Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

WhatsApp bastelt am Facebook-Login: Was passiert mit den Daten?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Versprechen nicht gehalten  

Facebook will Zugriff auf WhatsApp-Daten

09.02.2015, 15:10 Uhr | t-online.de

WhatsApp bastelt am Facebook-Login: Was passiert mit den Daten?. WhatsApp-App auf einem Smartphone (Quelle: imago/Eibner)

Kommt Facebook bald per Hintertür an Nutzerdaten von WhatsApp? (Quelle: Eibner/imago)

WhatsApp-Entwickler sollen daran arbeiten, dass Nutzer sich in Zukunft mit ihren Facebook-Nutzerdaten bei dem Dienst anmelden und ihn generell auch im Web nutzen können. Eine provisorische Internetseite und eine noch nicht offizielle App deuten darauf hin, dass Facebook und WhatsApp damit ein Versprechen brechen wollen.

Als Facebook den Dienst WhatsApp für 19 Milliarden Dollar übernahm, versprachen Mark Zuckerberg und vor allem WhatsApp-Gründer Jan Koum, dass der beliebte Instant Messaging-Dienst eigenständig und unabhängig bleiben werde. Die Nutzerdaten von WhatsApp sollten nicht an Facebook übertragen, sondern separat gehalten werden.

Nach jüngsten Entdeckungen arbeiten WhatsApp und Facebook derzeit an Funktionen, die dieses Versprechen zumindest auf technischer Ebene hintergehen könnten. Das würde Facebook den Zugriff auf Mobilfunknummern und weitere Daten ermöglichen, die noch nicht bei Facebook hinterlegt sind – auch von Personen, die gar nicht bei Facebook angemeldet sind.

Mit Facebook verbinden und einloggen

Auf der Internetseite alpha.whatsapp.com ist bisher nur ein kurzer Satz mit Textlink zu finden: "Log in via Facebook". Wer den Textlink anklickt, wird aufgefordert, der App "WhatsApp SSO" den Zugriff auf sein öffentliches Facebook-Profil freizugeben. Dies bleibt derzeit noch folgenlos, doch die Funktion könnte noch in einer frühen Testphase sein.

Die Abkürzung "SSO" steht für "Single Sign On", also die Funktion, mit der sich Facebook-Nutzer mit ihren Zugangsdaten auf diversen anderen Internetseiten und bei unterschiedlichen Diensten anmelden können. Die Facebook-Zugangsdaten werden als universeller Login genutzt.

Datenaustausch möglich

Bisher war WhatsApp nur auf dem Smartphone und nur mit der Mobilfunknummer als Identifikation nutzbar. Doch schon vor kurzen hat der Betreiber dieses Prinzip aufgegeben, denn Besitzer eines Smartphones mit dem Betriebssystem Android oder Windows Phone können den Dienst über "WhatsApp Web" bereits auf einem Computer mit dem Browser Chrome nutzen. Mit dem geplanten vereinheitlichen Login per Facebook-Nutzerdaten wäre die technische Brücke geschlagen, über die Facebook Zugriff auf die Daten von WhatsApp bekommt.

WhatsApp-Nachrichten in Facebook

Die "Bild"-Zeitung will wissen – ohne nähere Quellen zu nennen –, dass WhatsApp-Nachrichten bald auch innerhalb von Facebook gelesen und gesendet werden können. Sollte das zutreffen, wird damit die einst versprochene Trennung zwischen Facebook und WhatsApp aufgegeben.

Instant Messenger 
So nutzen Sie WhatsApp auch auf dem PC

Es funktioniert nur unter bestimmten Voraussetzungen. Video

Denkbar wäre, dass Facebook plant, WhatsApp-Nachrichten auch über seinen eigenen Messenger abzuwickeln, um damit eine App für beide Kurznachrichtendienste anzubieten. Ein anderer Grund könnte sein, dass WhatsApp damit auch iPhone-Besitzern den Zugriff auf die WhatsApp Web-Funktion bieten möchte.

Apple verhindert WhatsApp Web

Das iPhone-Nutzer bisher nicht im Browser auf dem PC mit anderen WhatsApp-Nutzern chatten können, hat Gründe. WhatsApp speichert Nachrichten nicht auf eigenen Servern, sondern auf den Smartphones seiner Nutzer. Das schont vor allem die eigenen Server-Ressourcen. Um die Nachrichten auf dem PC darstellen zu können, müssen diese also direkt vom Smartphone des Nutzers geholt werden.

Dazu müssen PC und Smartphone im gleichen WLAN eingebunden sein. Was unter Android und und auch Windows Phone funktioniert, klappt nicht unter iOS, weil Apple diesen Datentransfer nicht gestattet.

Deshalb könnte diese neu entdeckten Bemühungen von Facebook und WhatsApp auch das Ziel haben, diese Restriktionen von iOS zu umgehen, um auch iPhone-Besitzern den Webdienst bieten zu können.

UMFRAGE
Wie oft nutzen Sie WhatsApp?

Weitere Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal