Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Einbruchschutz >

Wann Einbrecher zuschlagen – nach Uhrzeit und Monat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einbruch-Report  

Wann am häufigsten eingebrochen wird

21.11.2017, 12:08 Uhr | rw, t-online.de, jb

Wann Einbrecher zuschlagen – nach Uhrzeit und Monat. Einbrecher schlagen keinesweg vor allem nachts zu. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Einbrecher schlagen keinesweg vor allem nachts zu. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eingebrochen wird vor allem nachts und in Ferienzeiten. Wer diese weit verbreiteten Einbruch-Mythen glaubt, sitzt einem Irrtum auf. Nicht einmal 15 Prozent aller Einbrüche werden in den Nacht- und frühen Morgenstunden verübt. Auch in den Sommerferien-Monaten gehen die Fallzahlen kaum hoch.

Im Gegenteil: Laut dem Einbruch-Report 2015, einer Studie zu Wohnungseinbrüchen, die das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durchgeführt hat, wird im Juli sogar am wenigsten eingebrochen. Nicht einmal fünf Prozent aller Einbrüche entfallen demnach auf den Sommermonat. 

In diesen Monaten wird am meisten eingebrochen

In den beiden folgenden Ferienmonaten August und September steigen die Zahlen nur moderat auf knapp sieben beziehungsweise gut acht Prozent an.

Hochkonjunktur haben Einbrecher hingegen im Spätherbst und Winter – besonders bevorzugt wird dann in Einfamilienhäusern eingestiegen. In der Vormittagszeit (10 bis 13 Uhr) sind eher Mehrfamilienhäuser das Ziel Krimineller. Mehr als jeder sechste Einbruch (16,8 Prozent) wurde allein im Dezember verübt. Rund die Hälfte aller Einbrüche entfallen auf nur vier Monate – Oktober, November, Dezember und Januar.

Einbrüche nach Monaten

Der ausführliche Einbruch-Report weist folgende prozentuale Verteilung der Einbruchzahlen aus:

Januar: 8,6 %
Februar: 6,3 %
März: 5,9 %
April: 5,8 %
Mai: 7,8 %
Juni: 6,4 %
Juli: 4,8 %
August: 6,9 %
September: 8,2 %
Oktober: 11,1 %
November: 11,4 %
Dezember: 16,9 %

Zu diesen Uhrzeiten schlagen Einbrecher zu

Außerdem zeigt der Report ganz deutlich, dass sich Einbrecher vom Tageslicht nicht abschrecken lassen. Über die Hälfte aller Einbrüche wird zwischen 10 und 18 Uhr verübt (57,9 Prozent). Einbrecher scheuen die Begegnung mit den Bewohnern. Deshalb schlagen sie lieber zu, wenn voraussichtlich niemand zuhause ist.

Diese prozentuale Verteilung nach Uhrzeiten nennt der Einbruch-Report:

0   bis   2 Uhr: 3,8 %
2   bis   4 Uhr: 5,8 %
4   bis   6 Uhr: 1,6 %
6   bis   8 Uhr: 0,4 %
8   bis 10 Uhr: 3,6 %
10 bis 12 Uhr: 13,6 %
12 bis 14 Uhr: 16,8 %
14 bis 16 Uhr: 9,5 %
16 bis 18 Uhr: 18,0 %
18 bis 20 Uhr: 13,2 %
20 bis 22 Uhr: 10,3 %
22 bis 24 Uhr: 3,3 %

So kommen Einbrecher in Haus und Wohnung 

"Das Risiko, Einbruchopfer zu werden, ist in Einfamilienhäusern und Erdgeschosswohnungen von Mehrfamilienhäusern besonders hoch", analysiert der Einbruch-Report.

In Einfamilienhäuser dringen die Täter fast immer über normale Fenster (40,4 %), Fenstertüren (40,7 %) und Kellerfenster (4,5 %) ein. Wirksamen Schutz bietet mechanische Sicherheitstechnik. Mit Aufschraubsicherungen oder Pilzkopfzapfenbeschlägen lassen sich auch alte Fenster und Fenstertüren einbruchsicher machen.

In Mehrfamilienhäusern sind die Wohnungstüren der häufigste Angriffspunkt. 55,8 Prozent aller Täter verschaffen sich über sie Zugang zu den Wohnungen ihrer Opfer. Über Fenstertüren (23,2 %) und Fenster (18,6 %) wird in Mehrfamilienhäusern am zweit- und dritthäufigsten eingebrochen – dann vor allem in Erdgeschosswohnungen, weil man die Fenster dort gut erreichen kann.

Für den Einbruch reicht den Kriminellen laut Einbruch-Report 2016 meistens die Gelegenheit sowie rohe Gewalt. Beliebt sind vor allem Schraubendreher und sonstige Gegenstände, die einfach transportiert werden können und zugleich stabil und effektiv sind.

Den Einbruchschutz von Wohnungstüren kann man mit mechanischen Türsicherungen verbessern, wobei man auf gute Produkte achten muss. Nicht alle taugen etwas, wie ein Test von nachrüstbaren Türsicherungen zeigte. Hilfe bei der Einbruchsicherung von Haus und Wohnung erhält man kostenlos bei den polizeilichen Beratungsstellen.

Einbruchhochburgen in Deutschland

Regional wird am häufigsten in westdeutschen Großstädten eingebrochen, abgesehen von Berlin ist das Risiko im Osten Deutschlands vergleichsweise gering.


Hier gelangen Sie zum Vollbild-Modus.

In dieser Karte sind die Wohnungseinbrüche in den Großstädten ab 200.000 Einwohnern erfasst. Unter "Fälle pro 100.000 Einwohner" sehen Sie, in welchen Städten die meisten Einbrüche pro Kopf passieren. Unter "Zunahme der Einbrüche" können Sie den Anstieg der Einbrüche seit 2009 nachvollziehen. In grün markierten Städten ist die Entwicklung rückläufig. Ansonsten gilt: Je dunkler die Farbe, desto höher die Quote. Unter "Aufklärungsquote" sehen Sie, wie viel Prozent der Einbrüchsfälle aufgeklärt wurden. Klicken Sie für mehr Infos auf die Städte. Die Daten stammen aus der aktuellen Kriminalitätsstatistik.

Das wird gerne gestohlen

Gestohlen wird laut aktuellem Report vor allem, was sich einfach und schnell verkaufen lässt. Das sind vor allem Schmuck und Uhren (57,5 Prozent), aber auch elektronische Kleingeräte (31 Prozent) wie zum Beispiel Handys. Laptops (28,9 Prozent) sind ebenfalls sehr beliebt. Bargeld (48,6 Prozent) liegt auf Platz zwei.

Um die entsprechende Beute zu finden, verwüsten die meisten Kriminellen die Wohnung – das ist bei jedem zweiten Einbruch der Fall. In 41 Prozent der Einbrüche findet keine Verwüstung statt. Dies kann sicherlich auch damit zusammenhängen, dass 42,6 Prozent der Tatverdächtigen mit mindestens einer Person des geschädigten Haushalt bekannt oder verwandt sind und sich daher in den Räumlichkeiten weitestgehend auskennen.

Einbruchrisiko nach Bundesländern

Auch unter den Bundesländern führt das kleine Bremen die Liste der häufigsten Einbrüche mit 535,4 Fällen pro 100.000 Einwohner an. Den zweiten Platz nimmt Hamburg ein (510,9 Fälle), den dritten Platz Nordrhein-Westfalen (353,6 Fälle). Häufig eingebrochen wird auch in Berlin (340,5 Fälle). Es folgen Schleswig-Holstein (298,7 Fälle), das Saarland (246,4 Fälle), Niedersachsen (211,8 Fälle), Hessen (190,3 Fälle), Brandenburg (180,5 Fälle), Rheinland-Pfalz (177,6 Fälle), Sachsen-Anhalt (125,0 Fälle), Baden-Württemberg (114,4 Fälle) und Sachsen (105,0 Fälle).

Am geringsten ist das Einbruchsrisiko in Bayern (58,9 Fälle), Thüringen (68,5 Fälle) und Mecklenburg-Vorpommern (95,1 Fälle).

Wie Sie Ihre Wohnung schützen können, erfahren Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017