Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Grünkohl ist bestes Anti-Krebs-Gemüse: Diese Essenstipps senken Ihr Krebsrisiko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Powergemüse Grünkohl  

Diese Essenstipps senken Ihr Krebsrisiko

07.06.2016, 09:29 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel, t-online.de

Grünkohl ist bestes Anti-Krebs-Gemüse: Diese Essenstipps senken Ihr Krebsrisiko. Grünkohl enthält Substanzen, die die Zellen schützen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Grünkohl enthält Substanzen, die die Zellen schützen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zum Thema Ernährung und Krebs sind viele Meinungen im Umlauf. Brokkoli und Himbeeren gelten als vermeintliche Patenrezepte. Noch besser soll Grünkohl Krebserkrankungen vorbeugen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Oldenburg und der Jacobs University in Bremen. Ursache hierfür seien die Senföle, die beim Zerkleinern der Blätter freigesetzt werden und das Wachstum der Krebszellen bremsen. 

"Bislang galt Brokkoli als bestes Anti-Krebs-Gemüse", sagt der Bremer Chemiker Prof. Nikolai Kuhnert in einer Mitteilung der Jacobs University. "Umso mehr hat es uns überrascht, dass manche Grünkohlarten zehnmal mehr krebsvorbeugende Substanzen enthalten als Brokkoli.“ Von den gesundheitsfördernden Substanzen profitiert der Körper am meisten, wenn der Grünkohl blanchiert oder in Form von Smoothies zu sich genommen wird.

Vorsicht vor heißen Speisen und Getränken

Doch es gibt noch anderer Möglichkeiten, über die Ernährungsweise Krebs vorzubeugen. Was als kritisch für die Krebsentstehung einzuschätzen ist, sind zu hohe Temperaturen. So rät Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) davon ab, regelmäßig sehr heiße Getränke und Speisen zu konsumieren.

UMFRAGE
Gehen Sie regelmäßig zur Krebsvorsorge?

Der Grund: "Wer häufig zu heiß isst oder trinkt, riskiert, dass sich kleine Schleimhautverletzungen bilden, die zu chronischen Entzündungsprozessen führen können. Diese erhöhen wahrscheinlich das Risiko für die Krebsentstehung in Rachen- und der Speiseröhre.

Toast nur "vergolden"

Hohe Temperaturen sollte man zudem auch beim Backen, Braten, Frittieren, Grillen und Toasten vermeiden. "Essen Sie besser keinen dunkelbraunen oder angebrannten Toast", empfiehlt die Krebsexpertin. "Das gilt auch für Grillfleisch. Wählen Sie niedrige Temperaturen und vergolden Sie die Lebensmittel nur. Die schwarzen Stellen enthalten krebserregende Substanzen." Und diese erhöhen das Risiko vor allem für Magen- und Dickdarmkrebs, da sie bei der Verdauung dort am längsten "lagern".

Zucker ist erlaubt

Besonders häufig diskutiert wird der Zusammenhang zwischen einem hohen Zuckerkonsum und Krebs. Viele sind sich sogar sicher, dass ein kompletter Zuckerverzicht Krebs verhindert. Was ist da dran? "Klar ist, dass die Ernährung generell eine bedeutende Rolle bei der Vorbeugung von Krebs spielt", sagt Weg-Remers. "Aber Zucker ist nach aktuellem Stand der Forschung kein Krebsauslöser. Im Gegenteil: Unser Körper braucht Zucker, um funktionsfähig zu sein."

Worauf es letztendlich ankommt, ist die richtige Kalorienbilanz. Denn Übergewicht stellt einen bedeutenden Risikofaktor für Krebs dar, wie die Expertin weiß. So steigt bei Übergewicht unter anderem die Gefahr, an Speiseröhren-, Brust-, Gebärmutter- und Nierenzellkrebs zu erkranken. "Wichtig ist, dass Sie überflüssige Kilos vermeiden, auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung sowie ausreichend Bewegung achten. Dann ist auch Zucker in Maßen erlaubt", beruhigt Weg-Remers.

Süßstoffe als unbedenklich eingestuft

Und wie sieht es mit künstlichen Süßungsmitteln wie Aspartam, Sorbit oder Xylit aus? Darf man auch sie ohne schlechtes Gewissen konsumieren? Laut der Expertin sind die zugelassenen Süßstoffe unproblematisch. Dies sei das Ergebnis einer erneuten Bewertung von Juli 2014, erklärt Weg-Remers und bezieht sich auf die Stellungnahme des Bundesamts für Risikobewertung (BfR).

Darin heißt es unter anderem: "Von Verbrauchern wurden wiederholt Fragen nach potentiellen unerwünschten Wirkungen beziehungsweise Nebenwirkungen zum Beispiel bei Verwendung von Aspartam gestellt. Dabei wurden (…) unerwünschte Wirkungen wie Kopfschmerzen, Allergien, neuroendokrine Veränderungen, Epilepsie oder Hirntumore in einen mutmaßlichen Zusammenhang gebracht. Nach mehrfacher eingehender Überprüfung (…) konnten die vermuteten Zusammenhänge nicht bestätigt werden."

Gibt es das eine gesunde Lebensmittel?

Auf die Frage, ob es ein bestimmtes Lebensmittel gibt, dass besonders gut Krebs vorbeugen kann, erklärt Weg-Remers: "Es ist die Mischung, auf die es ankommt. Es ist wichtig, dass Sie alle wichtigen Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und sekundären Pflanzenstoffe Ihrem Körper zuführen, erst dann profitieren Sie von einer vorbeugenden Wirkung." Angepriesene Wundermittel wie Brokkoli oder Himbeeren hätten ihre Wirkung zwar in der Petrischale gezeigt, beim Menschen sei dieser Effekt allerdings nicht nachweisbar.

Rotes Fleisch besser meiden

Statt den Fokus auf "Wundergemüse" zu legen, ist es daher sinnvoller, die bekannten Risikofaktoren zu vermeiden. "Essen Sie rotes Fleisch so selten wie möglich", rät die Expertin. Das gilt auch für stark gesalzene und gepökelte Lebensmittel. Alkohol ist ebenfalls ein bekannter Risikofaktor. 

Eine Garantie gibt es nie

Doch auch wer sich zu hundert Prozent gesund ernährt, hat keine Garantie, vom Krebs verschont zu bleiben. Denn neben der Lebensweise spielen auch genetische Faktoren eine Rolle – und ein bisschen ist es auch Zufall: "Krebs sucht sich seine Opfer nach dem Zufallsprinzip aus", erklärt Weg-Remers. "Das Krebsrisiko ist nie sicher zu bezwingen."

So kann jemand, der immer gesund lebt, erkranken. Und jemand, der ungesund lebt, kann gesund bleiben. Dennoch trägt man mit einem gesunden Lebensstil seinen Teil dazu bei, das Krebsrisiko möglichst zu senken. Der Rest liegt nicht in unserer Hand.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal