Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Insektenhotel ganz einfach selber bauen: So geht's

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dieses Material ist geeignet  

Anleitung für ein einfaches Insektenhotel

02.06.2017, 14:26 Uhr | dpa-tmn, t-online.de, jb

Insektenhotel ganz einfach selber bauen: So geht's. Ein Insektenhotel in der Innenstadt (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/BigDuckSix)

Für ein Insektenhotel ist überall Platz (Quelle: BigDuckSix/Thinkstock by Getty-Images)

Die einen gruselt's, die anderen freut's: Insekten im Garten können stören, wenn man sich sonnen will, haben aber einen großen ökologischen Vorteil. So bestäuben Bienen die Blüten von Erdbeeren oder Kirschbäumen, Schlupfwespen sind natürliche Feinde von Schädlingen wie Blattläusen – Schädlingsbekämpfung frei Haus also. Viel Aufwand muss man in das Insektenhotel nicht investieren: Mit dieser kleinen Anleitung lässt sich das Insektenhotel leicht selbst bauen.

Der Platz für das Insektenhotel sollte laut Verbraucherinformationsdienst aid trocken und gut vor Regen geschützt sein. Feuchtigkeit schadet der Insekten-Brut. Am besten ist der Standort sonnig und warm, also nach Süden ausgerichtet. Idealerweise befinden sich gleich Kräuter und blütenreiche Sträucher in der Nähe.

Insektenhotel aus der Dose

Ein simples Modell wird aus einer leeren und sauberen Konservendose gebaut. Bambusstangen werden so gesägt, dass sie etwas länger sind als die Dose, erklärt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Alternativ eignen sich auch trockene Pflanzenstängel. Eventuell muss das Bambusrohrstück vorne angebohrt werden, damit die Insekten später hineinkrabbeln können.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Durchgehend offene Bambusstangen sollte man auf einer Seite mit Watte oder Baumwolle verschließen. Mehrere dieser Stangen kommen dann dicht gedrängt in die Dose, so dass kein Stück mehr herausrutschen kann. Das Konserven-Insektenhotel legt man an einen geeigneten Platz oder hängt es mit einem Bindfaden auf. Der aid rät, zuerst etwas Gips in den Behälter zu füllen, damit die Niströhrchen fest sitzen und nicht herausfallen.

Grundgerüst für das Insektenhotel

Das kann ein großer Kasten sein, der als Insektenhotel fungiert und in dem einzelne Zimmer aus verschiedenen Materialien untergebracht werden. Gerüst und Dach müssen stabil gebaut sein, gut sind Kanthölzer und Bretter. Der Kasten lässt sich einfach selbst bauen. Aus vier Brettern zimmert man zunächst ein Quadrat, das mit Winkelverbindern und Schrauben zusammengefügt wird. Zwei Bretter obenauf bilden das Dach. Wer ein großes Insektenhotel zusammenschraubt, muss auf ein stabiles Fundament achten. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Baden-Württemberg empfiehlt große Fundamentsteine.

Um das Dach vor Regen zu schützen, eignet sich Dachpappe. Ein feinmaschiger Drahtzaun deckt Vorder- und Rückseite ab und bewahrt die Insekten vor dem Hunger der Vögel.

Zimmer im Insektenhotel gestalten: geeignetes Material

Gut ist eine Mischung aus verschiedenen Materialien. Hier kann vieles genommen werden: Tontöpfe, Ziegel- und Natursteine, Heu, Stroh, Moos, Bambusrohre, Schilfstängel, kleine Äste, gebündelte hohle Zweige, Borkestücke, Holzklötze und Baumscheiben. Die Einflugöffnungen müssen sauber herausgearbeitet sein, damit die Insekten sie annehmen. Das Holz sollte auf keinen Fall mit Schutzmitteln behandelt sein. Auch ist weiches Nadelholz weniger gut geeignet, denn es gibt noch Harz ab und verwittert schnell.

Insektenhotel auf die Schnelle

Ziegelsteine sind das Fertighaus unter den Insektenhotels – hier muss man nicht mit Holz hantieren, schrauben und bohren. Ein paar gestapelte Ziegelsteine bieten viele kleine Hohlräume, in die die Tierchen kriechen können. Ziegelsteine lassen sich aber auch einzeln aufhängen. Der Nabu empfiehlt dazu beispielsweise Gitterziegel. Für die Aufhängung werden einfach zwei Löcher gebohrt, in die ein Draht gesteckt wird. Die großen Hohlräume beim Gitterziegel bieten allerdings noch keine komfortablen Zimmer. Der Nabu rät deshalb, die Hohlräume zunächst mit feuchtem Lehm aufzufüllen und dahinein kleinere Löcher zu bohren, beispielsweise mit Nägeln oder Stricknadeln. Wer zusätzlich ein paar Bambusrohrabschnitte in den Lehm steckt, macht Wildbienen eine besondere Freude.

Insektenhotel de Luxe

Gut ist die Kombination verschiedener Behausungen in einem Kasten. Die einzelnen Räume aus Ziegelsteinen und Bambusstangen werden in dem Grundgerüst kombiniert mit Terrakottatöpfen, die mit Stroh, Heu, kleinen Ästen, Moos oder Baumrinde gefüllt sind. Dazu kommen etwa ein Zentimeter lange und 15 Millimeter dicke Stängel von Holunder, Brombeere oder Heckenrose für Insekten, die in markhaltigen, stehenden Zweigen Nester bauen.

Daneben entstehen "Suiten" in Holzscheiben. Dafür werden in einen trockenen, etwa 20 Zentimeter dicken Teil eines Stamms aus Laubholz viele kleine Löcher gebohrt. Die meisten Löcher sollten einen Durchmesser von sechs Millimeter haben, gut sind zusätzlich auch Löcher zwischen drei bis zehn Millimeter, erklärt der Nabu. Querstehende Holzfasern werden abgeschliffen, Bohrmehl ausgeklopft.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017