Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Nikolaus >

Knecht Ruprecht: Der Begleiter des Nikolaus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die rechte Hand des Nikolaus  

Knecht Ruprecht: Der böse Gegenspieler

24.08.2017, 12:24 Uhr | ks (CF)

Knecht Ruprecht: Der Begleiter des Nikolaus. knecht ruprecht (Quelle: imago/EP_fei)

Knecht Ruprecht, der als Begleitung des Nikolaus kommt, ist sein böser Gegenspieler. (Quelle: EP_fei/imago)

Die Figur des Knecht Ruprechts, der unartige Kinder bestraft, ist heutzutage fest mit dem heiligen Nikolaus verknüpft. Doch woher stammt die Ruten tragende Kapuzengestalt eigentlich?

Knecht Ruprecht als Begleiter des Nikolaus

In der Tradition ist der Knecht Ruprecht bekannt als der Begleiter des barmherzigen Nikolaus, der jedes Jahr am 6. Dezember mit Geschenken vorbei kommt. Knecht Ruprecht soll den bösen Gegenspieler des Geschenkgebers verkörpern und im Gegensatz zum Nikolaus die Aufgabe haben, unartige Kinder zu bestrafen und die Sprösslinge zu Frömmigkeit und Fleiß zu ermahnen. Dabei hat er Legenden nach eine Rute mit im Gepäck, die bei Fehlverhalten der Kinder ausgeteilt wird.

Herkunft und Bedeutung des Knechts Ruprecht

Ursprünglich war die Figur des Knechts Ruprecht nur den Menschen in Thüringen und dem Alpenvorland geläufig, ehe sich ihr Bekanntheitsgrad im Mittelalter ausbreitete. Die Herkunft und Bedeutung des Rutenträgers ist allerdings nicht eindeutig geklärt: So wird angenommen, dass sich der Name Knecht Ruprecht aus der Bezeichnung "Knecht der Frau Perchta" ableitet. Sie war der Mythologie germanischer und slawischer Volksstämme zufolge eine Richterin über faule und fleißige Menschen sowie über jene, die sich nicht an Vorschriften und religiöse Regeln hielten. Nach dieser Theorie war Knecht Ruprecht einer ihrer Diener, den Frau Perchta nach damaliger Vorstellung in den Wintermonaten um die Wintersonnenwende am 21. Dezember und um den 6. Januar los schickte, um die faulen und unartigen Menschen zu bestrafen.

Andere Theorien gehen davon aus, dass der Ruten tragende Bestrafer entweder von dem vorchristlichen "Ruamprecht" oder dem ruhmstrahlenden Wotan, also dem nordischen Gott Odin, hergeleitet wurde.

Ebenfalls ist möglich, dass der "rauhe Precht" als Vorbild der Figur diente: Bei ihm handelt es sich um einen bösen Geist, der als Kinderschreck umherging.

Unterschiedliche Formen des bestrafenden Knechts

Seine Rolle als bestrafender Knecht hat Ruprecht über die Jahrhunderte behalten und wurde derweil in unterschiedlichsten Formen dargestellt, unter anderem als dämonengleiches Wesen.

Je nach Tradition und Religion variieren außerdem die Begleiter des heiligen Nikolaus: Neben dem Knecht Ruprecht gibt es zum Beispiel auch den Beelzebub, Hans Muff oder den Krampus, der besonders in Österreich eine große Bekanntheit genießt. Alle Begleiter entstammen wohl aber demselben Bild vorchristlicher Bestrafer. 

Transformation des Knechts Ruprecht

Im Laufe der Jahre veränderte sich der Charakter des bösen und strafenden Knechts mancherorts zu einem milden Gabenbringer. In vielen vogtländischen Dörfern hatte er mit dem christkindähnlichen, einem Engel gleichenden Bornkinnel seinerseits sogar eine eigene Begleitung, die in der Adventszeit ebenfalls kleine Geschenke an Kinder verteilte. 

Früher nutzten viele Eltern den Besuch des Nikolaus und des Knecht Ruprechts als eine Art Erziehungsmaßnahme, damit die Kinder während des Jahres artiger waren. Doch die gute Nachricht für Kinder ist: Auch wenn einige Eltern heute noch mit dem Knecht Ruprecht und der Rute drohen – in den meisten Familien hat die Rute längst ausgedient.

Theodor Storms Gedicht "Knecht Ruprecht"

Zu einer großen Bekanntheit gelangt Knecht Ruprecht außerdem durch Theodor Storms Weihnachtsgedicht "Knecht Ruprecht" aus dem Jahr 1862, das noch heute zur Weihnachtszeit vorgelesen und vorgetragen wird: 

Knecht Ruprecht
Von drauß' vom Walde komm ich her;
Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor
Sah mit großen Augen das Christkind hervor;
Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann,
Da rief's mich mit heller Stimme an:

"Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell,
Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt' und Junge sollen nun
Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
Denn es soll wieder Weihnachten werden!
So geh denn rasch von Haus zu Haus,
Such mir die guten Kinder aus,
Damit ich ihrer mag gedenken,
Mit schönen Sachen sie mag beschenken."

Ich sprach: "O lieber Herre Christ,
Meine Reise fast zu Ende ist;
Ich soll nur noch in diese Stadt,
Wo's eitel gute Kinder hat."
- "Hast denn das Säcklein auch bei dir?"
Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier:
Denn Äpfel, Nuß und Mandelkern
Essen fromme Kinder gern."
- "Hast denn die Rute auch bei dir?"
Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;
Doch für die Kinder nur, die schlechten,
Die trifft sie auf den Teil, den rechten."
Christkindlein sprach: "So ist es recht;
So geh mit Gott, mein treuer Knecht!"

Von drauß' vom Walde komm ich her;
Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie ich's hierinnen find!
Sind's gute Kind, sind's böse Kind?

Vater:

Die Kinder sind wohl alle gut,
Haben nur mitunter was trotzigen Mut.

Ruprecht:

Ei, ei, für trotzgen Kindermut
Ist meine lange Rute gut!
Heißt es bei euch denn nicht mitunter:
Nieder den Kopf und die Hosen herunter?

Vater:

Wie einer sündigt, so wird er gestraft;
Die Kinder sind schon alle brav.

Ruprecht:

Stecken sie die Nas auch tüchtig ins Buch,
Lesen und schreiben und rechnen genug?

Vater:

Sie lernen mit ihrer kleinen Kraft,
Wir hoffen zu Gott, daß es endlich schafft.

Ruprecht:

Beten sie denn anch altem Brauch
Im Bett ihr Abendsprüchlein auch?

Vater:

Neulich hört ich im Kämmerlein
Eine kleine Stimme sprechen allein;
Und als ich an die Tür getreten,
Für alle Lieben hört ich sie beten.

Ruprecht:

So nehmet denn Christkindleins Gruß,
Kuchen und Äpfel, Äpfel und Nuß;
Probiert einmal von seinen Gaben,
Morgen sollt ihr was Besseres haben.
Dann kommt mit seinem Kerzenschein
Christkindlein selber zu euch herein.
Heut hält es noch am Himmel Wacht;
Nun schlafet sanft, habt gute Nacht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017