Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Android-Trojaner tarnt sich als SMS von DHL

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Falsche Postsendung  

Android-Trojaner tarnt sich als SMS von DHL

04.06.2014, 12:20 Uhr | t-online.de

Android-Trojaner tarnt sich als SMS von DHL. Mann blickt misstrauisch auf sein Smartphone-Display (Quelle: t-online.de)

SMS-Trojaner: Abzocker tarnen sich als DHL-Absender. (Quelle: t-online.de)

Mit einer angeblichen SMS von DHL versuchen Abzocker derzeit, Besitzer von Android-Smartphones hereinzulegen. Hinter der vorgeblichen Nachricht des Paketdienstes steckt jedoch keine harmlose Paket- oder Expresssendung, sondern ein SMS-Trojaner. Der verschickt nach der Installation Kurznachrichten an teure Premium-Services, der Betrug fällt oft erst mit dem Erhalt der nächsten Handy-Rechnung auf.

Mit DHL als Absender verschicken Kriminelle derzeit eine SMS an arglose Smartphone-Nutzer, berichtet die Polizei Niedersachsen. Die SMS beinhaltet einen Link, der zu einer Schadsoftware "DHL.apk" führt. Diese wählt kostenpflichtige Mehrwertrufnummern an. Es bestehe Gefahr, dass weniger erfahrene Nutzer diese Datei nicht von einer echten Nachricht von DHL unterscheiden und ahnungslos anklicken, warnt die Polizei.

Kriminelle scheffeln Geld mit Premium-SMS-Diensten

Geld verdienen die Abzocker mit ihrem Trojaner, indem sie diesen Kurznachrichten an bestimmte Premium-Dienste verschicken lassen. Zusätzlich soll der SMS-Trojaner auch die "DHL-SMS" an weitere Empfänger aus dem Adressbuch des infizierten Smartphones verschicken, sodass sich die Schadsoftware schnell verbreitet. Laut Polizeimitteilung gibt es bereits mehrere Geschädigte.

UMFRAGE
Hatten Sie schon einmal mit schädlichen Apps auf Ihrem Smartphone/Tablet zu kämpfen?

Die aktuelle Masche ist dabei nur die neueste in einer langen Reihe von Betrugswellen, mit denen Kriminelle versuchten, SMS-Trojaner zu verbreiten. Fast immer verbirgt sich die schädliche Software hinter einer vermeintlich seriösen Mitteilung, die Nutzer zum Download bewegen soll. Unter den bisherigen Lockvögeln waren kostenlose Top-Spiele genauso wie Smartphone-Wallpaper oder mehr oder minder sinnvolle Zusatz-Apps. Erst im Herbst 2013 kursierte ein angebliches Virenschutzprogramm, hinter dem sich ebenfalls ein teurer SMS-Trojaner verbarg.

So schützen Sie sich vor Android-Trojanern

Wichtigste Regel beim Schutz vor Handy-Trojanern: Augen auf bei neuer Software. Im Gegensatz zu anderen Schädlingen müssen Trojaner vom Nutzer selbst installiert werden. Die Android-Schädlinge verbergen sich oft auf Seiten, die nichts mit dem offiziellen Android-Markt Google Play zu tun haben.

Durch ungünstige Einstellungen des Mobiltelefons kann es dazu kommen, dass diese Schadsoftware automatisch ausgeführt und installiert wird. Die Polizei rät deshalb sicherheitshalber, in den Anwendungseinstellungen des Smartphones die Funktion "Unbekannte Herkunft – Installation von Apps aus anderen Quellen als dem Play Store zulassen“ abzuschalten. So verhindern Sie, dass solche Dateien automatisch ausgeführt und installiert werden können.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Ratgeber-Video 
So schützen Sie ihr Android-Smartphone

Tipps für die Sicherheit von Android-Smartphones. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal