Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

iPhone 5 betroffen: Lücke in iOS 6.1 macht Apple Ärger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue massive Sicherheitslücke in iOS 6

27.02.2013, 18:20 Uhr | Andreas Lerg

iPhone 5 betroffen: Lücke in iOS 6.1 macht Apple Ärger. Sicherheitsproblem im iPhone. (Quelle: t-online.de)

Ein Video zeigt, wie die Abfrage des Zugangscodes umgangen werden kann. (Quelle: t-online.de)

Eine weitere Sicherheitslücke klafft in Apples mobilem Betriebssystem iOS 6.1 und ermöglicht trotz eingerichteter Codesperre den Zugriff auf das iPhone. Wie schon bei einer Mitte Februar entdeckten Lücke gelingt der Zugriff über die Notruf-Funktion. Diesmal aber kann ein unbefugter Nutzer direkt auf alle Dateien zugreifen. Der Entdecker der Lücke will Apple darüber bereits vor vier Monaten informiert haben.

Abermals sind einige Schritte nötig, um die Passwortabfrage des iPhone zu umgehen. Doch mithilfe einiger Tastentricks und der Notruf-Funktion kann ein Angreifer das iPhone in den sogenannten "Black-Mode" versetzen – der Bildschirm des Smartphones wird schwarz ohne, dass das iPhone ausschaltet.

In diesem Zustand verbindet der unbefugte Nutzer das iPhone per Docking-Kabel mit einem Computer. Dort taucht es im Dateimanager als externes Laufwerk auf, auf dass der Angreifer nun in vollem Umfang zugreifen kann. So kann er beispielsweise alle Bilder herunter laden oder auch Dateien auf dem Smartphone abspeichern.

Apple schwieg vier Monate

Entdeckt hat die Lücke Benjamin Kunz Mejri, Gründer des Vulnerability Labs, einer Internetseite, die derartige Sicherheitslücken sammelt und dokumentiert. In einem Video wird der Angriff vorgeführt. Die Redaktion von t-online.de konnte das Vorgehen reproduzieren.

Laut Vulnerability Labs wurde Apple bereits vor vier Monaten über die Sicherheitslücke informiert. Da bisher nichts geschehen sei und Apple nicht geantwortet habe, habe man nun das Video veröffentlicht, um zu belegen, dass die Angriffsmethode funktioniere.

iOS-Update ließ Schwachstelle aus

Apple hatte in der dritten Februarwoche ein Update für iOS auf Version 6.1.2 veröffentlicht. Die Mitte Februar entdeckte Lücke wurde darin jedoch nicht geschlossen. Zu dieser Lücke sagte Apple dem vom Wall Street Journal betrieben Online-Magazin AllThingsD, dass daran gearbeitet werde, sie in einem "zukünftigen Update" zu schließen. Ob Apple den entsprechenden Sicherheits-Flicken bereits mit iOS 6.1.3 ausliefern wird, verriet der Konzern jedoch nicht.

Neue alte Sicherheitslücke

Es ist nicht das erste Mal, dass die Notruffunktion eine versteckte Hintertür zum iPhone enthält. In den iOS-Versionen 2.0.2 und 4.1 war eine ähnliche Lücke entdeckt worden. Damals waren jedoch weniger Schritte nötig, um die Sperre auszuhebeln. Apple hatte beide Schwachstellen innerhalb kürzester Zeit beseitigt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video



Anzeige
shopping-portal