Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Android: NSA-Code soll Smartphones mit Google-OS sicherer machen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hat die NSA eine Hintertür zu Googles Betriebssystem Android?

12.07.2013, 11:47 Uhr | t-online.de

Android: NSA-Code soll Smartphones mit Google-OS sicherer machen. Quellcode mit Spion (Quelle: imago/Sabine Gudath)

Hat die NSA eine Hintertür zu Google Android? (Quelle: Sabine Gudath/imago)

Google hat offiziell bestätigt, dass in seinem mobilen Betriebssystem Android auch Programmcode enthalten ist, der von der National Security Agency (NSA) entwickelt wird. Es soll sich dabei um Abwehrfunktionen gegen Hackerangriffe handeln. Google hat bei US-Behörden unterdessen beantragt, weitere Details über die Datenanfragen von Regierungsstellen an Google veröffentlichen zu dürfen.

Googles Betriebssystem Android wird als "Open Source"-Projekt betrieben: Jeder darf Funktionen und Programmcode dafür entwickeln und Google zum Einbau anbieten. Google-Sprecherin Gina Scigliano bestätigte dem US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg Businessweek, dass in Android bereits Programmcode von der NSA enthalten ist.

Sie betont: "Der gesamte Android-Code und alle, die dazu beigetragen haben, können auf source.android.com offen eingesehen werden.” Auf Smartphones wie dem Sony Xperia Z, dem HTC One und dem Samsung Galaxy S4 ist der NSA-Programmcode im Betriebssystem vorhanden, wie die US-Wirtschaftszeitung Businessweek schreibt.

NSA will Sicherheitsfunktion beigesteuert haben

NSA-Sprecher erklärten dazu, der von der NSA beigesteuerte Programmcode diene dazu, Apps gegen Hacker aber auch Vermarkter zu "isolieren". Es solle verhindert werden, dass diese Zugang zu persönlichen oder betrieblichen Daten erlangen könnten. NSA-Sprecherin Vanee Vines erklärte, dass irgendwann alle neuen Smartphones, Tablet-PC, Fernsehgeräte, Autos und andere Systeme, die Android verwenden, auch NSA-Programmcode enthalten.

Vines machte keinerlei Aussagen, ob dieser Programmcode oder andere Software im Zusammenhang mit dem Überwachungsprogramm Prism stehen. Sie kommentierte in ihrer Erklärung lediglich: "Der Quellcode steht öffentlich zur Verfügung. Jeder kann ihn nutzen oder auch Zeile für Zeile analysieren."

Kein Kommentar von Smartphone-Herstellern

Samsung, Sony und HTC wollten den Bericht nicht kommentieren. Apple machte deutlich, dass iOS keinen NSA-Code enthalte. "Apple akzeptiert keinerlei Quellcode von irgendeiner regierungseigenen Agentur in unseren Betriebssystemen oder Produkten", erklärte Apple-Sprecherin Kristin Huguet in einem Statement.

Android Sicherheit verstehen

Stephen Smalley, ein an dem Projekt beteiligter Forscher der NSA, betont: "Unser Ziel ist es, das Sicherheitsniveau auf Mobilgeräten zu erhöhen." Eine Präsentation von Smalley aus dem Jahre 2011, die der Bloomberg Businessweek vorliegt, beschreibt die Vorteile des "normalerweise für Nutzer unsichtbaren" Android-Projektes der NSA wie folgt: "Es verbessert unser Verständnis der Sicherheit von Android".

In Dokumentationen zum von der NSA beigesteuerten Programmcode heißt es, dass die darüber implementierten Funktionen derzeit nicht serienmäßig eingeschaltet seien. In künftigen Versionen solle das aber der Fall sein.

Google müht sich um Transparenz

Google hat unterdessen unter Berufung auf Regelungen des amerikanischen Foreign Intelligence Surveillance Act (Gesetz zum Abhören in der Auslandsaufklärung) beantragt, weitere Details zu den Datenanfragen von Regierungsstellen veröffentlichen zu dürfen. Google hatte vor kurzem versprochen, in diesem Punkt maximale Transparenz zu schaffen.

Video 
Daten vom alten aufs neue Handy umziehen

So gelingt der Wechsel leicht und schnell. Video

NSA-Code auch in Linux

Die NSA hat laut Businessweek in einem anderen Projekt namens Security-Enhanced Linux (Sicherheitsverstärktes Linux) schon vor zehn Jahren Programmcode entwickelt, der im "Open Source"-Betriebssystem Linux eingebunden sei. Genau dieses Betriebssystem wird unter anderem von Google, Facebook und Yahoo zum Betrieb ihrer Internet-Server verwendet. Jeff Zemlin, Direktor der Linux Foundation, erklärte in einer Stellungnahme, das die NSA keine erkennbaren Spionagefunktionen eingebaut habe. Der Code sei von unzähligen Leuten mehrfach überprüft worden.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video


Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal