Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Herzrhythmusstörungen: Symptome, Ursachen und Behandlung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Volksleiden Arrhythmie  

Herzrhythmusstörungen: Das sollten Sie wissen

19.09.2016, 11:33 Uhr | tl (CF)

Herzrhythmusstörungen: Symptome, Ursachen und Behandlung. Ein EKG gibt Aufschluss über Art und Schwere der Arrhythmie. Auf dieser Grundlage wird eine Therapie geplant. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein EKG gibt Aufschluss über Art und Schwere der Arrhythmie. Auf dieser Grundlage wird eine Therapie geplant. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Herzrhythmusstörungen liegen vor, wenn das Herz zu schnell, zu langsam oder unregelmäßig schlägt. Wichtiges zu den Symptomen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten erfahren Sie im Folgenden.

Was sind Herzrhythmusstörungen? Zwei Formen

Das Herz von Menschen, die an Herzrhythmusstörungen (Arrhythmie) leiden, schlägt entweder zu schnell, zu langsam oder unregelmäßig. Ausgelöst werden sie, wenn die Erregungsbildung im Herzmuskel gestört ist, also der Impuls für den Herzschlag nicht richtig erfolgt oder weitergeleitet wird. Zwei Formen der Arrhythmie lassen sich grundsätzlich unterscheiden:

  • Bei bradykarden Herzrhythmusstörungen ist der Herzschlag auf weniger als 60 Schläge pro Minute verlangsamt. Sie können zum Beispiel als Folge von koronaren Herzkrankheiten oder einer Herzschwäche auftreten. 
  • Von tachykarden Herzrhythmusstörungen ist die Rede, wenn der Herzrhythmus sich auf über 100 Schläge in der Minute beschleunigt hat. Diese Arrhythmie tritt beim Vorhofflattern, -flimmern und Kammerflattern auf. 

Zum Vergleich: Bei erwachsenen Menschen schlägt das Herz im Ruhezustand normalerweise etwa 60 bis 80 Mal pro Minute. Beide Varianten der Arrhythmie können zudem durch einen unregelmäßigen Herzschlag gekennzeichnet sein: Entweder durch Pausen zwischen den Herzschlägen, die länger als drei Sekunden betragen und als Asystolie bezeichnet werden, oder durch Extrasystolen, also zusätzliche Herzschläge.

Symptome der Arrhythmie erkennen

Die mit einer Arrhythmie verbundenen Symptome können sehr unterschiedlich ausfallen. Während manche Betroffene gar keine Anzeichen erkennen, äußern sich bei anderen Menschen Symptome wie Herzstolpern, Herzrasen und Nervosität. Das ist vor allem bei tachykarden Herzrhythmusstörungen der Fall. Bei einem verlangsamten Herzschlag kann eine Benommenheit mit Schwindel auftreten, auch Verwirrtheit, Bewusstseinsverlust oder gar eine Ohnmacht sind möglich. Manche Menschen verspüren bei einer Arrhythmie auch eine unangenehme Herzenge oder Herzschmerzen. Häufig treten die Symptome verstärkt im Liegen auf. Gerade weil die Anzeichen teilweise zu unbestimmt sind, um sie zu erkennen, sollte ein Arztbesuch hier Klärung schaffen.

Gängige Ursachen des unregelmäßigen Herzschlags

Die Ursachen einer Herzrhythmusstörung können sowohl organischer als auch äußerer Natur sein. Im ersten Fall können Erkrankungen rund um das Herz der Auslöser sein. Dazu gehören unter anderem die koronare Herzkrankheit (KHK), ein Herzinfarkt, Erkrankungen und Entzündungen des Herzmuskels, Herzfehler – zum Beispiel an den Klappen – und entwickelte oder angeborene Störungen der Herzerregung wie das Wolff-Parkinson-White-Syndrom. Auch Bluthochdruck kann das Herz auf Dauer so belasten, dass eine Arrhythmie auftritt. Weiterhin ist es möglich, dass Erkrankungen fern des Herzens den Herzrhythmus beeinflussen, beispielsweise Diabetes, Lungenerkrankungen oder eine Schilddrüsenüber- oder Unterfunktion. 

Äußere Faktoren für die Ausbildung von Herzrhythmusstörungen

Nicht immer liegen einer Arrhythmie krankhafte Ursachen zugrunde. Auch äußere Faktoren können Herzrhythmusstörungen begünstigen. Insbesondere Stress, Nervosität, Angst und Schlafmangel sind oft für die Ausbildung oder Verstärkung einer Arrhythmie verantwortlich. Koffein, Medikamente, Alkohol und Drogen nehmen manchmal ebenfalls Einfluss auf den Herzrhythmus. Schließlich können auch fieberhafte Infektionen und ein Blähbauch eine Arrhythmie auslösen.

Diagnose und Behandlung der Arrhythmie

Mithilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) werden bei der Untersuchung die elektrischen Ströme des Herzens aufgezeichnet und vom Arzt ausgewertet. Von der folgenden Diagnose ist die richtige Therapie abhängig. Dabei sollte vor allem die Grunderkrankung behandelt werden. Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Pharmakologie am Klinikum Stephansplatz in Hamburg, vertritt laut Angaben der Deutschen Herzstiftung jedoch die Meinung, dass Herzrhythmusstörungen nur behandelt werden sollten, wenn dies zwingend erforderlich ist. In vielen Fällen seien sie für sich allein nicht bedrohlich, so Meinertz.

Bei der Therapie der Herzrhythmusstörungen kommen zunächst Medikamente zum Einsatz, welche die Störung unterdrücken oder die Häufigkeit und Intensität des Auftretens vermindern. Bei bradykarden Herzrhythmusstörungen, also einem zu langsamen Herzschlag, kann es nötig sein, einen Herzschrittmacher einzusetzen. In akuten Fällen von Kammerflimmern ist eine schnelle Notfallbehandlung mithilfe eines Defibrillators unerlässlich. Der Stromstoß, der durch das Gerät ausgelöst wird, stoppt die Herzaktivität kurzfristig, um das Herz anschließend quasi neu zu starten.

Langfristige Therapie: Gesunder Lebenswandel

Auch ohne Medikamente oder andere Behandlungsmöglichkeiten können Betroffene positiven Einfluss auf ihre Herzrhythmusstörungen nehmen. Der Genuss von Koffein, Nikotin und Alkohol etwa sollte eingeschränkt werden. Vor allem ist es wichtig, dass Betroffene versuchen, ihren Stress zu reduzieren. Entspannungsübungen und Ruhepausen können hierbei helfen. Wichtig ist auch, dass sich Betroffene nicht zu viele Sorgen um die Herzrhythmusstörungen machen. Mit regelmäßigen Kontrollterminen beim Arzt lässt es sich mit den meisten Formen der Arrhythmie gut leben, ohne dass mit schwerwiegenden Folgen zu rechnen ist.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017