Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Wegen Streaming: Apple droht Verkaufsverbot in Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Patentstreit vor Gericht  

Apple droht ein Verkaufsverbot in Deutschland

17.03.2016, 17:14 Uhr | t-online.de, rtr

Wegen Streaming: Apple droht Verkaufsverbot in Deutschland. Apple hat Ärger wegen seines Streamingdienstes auf iPhone und iPad. (Quelle: dpa)

Apple hat Ärger wegen seines Streamingdienstes auf iPhone und iPad. (Quelle: dpa)

Das Landgericht Düsseldorf hat in einem Patentrechtsstreit gegen Apple entschieden. Konkret geht es um den Streamingdienst für Musik und Videos auf mobilen Geräten. Nach Ansicht des Gerichts verletzt Apple damit Patente des Schweizer Rechteinhabers NAGRA Kudelski Group. Kudelski führt gegen mehrere große Technologiekonzerne Patentrechts-Prozesse und hatte Apple 2014 über seine Tochter OpenTV verklagt.

Der Streitwert wurde auf vier Millionen Euro festgesetzt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Apple dürfe Angebote, bei denen Musik und Videos und zusätzliche Informationen aus dem Internet über iPad, iPhone und Mac-Computer abgerufen würden, deshalb in Deutschland nicht verkaufen, erläuterte das Gericht die schon am Dienstag gefällte Entscheidung. 

Genannt werden etwa beliebte Anwendungen wie iTunes, mit der Musik und Videos aus der Online-Datenbank iTunes-Store heruntergeladen und abgespielt werden können, die Video-Abspielsoftware Quicktime oder Apple-TV, das Filme aus dem iTunes-Store auf das normale TV-Gerät holt.

Tipps und Tricks 
Smartphone-Apps für Einsteiger

So finden, installieren und nutzen Sie Apps. Video

Apple kommentierte das Urteil bisher nicht

Eine Stellungnahme, welche Konsequenzen Apple aus dem Urteil zieht oder ob der Konzern in Berufung geht, war zunächst nicht zu erhalten. Ein Sprecher von Kudelski lehnte einen Kommentar ab.

Auch in den USA führt die NAGRA Kudelski Group in gleicher Angelegenheit ein Verfahren gegen Apple. Dort steht dem Smartphone-Hersteller neben ähnlichen Verboten außerdem auch eine Schadenersatzforderung in Millionenhöhe ins Haus.

Was sind die möglichen Folgen?

Das Urteil bedeutet derzeit nicht, das Apple tatsächlich der Verkauf seiner mobilen Geräte in Deutschland verboten wird. Das Düsseldorfer Gericht hat kein explizites Verkaufsverbot für iPhone, iPad & Co ausgesprochen.

Apple wird aber, wenn das Urteil in der Berufung Bestand hat, die betroffenen Streamingfunktionen abschalten müssen. Es könnte natürlich auch passieren, dass Apple und Kudelski sich auf die Zahlung von Lizenzgebühren einigen.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Handbremse vergessen 
Eigentlich wollte er nur das wegrollende Auto stoppen

Doch dann macht er einen fatalen Fehler und es kommt noch dicker. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal