Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

Prisma App: Darum ist die App für Fotos ein Privatsphäre-Alptraum

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Platz 1 der Charts  

Beliebte Foto-App "Prisma" ist ein Privatsphäre-Alptraum

21.07.2016, 10:37 Uhr | dpa, t-online.de

Prisma App: Darum ist die App für Fotos ein Privatsphäre-Alptraum. Die App "Prisma" steht Mitte Juli auf Platz 1 der iTunes-Charts. (Quelle: Hersteller)

Die App "Prisma" steht Mitte Juli auf Platz 1 der iTunes-Charts. (Quelle: Hersteller)

Auf Facebook oder Twitter gibt es derzeit kein Entkommen vor "Prisma": Überall tauchen Fotos auf, die mit der App verfremdet wurden. Wer seine Bilder damit bearbeitet, räumt allerdings den Entwicklern weitgehende Rechte ein. Sogar persönliche Daten können weitergegeben werden.

Mit Prisma können Nutzer Fotos im Stil bekannter Kunstwerke verfremden; dazu gehören Van Gogh, Picasso, Kandinsky, aber auch Roy Lichtenstein oder Mondrian. Was klingt wie ein alter Hut, begeistert dennoch viele Nutzer – weil es tatsächlich einfach geht und faszinierende Ergebnisse liefert. Innerhalb weniger Tage hat es die App auf Platz eins der am häufigsten heruntergeladenen Gratis-Apps für iOS geschafft (Stand 12. Juli). Die Android-Version ist seit dem 20. Juli erhältlich.

Was allerdings mit persönlichen Daten und den auf die Unternehmensserver hochgeladenen Fotos passiert, ist unklar. Laut der Datenschutzerklärung der App können Daten wie Log-Dateien, Geodaten und weitere Informationen an Dritte weitergegeben werden. Dabei geht es auch ausdrücklich um die Weitergabe von Daten an Werbenetzwerke für maßgeschneiderte Werbung. Für die hochgeladenen Fotos räumen Nutzer den Betreibern außerdem weitgehende Nutzungsrechte ein. Wie lange sie gespeichert werden und was letztendlich mit den Bildern geschieht, ist unklar.

Prisma lädt Bilder auf den Server in Russland

Dass Fotos zum Verfremden zunächst auf die Server des Unternehmens geladen werden müssen, liegt an der Funktionsweise von Prisma. Wie Mitgründer Alexey Moiseenkov dem Blog "TechCrunch" erklärt, werden hochgeladene Bilder analysiert, dann erstellt ein sogenanntes "Neurales Netzwerk" aufgrund dieser Informationen ein neues Bild im gewünschten Stil. Auf dem Smartphone würden die aufwendigen Berechnungen dafür zu lange dauern.

Geld verdienen wollen die Macher der App möglicherweise später einmal über bezahlte Filteroptionen, wie Moiseenkov andeutet. Bislang sind Download und Nutzung von Prisma kostenlos. Zu den Investoren gehört unter anderem die "Mail.ru"-Gruppe, die auch das russischsprachige soziale Netzwerk "VKontakte" betreibt und Anteile an Facebook hält.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal