Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Handyrechnung über 12 Billiarden Euro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handyrechnung über 12 Billiarden Euro

13.10.2012, 14:46 Uhr | Christian Fenselau

Handyrechnung über 12 Billiarden Euro. Handyrechnung sorgt für Entsetzen (Quelle: imago/Symbolbild)

Handyrechnung sorgt für Entsetzen (Quelle: Symbolbild/imago)

Es ist die höchste Rechnung, die ein Unternehmen jemals einem Kunden gestellt hat: Ein französischer Mobilfunkanbieter schickte einer Kundin eine Handyrechnung über 11,7 Billiarden Euro – eine 17-stellige Zahl. Als die Verzweifelte den Fall beim Kundendienst des Providers aufklären wollte, war nicht jeder Sachbearbeiter in der Lage, den offensichtlichen Irrtum zu erkennen. Einer bot ihr sogar eine Ratenzahlung an.

Solenne San Jose, Kundin beim französischen Mobilfunkbetreiber Bouygues Telecom, hatte ihren laufenden Handy-Vertrag vorzeitig gekündigt. Dass ihr der Anbieter dafür eine Strafzahlung berechnen würde, war der Frau bekannt. Doch die Rechnungssumme, die durch einen Computerfehler entstand, überstieg alle Vorstellungen: 11.721.000.000.000.000 Euro betrug der geforderte Gesamtbetrag, meldete die französische Tageszeitung Sud Ouest. Beim Lesen der Handy-Rechnung bekam die Kundin beinahe einen Herzinfarkt, so ihre Aussage gegenüber der Zeitung.

Handy-Rechnung übersteigt Weltwirtschaftsvolumen

Dieser Betrag ist selbst bei den Rechnungsirrtümern einsamer Rekord. Die geforderte Summe entspricht der 6000-fachen Summe der Wirtschaftsleistung Frankreichs und mehr als das hundertfache der Welt-Wirtschaftsleistung. Würde jemand einen solchen Posten in Geldscheinen mit sich herumtragen wollen, er hätte schwer zu schleppen: In Bargeld umgerechnet wöge der Betrag 26 Millionen Tonnen – nicht in Münzen, sondern in 500-Euro-Scheinen.

Kundendienst zunächst ohne Einsicht

Doch die Klärung des Falls entpuppte sich komplizierter als gedacht, nicht alle Sachbearbeiter wollten den offensichtlichen Irrtum einsehen. Mit einem Kundenberater musste die Französin 45 Minuten telefonieren, er zeigte jedoch keine Einsicht. Er könne nichts machen, der Vorgang sei automatisiert. Bei einem zweiten Versuch bot ihr ein anderer Berater an, sie zurückzurufen, um eine Ratenzahlung abzustimmen. Kein besonders glücklicher Vorschlag, denn hier hätten die Erben noch Milliarden von Jahren weiterzahlen müssen.

Erst weitere Telefonate konnten den Irrtum aufklären. Ein Softwarefehler hatte dem Betrag Nullen hinzugefügt und anschließend das Komma verschoben. Der korrekte Rechnungsbetrag wäre 117,21 Euro gewesen, doch am Ende kam sie Kundin ganz ohne Strafzahlung davon. Der Betrag wurde ihr aufgrund der Unannehmlichkeiten erlassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video



Anzeige
shopping-portal