Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Dünger >

Düngen mit Hornmehl: Tipps zum Biodünger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Düngen mit Hornmehl: Tipps zum Biodünger

03.05.2012, 09:33 Uhr | in (CF)

Hornmehl oder Hornspäne werden schon seit Langem gerne zum Düngen verwendet. Horn ist besonders reich an Stickstoff, der besonders von stark zehrenden Gemüsepflanzen zum schnellen Wachstum benötigt wird.

Was genau ist Hornmehl?

Zum Düngen können Sie entweder Hornmehl, Horngrieß/Hornschrot oder Hornspäne verwenden. Bei allen diesen Produkten handelt es sich um unterschiedlich stark zerkleinerte Rinderhörner oder Rinderklauen, die – wie unsere Fingernägel übrigens auch – aus Horn bestehen. Als Hornmehl werden dabei fein zermahlene Späne bezeichnet, die weniger als einen Millimeter groß sind. Beim Horngrieß oder Hornschrot haben die Körner einer Größe von einem bis fünf Zentimetern, noch größere werden Hornspäne genannt.

Hornmehl zum Düngen verwenden

Laut der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (lwg.bayern.de) handelt es sich bei Hornmehl um einen biologischen Stickstoffdünger. Sein Stickstoffgehalt liegt bei 14 Prozent. Das fein gemahlene Hornmehl setzt den Stickstoff am schnellsten frei, während die gröberen Hornspäne erst nach einigen Wochen ihre Wirkung entfalten, wenn die Mikroorganismen im Boden das Horn zersetzt haben. Dafür eignen sie sich gut zum langfristigen Düngen, da ihre Wirkung mehrere Monate vorhält. Zum Düngen eines normalen Hausgartens reicht es in der Regel aus, im Frühjahr Hornspäne mit Kompost zuvermischen und in das Beet einzubringen. Für die sogenannte Kopfdüngung, die im Sommer erfolgt, empfiehlt die Zeitschrift „Mein schöner Garten“ dagegen Hornmehl, das den Stickstoff innerhalb weniger Tage freigibt.

Gemüse im Sommer nachdüngen

Einen solchen Nährstoffnachschlag benötigen vor allem Gemüsesorten mit viel Blattmasse, wie Kürbisse, sowie Gemüse, die lange auf dem Beet stehen bleiben, beispielsweise Tomaten, Auberginen, Rosenkohl und Grünkohl. Der Vorteil beim Düngen mit Hornmehl besteht dabei darin, dass darin zwar viel Stickstoff, aber kein Phosphat enthalten ist. Phosphat steckt im Gartenboden sowieso meist eher zu viel als zu wenig, und auch Kompost enthält neben Stickstoff und Kalium einen hohen Anteil Phosphat. Wenn Sie mit Hornmehl nachdüngen, können Sie dem Boden daher ausreichend Stickstoff zuführen, ohne ihn durch zu viel Phosphat zusätzlich zu belasten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017