Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Bienensterben: So können Sie die Biene retten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Experte im Interview  

Bienensterben: So können Sie die Biene retten

29.03.2017, 11:22 Uhr | Silke Ahrens, dpa, t-online.de

Bienensterben: So können Sie die Biene retten. Eine Biene sitzt auf einer Blume (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/RugliG)

Die Landwirtschaft ist von den Bienen abhängig, die Blüten bestäuben (Quelle: RugliG/Thinkstock by Getty-Images)

Überdurchschnittlich viele Bienenvölker haben ersten Berechnungen zufolge den Winter nicht überlebt. Vorläufige Zahlen zeigen, dass der Verlust im Bundesdurchschnitt bei 18 bis 20 Prozent liegen wird. Was Sie tun können, um die Bienen zu retten, erklärt Bienenexperte Prof. Dr. Kaspar Bienefeld im Interview mit t-online.de.

Was ist der Grund für das Bienensterben?

"Die Kombination von Varroamilben und Viren ist der Hauptgrund für die sogenannten Winterverluste, das heißt, dass die Bienen den Winter nicht überleben", erklärt Bienefeld, der Leiter des Instituts für Bienenkunde an der Humboldt Universität Berlin. Alles andere sei deutlich geringer gefährlich wie zum Beispiel ungünstige Wetterbedingungen oder der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

Sobald die Milben das Virus in die Lymphe der Bienenlarven (das "Blut" der Biene) spritzen, erkranken diese und es kommt zu Symptomen wie verkürzter Hinterleib und Flügeldeformationen sowie zu einer verkürzten Lebenserwartung. "Was vor Kurzem erst entdeckt wurde: Auch der Speichel der Milbe scheint das Immunsystem der Biene negativ zu beeinflussen, sodass alles gegen die Biene zusammenarbeitet und zu den dramatischen Folgen führt", sagt der Experte.

Imker bekämpfen den Parasiten

Im Kampf gegen die Varroamilbe setzen die Imker meist Ameisensäure ein. Diese kann beispielsweise auf ein Schwammtuch aufgetragen werden, das auf dem Bienensitz, also dem "Wohnsitz" des Bienenvolkes, platziert wird. Durch die Dampfkonzentration der Säure werden die in der verdeckelten Brut lebenden Milben getötet. "Wenn das effizient und zur richtigen Zeit gemacht wird, ist das einigermaßen erfolgreich", weiß Bienefeld. Der nachhaltige und bessere Weg ist aber, Bienen zu züchten, die mit der Milbe zurechtkommen.

Varroamilbe auf einer Bienenlarve (Quelle: imago/Frank Sorge)Der größte Feind der Biene ist die Varroamilbe (Quelle: imago/Frank Sorge)

"Wir züchten Bienen, die die Varroamilben in den verdeckelten Brutzellen erkennen und bemerken, dass sie sich gerade vermehren. Sie öffnen dann die Zelldeckel, reißen die Brut heraus und hindern den Parasit somit an der Vermehrung. Und ein Parasit, der permanent bei der Vermehrung gestört wird, ist kein gefährlicher Parasit mehr. Wenn die Bienen das dauerhaft machen würden, ist das Problem Varroa gelöst", verrät der Experte den aktuellen Stand der Forschung.

Wie können Sie die Biene retten?

Was der einzelne Mensch tun kann, um den einheimischen Bienen zu helfen, sei ganz einfach, erläutert Bienefeld: "In Deutschland werden pro Jahr ungefähr 100.000 Tonnen Honig verzehrt, aber nur 25.000 Tonnen werden von deutschen Bienenvölkern produziert. Es gibt die Tendenz, dass im Supermarkt nur auf den Preis geschaut wird. Deswegen wird dann eher der Honig gekauft, der meist aus Südamerika oder Asien stammt."

"Es wäre eine große Hilfe, wenn Sie den einheimischen Honig, das heißt den Honig beim Imker in der Nähe kaufen. Damit unterstützen Sie die einheimische Imkerschaft und fördern somit die Bienenhaltung", erklärt der Experte.

Eine Honigwabe liegt neben einem Glas Honig (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)Mit einheimischen Honig unterstützen Sie die Imkerei (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Früher sei es zudem öfter vorgekommen, dass sich Menschen über Imker in der Nachbarschaft beschwert hätten. "Der Nachbar, der Bienen hält, sollte nicht als Störenfried angesehen werden, sondern als jemand, der Tiere hält, die allgemein von sehr großem Nutzen sind." Viele hätten aber mittlerweile erkannt, dass Bienen einen großen Nutzen haben und würden sich freuen, wenn Bienen in der Nähe sind.

Darüber hinaus können Sie eine Wasserschale mit essbaren Blüten auf Ihren Balkon stellen. Dies ist nicht nur schön anzusehen, sondern bietet den fleißigen Insekten auch eine ideale Möglichkeit zu trinken. Zusätzlich dienen Kapuzinerkresse, Ringelblumen oder Boretsch als Nahrungsquelle für die Bienen.

Wie dramatisch ist das Bienensterben?

"Die Verluste sind gemessen am langjährigen Mittel überdurchschnittlich, aber nicht im dramatischen Bereich", erklärt Christoph Otten vom Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen die aktuelle Situation. "Man kann davon ausgehen, dass es knapp 200.000 Bienenvölker sind, die deutschlandweit den Winter nicht überlebt haben." Die Berechnung basiert nach Angaben des Fachzentrums auf Zahlen einer Online-Erhebung, an der sich mehr als 10.000 Imker beteiligten.

"Es gibt durchaus in manchen Jahren hohe Verluste bei den Bienen", bestätigt auch Bienefeld. Allerdings könne nicht die Rede von Bienensterben sein: "Im Gegenteil: Weltweit und auch in Deutschland ist insgesamt ein Anstieg der Bienenvölker und der Imker festzustellen."

Wie wichtig sind Bienen?

Dennoch sieht auch der Experte ein Problem, wenn es nicht gelänge, die Varroamilbe zu bekämpfen. "Nehmen wir einmal an, wir hätten kaum noch Bienen, dann wäre unser Nahrungsangebot deutlich eingeschränkt, sowohl qualitativ als auch quantitativ. Es gäbe deutliche Verluste in der Nahrungsmittelproduktion."

Die Bedeutung der Biene sollte zudem nicht heruntergespielt werden: "Man schätzt, dass über die Bestäubung von Insekten, speziell der Honigbiene, ungefähr 9,5 Prozent des gesamten Ertrages aus der Lebensmittelproduktion erwirtschaftet wird. Das sind knapp 160 Milliarden Euro weltweit. Bienen spielen eine große Rolle und wenn wir sie nicht hätten, dann hätten die Landwirte nichts zu ernten."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017