Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

WhatsApp unterstützt Nokia und Blackberry nicht mehr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Support-Ende  

WhatsApp schickt alte Handys in Rente

02.03.2016, 12:14 Uhr | dpa

WhatsApp unterstützt Nokia und Blackberry nicht mehr. WhatsApp: Aus für zahlreiche ältere Mobilplattformen (Quelle: dpa/Archivbild)

WhatsApp: Aus für zahlreiche ältere Mobilplattformen (Quelle: Archivbild/dpa)

WhatsApp macht reinen Tisch. Ab Ende 2016 läuft der SMS-Dienst nicht mehr auf Smartphone-Urgesteinen. Nutzer von Blackberry, Nokia Symbian, älteren Android-Versionen und Windows Phone 7.1 brauchen dann neue Telefone.

WhatsApp beendet zum Jahresende die Unterstützung für zahlreiche ältere Mobil-Betriebssysteme. In Rente geschickt werden Blackberry inklusive Blackberry 10, die Nokia-Systeme Series 40 und Symbian S60, Android 2.1 (Éclair), Android 2.2 (Froyo) und Version 7.1 von Windows Phone. Nutzer dieser Plattformen müssen bis Ende des Jahres auf neuere Systeme umsteigen, sonst können sie den weit verbreiteten Messenger nicht mehr verwenden. Neuere Android-Versionen ab 2.3 (Gingerbread) können weiterhin WhatsApp-Nachrichten verschicken.

Als Grund für das Aus nennt das Unternehmen mangelnde technische Entwicklungsmöglichkeiten der teils sehr veralteten Betriebssysteme. Bei aus der Mode gekommen Feature-Phones kommt Nokia Series 40 noch zum Einsatz, Touchscreen-Smartphones wie das Nokia N8 laufen mit S60. Windows Phone 7 wurde bereits 2013 durch Windows Phone 8 abgelöst, das seinerseits nun durch Windows 10 Mobile ersetzt wird.

Fokus auf aktuellen Smartphones

Die Android-Versionen Éclair und Froyo sind ebenfalls stark veraltet und weisen zahlreiche Sicherheitslücken auf, die nicht mehr ausgebessert werden. Blackberry setzt beim neuen Smartphone Priv nicht auf das eigene Blackberry 10, sondern auf Android.

Künftig soll sich die Entwicklung von WhatsApp auf neuere Android-Versionen, iOS und Windows konzentrieren. Diese werden nach Angaben des Unternehmens mittlerweile von der überwiegenden Mehrheit der Nutzer verwendet. 

Als der Messenger 2009 den Betrieb aufnahm, liefen rund 70 Prozent der Smartphones noch mit Betriebssystemen von Nokia oder Blackberry. Die heutigen Platzhirsche Android und iOS kamen gemeinsam noch auf weniger als ein Viertel der damals verkauften Geräte.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal