Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Wer stetig zunimmt, erhöht sein Darmkrebsrisiko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wachsende Speckrollen  

Wer stetig zunimmt, erhöht sein Darmkrebsrisiko

02.06.2017, 12:26 Uhr | Larissa Koch, t-online.de

Wer stetig zunimmt, erhöht sein Darmkrebsrisiko. Tumor im Dickdarm (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/ChrisChrisW)

Tumor im Dickdarm (Modell) (Quelle: ChrisChrisW/Thinkstock by Getty-Images)

Jede dritte Krebsdiagnose lautet Darmkrebs. Dass die Ernährung eine große Rolle spielt für das Risiko, daran zu erkranken, ist bekannt. Dass starkes Übergewicht das Darmkrebsrisiko steigert, auch. Wissenschaftler sind nun aber den Gründen auf die Schliche gekommen und können dazu folgenden klaren Zusammenhang herstellen: Steigendes Gewicht erhöht das Darmkrebsrisiko massiv – und zwar um 54 Prozent!

Die Erkenntnisse des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke (DIfE) sind alarmierend. Demnach reicht es bereits, wenn Erwachsene jährlich mindestens 300 Gramm schwerer werden, um diesen Negativeffekt zu riskieren – es wird selbstverständlich von Fett ausgegangen, nicht von Muskeln.

Die 300 Gramm plus x auf der Waage bei Menschen ab dem 20. Lebensjahr erhöhen genaugenommen das Dickdarmkrebsrisiko. Und zwar im Vergleich zu Erwachsenen, bei denen das Gewicht weniger steigt. Wer nicht zunimmt, ist klar im Vorteil: Die Kontrollpersonen derselben Altersgruppe, deren Körpergewicht langfristig stabil war, hatten kein erhöhtes Darmkrebsrisiko. 

Die Wissenschaftler haben das gleiche erhöhte Risiko beobachtet, wenn Menschen mittleren Alters über einen Zeitraum von 30 Jahren mehr als neun Kilogramm Gewicht zunehmen.

Die Antwort liegt möglicherweise im Blutzucker

In der Studie hat sich gezeigt, dass einerseits der Taillenumfang das Dickdarmkrebs-Risiko erhöht. Gleichzeitig gibt es aber offenbar auch einen Zusammenhang zwischen einem langfristig erhöhten Blutzuckerspiegel und einem steigenden Risiko an Dickdarmkrebs zu erkranken: "Wir nehmen an, dass der beobachtete Zusammenhang zwischen einer Gewichtszunahme und Dickdarmkrebs mit physiologischen Veränderungen einhergeht, die zumindest teilweise auf eine Zunahme des Bauchfetts und eine Störung des Zuckerstoffwechsels zurückzuführen sind", sagt die Erstautorin der Studie, Krasimira Aleksandrova vom DIfE.

Wie man das Risiko für Darmkrebs in Schach hält

Heiner Boeing, Studienleiter und Ernährungsexperte vom DifE betont: "Die neuen Daten zeigen schon jetzt, wie wichtig es ist, lebenslang mit Hilfe eines gesunden Lebensstils Fett- und Zuckerstoffwechselstörungen zu vermeiden und darauf zu achten, auch im Alter nicht übermäßig an Körperfett zuzunehmen". 

Zusammengefasst ergeben sich die hinlänglich bekannten Ernährungsregeln: Sparen Sie beim Fett und beim Zucker. Neu ist aber: Nehmen Sie jährlich nicht mehr als 300 Gramm zu, sonst steigern Sie Ihr Dickdarmkrebsrisiko.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017