Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Demenz >

Alzheimer: Die Demenz-Erkrankung zeigt sich in sieben Stadien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So beginnt Demenz  

Alzheimer kommt in sieben Stufen

25.04.2017, 12:00 Uhr | nibu

Alzheimer: Die Demenz-Erkrankung zeigt sich in sieben Stadien. Bei Alzheimer verändern sich schleichend die Hirnzellen. (Symbolbild) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Alzheimer verändern sich schleichend die Hirnzellen. (Symbolbild) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jeden Tag erkranken in Deutschland nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft 100 Menschen an Demenz. Dabei beginnt Alzheimer schleichend: In diesen sieben Stufen verändert sich der erkrankte Mensch.

Die sieben von der Alzheimer's Association vorgestellten Stufen basieren auf einem System, das von Barry Reisberg entwickelt wurde. Er ist Klinik-Direktor der New York University School of Medicine's Silberstein Aging and Dementia Research Center.

Die Stadien können sich allerdings überlagern, so dass eine eine klare Abgrenzung schwierig sein kann.

Mit Gedächtnislücken fängt alles an

Erst ab der zweiten Stufe zeigen Betroffene ein leicht gemindertes Wahrnehmungsvermögen. Diese Anzeichen können auch einer altersbedingten Veränderung zuzuordnen sein. Zum Beispiel werden häufiger Dinge verlegt oder die Person kann über einzelne Gedächtnislücken klagen. Der Arzt kann jedoch noch keine Demenzsymptome feststellen.

Stadium drei: Vergessen von Wörtern

Auf Stufe drei haben Betroffene zunehmend Probleme, sich zurechtzufinden. So fällt es ihnen schwerer, sich an das richtige Wort oder den richtigen Namen zu erinnern. Sie entwickeln Probleme bei der Ausführung von Aufgaben im sozialen oder Arbeitsumfeld oder vergessen Inhalte, die sie gerade gelesen haben.

Ab Stadium vier wird es ernst

Ab Stufe vier wird ein sorgfältiges Gespräch mit einem Arzt empfohlen. Mögliche Symptome sind dann:

  • Vergessen von kurz zurückliegenden Ereignissen
  • Probleme beim Lösen von Rechenaufgaben, zum Beispiel dem Rückwärtszählen in größeren Zahlenschritten
  • Schwierigkeiten beim Durchführen komplexerer Aufgaben wie zum Beispiel der Planung einer Essenseinladung
  • Vergesslichkeit bei der eigenen Vergangenheit

Der Betroffene merkt deutlich, dass mit ihm etwas nicht stimmt und er immer vergesslicher wird. Dieses Bewusstsein über den eigenen körperlichen und geistigen Abbau führt oft zu Niedergeschlagenheit und einem sozialen Rückzug.

Stufe fünf: Orientierungslos in Zeit und Raum

Ab dem fünften Stadium brauchen Erkrankte meist Hilfe im Alltag. Viele können sich zum Beispiel nicht mehr an die eigene Adresse erinnern und sind orientierungslos in Bezug auf Zeit und Ort. Sie können sich nicht mehr selbstständig dem Wetter angemessene Kleidung auswählen. Auch fällt das Kopfrechnen nun noch schwerer, einfachee Aufgaben können nicht mehr gelöst werden. Jedoch sind Demenzkranke auf dieser Stufe noch in der Lage, selbstständig zu essen und auf die Toilette zu gehen.

Stufe sechs: Der Mensch wird zum Pflegefall

Der an Alzheimer erkrankte Mensch benötigt jetzt umfassende Hilfe und kann nicht mehr alleine leben. Manche Betroffene können jetzt:

  • kurz zurückliegende Ereignisse nicht mehr richtig wahrnehmen
  • Bekannte Gesichter nicht mehr von fremden unterscheiden
  • Hilfe beim Ankleiden benötigen
  • Veränderungen am Schlafverhalten feststellen
  • Hilfe beim Toilettengang benötigen
  • Probleme bei der Blasen- und Darmkontrolle haben
  • Tendenz zum Umherirren haben

Häufig kommt es zudem vor, dass sich der Charakter und das Benehmen des Erkrankten wandeln. Dazu gehört zum Beispiel ein Misstrauen gegenüber anderen oder zwanghaftes, wiederholtes Handeln wie zum Beispiel das Ringen mit den Händen.

Keine Interaktion mehr im Stadium Sieben

Stufe Sieben ist das traurige Endstadium dieser Krankheit: Der Betroffene kann sich seinem Umfeld nicht mehr mitteilen. Er kann keine Unterhaltung mehr führen. Auch die Fähigkeit zu lächeln, den Kopf aufrecht zu halten oder aufrecht zu sitzen, verschwindet. Die Muskeln erstarren und das Schlucken wird immer schwerer. Der Kranke ist ein schwerer Pflegefall, dem nur noch das Warten auf den Tod bleibt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017