Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Apps >

Neue WhatsApp-AGB: Deutscher Datenschützer rät von WhatsApp ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Johannes Caspar  

Datenschützer empfiehlt Verzicht auf WhatsApp

10.10.2016, 14:52 Uhr | dpa

Die besten Alternativen zu WhatsApp

WhatsApp ist immer noch der beliebteste Messenger. Wir stellen euch die drei beliebte Alternativen vor!

Die besten Alternativen zu WhatsApp


Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar, bundesweit für Facebook zuständig, rät den 35 Millionen WhatsApp-Nutzern in Deutschland, den Kurznachrichtendienst nicht mehr zu nutzen. Grund dafür sind die neuen AGB von WhatsApp.

Caspar sagte dem Hamburger Abendblatt: "Alle Nutzer von WhatsApp sollten ernsthaft prüfen, künftig eher eine der vielen alternativen Messengerdienste von Anbietern zu nutzen, die einen datenschutzfreundlicheren Umgang mit Informationen ihrer Kunden praktizieren." Als Alternativen werden etwa die Apps "Threema", "Telegram" oder "Wire" genannt.

Daten werden an Facebook weiter gegeben

Caspar ist bundesweit für Facebook zuständig, weil das Unternehmen in Hamburg seinen deutschen Sitz hat. Vor zwei Jahren hatte Facebook WhatsApp übernommen. WhatsApp hatte im August angekündigt, künftig Telefonnummern und weitere Nutzerdaten an Facebook weiterzugeben – auch dann, wenn der WhatsApp-Nutzer nicht bei Facebook registriert ist.

"SMS von gestern Nacht" 
"Schatz, der Chef will mit mir noch zum Petting"

Witzige Vertipper und Autokorrektur sorgern für kuriose Nachrichten. Video

Außerdem sollen mit der Konzernmutter Informationen darüber geteilt werden, wie häufig der Nutzer den Kurzmitteilungsdienst verwendet. Mit diesen Daten will Facebook das Nutzerverhalten genauer analysieren und angeblich auch besser gegen Spam vorgehen. Zudem könne Facebook auf diese Weise besser Freunde finden und zielgenauere Werbung ausliefern.

Facebook hat die Daten bisher noch nicht abgezogen

"Zwar hat Facebook mitgeteilt, bislang noch keine Daten von WhatsApp-Nutzerinnen und -Nutzern mit einer 49-Vorwahl im Rahmen des aktuell geplanten Datenabgleichs erhoben zu haben", räumte Caspar im Gespräch mit dem "Hamburger Abendblatt" ein. "Daraus lassen sich allerdings keine Rückschlüsse auf das weitere Vorgehen ziehen." Schließlich würde das Unternehmen betonen, dass sich die Zulässigkeit des Datenaustauschs nach irischem Recht richte. "Wir haben es hier mit sehr entscheidenden Fragen zu tun", sagte er angesichts von Hunderten Millionen von Datensätzen.

Capsar hat Facebook im September die Erhebung von WhatsApp-Daten verboten. Zudem müsse das Unternehmen bereits von WhatsApp übermittelte Daten löschen. Er fürchtet dadurch "Zugang zu ganzen sozialen Biografien". Das Unternehmen hat nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" Widerspruch eingelegt, um die Anordnung nicht umsetzen zu müssen.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal