Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

"Gooligan"-Attacke: Android-Smartphones von Kriminellen infiziert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Viele Nutzer gefährdet  

Kriminelle infizieren mehr als eine Million Android-Smartphones

02.12.2016, 10:37 Uhr | AFP, t-online.de

"Gooligan"-Attacke: Android-Smartphones von Kriminellen infiziert. Smartphones mit Android 4 und 5 könnten von dem Angriff betroffen sein. (Quelle: imago/Newscast)

Smartphones mit Android 4 und 5 könnten von dem Angriff betroffen sein. (Quelle: Newscast/imago)

"Mehr als eine Million Android-Nutzer sollen Opfer eines großangelegten Angriffs geworden sein. Ihre Smartphones seien mit einer Schadsoftware infiziert, die Passwörter und Mailadressen ausspioniere. Insgesamt sollen Dreiviertel aller Android-Smartphones gefährdet sein, berichten Sicherheitsforscher. Nutzer können testen, ob ihr Smartphone infiziert ist.

Die Schadsoftware "Gooligan" versteckt sich in Dutzenden von vertrauenswürdig aussehenden Apps, schreiben die Experten der israelischen Firma Check Point, die sich auf den Schutz vor Cyberkriminalität spezialisiert hat. 

Der Schädling hat Smartphones und Tablets mit den Android-Versionen 4 und 5 im Visier – diese Versionen sind derzeit noch auf etwa Dreiviertel aller Android-Smartphones installiert. Es sollen bereits mehr als eine Million Android-Smartphones infiziert sein, täglich kämen mindestens 13.000 weitere hinzu.

Rückwärts-Suche 
So suchen Sie nach dem Besitzer einer Handynummer

Wenn Sie wissen möchten, wer Sie angerufen hat, dann haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Wie das genau geht, verraten Ihnen folgende Tipps. Video

"Gooligan" greift Nutzerdaten ab

Wird eine infizierte App installiert, nutzt der Schädling mehrere bekannte Sicherheitslücken in Android aus und räumt sich weitreichende Zugriffsrechte ein. Dadurch können Angreifer aus der Ferne vollständige Kontrolle über das Smartphone erhalten. Anschließend schleust "Gooligan" weiteren Schadcode in diverse Google-Dienste auf dem Smartphone ein. So erhalten die Angreifer unter anderem Zugriff auf das Google Mail-Konto des Nutzers und Dienste wie Google Photos, Google Docs oder Google Drive.

Zudem lädt der Schädling unbemerkt weitere Apps herunter, die auf dem Smartphone im Hintergrund ausgeführt werden. Sie bescheren den Angreifern Einnahmen, indem sie Klicks auf Anzeigen simulieren. Die Experten schätzen, dass täglich rund 30.000 dieser Apps installiert werden.

Kostenloser Test überprüft Gooligan-Infektion

Indem "Gooligan" Nutzerverhalten imitiert, lässt er sich nur schwer entdecken. Allerdings können Android-Nutzer mit einem kostenlosen Online-Tool von Check Point überprüfen, ob ihr Gerät befallen ist. Sollte das der Fall sein, hilft nur eine Neuinstallation des Betriebssystems. Außerdem sollten anschliessend alle Passwörter geändert werden.

Am Ende des Blogeintrags von Check Point finden Nutzer übrigens eine Liste von Apps, die mit Gooligan infiziert sind. Wer eine dieser Apps heruntergeladen hat, darf davon ausgehen, dass sein Smartphone infiziert ist. 

Check Point lieferte nach eigenen Angaben detaillierte Informationen über die Schadsoftware an Google. Der US-Konzern habe zugesagt, Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher zu ergreifen. Von den infizierten Geräten werden nach Angaben des Unternehmens derzeit rund neun Prozent in Europa verwendet und 57 Prozent in Asien. 

Android 6 und 7 nicht betroffen

Derzeit im Handel erhältliche Smartphones werden in der Regel mit den Android-Versionen 6 oder 7 ausgeliefert, die nicht von dem Angriff betroffen sind. Ältere Smartphones werden von den Herstellern jedoch oft nie oder sehr verspätet mit wichtigen Sicherheitsupdates versorgt.

So läuft die Attacke von "Gooligan" ab. (Quelle: Check Point Software Technologies)So läuft die Attacke von "Gooligan" ab. (Quelle: Check Point Software Technologies)

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal