Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Was Sie über Alterswarzen wissen sollten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kann aus Alterswarzen Hautkrebs werden?  

Fünf Fragen zu den dunklen Hautveränderungen im Alter

23.11.2017, 09:26 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel, t-online.de

Was Sie über Alterswarzen wissen sollten. Close up of a senior woman's face (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/XiXinXing)

Im Alter sollten Sie Veränderungen der Haut vermehrt untersuchen lassen. (Symbolbild) (Quelle: XiXinXing/Thinkstock by Getty-Images)

Alterswarzen sind Hautveränderungen, die sich meist um das 40. Lebensjahr herum zeigen. Sie können aber auch in jüngeren Jahren auftreten. Die Hautwucherungen sind meist braun bis schwarz gefärbt. Optisch erinnern sie an Hautkrebs. Doch geht von Alterswarzen eine Gefahr aus? Fünf Fragen zu Alterswarzen.

Alterswarzen, medizinisch seborrhoische Keratose genannt, zeigen meist verschiedene Färbungen, die von gelblich über hellbraun bis hin zu schwarz reichen. Die Oberfläche ist erhaben und fühlt sich oft warzig und rau an, kann aber auch glatt und wachsartig sein. Manchmal ist die Oberfläche richtig zerklüftet. Die Form ist flächig bis kugelförmig. Alterswarzen können überall am Körper auftreten. Manche ältere Menschen haben eine große Zahl auf der Haut, andere nur wenige. Häufig zeigen sie sich im Bereich von Gesicht, Hals, Händen, Armen und Oberkörper.

Kann aus Alterswarzen Hautkrebs werden?

Aufgrund der dunklen Färbung erinnern Alterswarzen an schwarzen Hautkrebs. Gefährlich sind die Hautveränderungen aber nicht. Bei der Alterswarze handelt es sich um den häufigsten gutartigen Tumor der Haut. Auch im späteren Verlauf werden die Wucherungen nie bösartig. Wichtig ist allerdings, auffällige Hautveränderungen immer von einem Hautarzt untersuchen zu lassen. Nur dieser kann erkennen, ob es sich dabei um eine harmlose Alterswarze handelt oder ob sich hinter der dunklen Verfärbung schwarzer Hautkrebs verbirgt. Aufgrund ihrer Form, Farbe und Größe sind sie aber selbst für den Arzt manchmal schwer von Hautkrebs zu unterscheiden. Im Zweifel wird dieser immer dazu raten, die Alterswarze entfernen zu lassen.

Machen Alterswarzen Beschwerden?

In der Regel verursachen Alterswarzen keine Beschwerden. Sie können manchmal jucken und es kann passieren, dass sich kleine Hornbereiche ablösen. Auch kleine Blutungen sind möglich. Viele beschreiben Alterswarzen im Anfangsstadium als kleine Wunde, die nicht heilt. Oft ist zu Beginn nur eine kleine Rötung sichtbar. Da sich so auch weißer Hautkrebs zeigt, ist auch bei diesen Veränderungen immer ein Arztbesuch ratsam.

Sind Alterswarzen "echte" Warzen?

Alterswarzen sind keine "echten" Warzen. Sie sind weder ansteckend noch werden sie durch Viren ausgelöst. Alterswarzen sind nichts anderes als Hornhautwucherungen auf der obersten Hautschicht, bestehend aus kleinsten Hornhautkügelchen, die sich mit der Zeit vergrößern. Alterswarzen werden daher auch nicht mit normalen "Warzenmitteln" behandelt. Im Gegensatz zu Viruswarzen sprechen Alterswarzen darauf nicht an. Man läuft sogar Gefahr, dass sie sich entzünden.

Wie entstehen Alterswarzen?

Warum sich die Hornhautwucherungen bilden, ist unklar. Hautärzte gehen davon aus, dass eine über die Jahre hinweg starke Sonnenbelastung der Haut die Entstehung begünstigt. Auch genetische Faktoren spielen eine Rolle. Manche Alterswarzen bleiben klein und unauffällig, andere wiederum wachsen stetig weiter und werden teilweise erbsen- bis münzgroß – und größer.

Wie werden Alterswarzen entfernt?

Da Alterswarzen harmlos sind, ist eine Entfernung nicht notwendig. Allerdings werden sie optisch oft als störend empfunden. Vor allem, wenn sie sichtbar im Gesicht, am Hals oder auf den Händen wachsen. Der Wunsch, Alterswarzen entfernen zu lassen, besteht daher bei vielen Patienten. Hinzu kommt, dass die Hautveränderung oft  vorsorglich entfernt wird, wenn der Hautarzt nicht sicher sagen kann, ob es sich um eine gutartige oder bösartige Wucherung handelt.

Wie der Hautarzt die Alterswarze entfernt, ist abhängig davon, wie groß und erhaben diese ist und an welcher Körperstelle sie sich befindet. Meist werden die Hornhautwucherungen mit einem Laser behandelt, vereist oder abgeschabt. Das Skalpell kommt nur selten zum Einsatz. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017