Sie sind hier: Home > Leben >

Blattläuse ausmerzen ohne Chemie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auf dieses Kraut ist Verlass  

Ohne Chemiekeule erfolgreich gegen Blattläuse

10.07.2014, 12:23 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Blattläuse ausmerzen ohne Chemie. Die Brennnessel hilft im Kampf gegen die kleinen Biester. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Brennnessel hilft im Kampf gegen die kleinen Biester. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die kleinen Tiere gehören zu den größten Ärgernissen eines jeden Gärtners: Läuse. Kaum hat man die Pflanzen liebevoll großgezogen, werden sie befallen und lassen bald darauf die Blätter hängen. Doch wie wird man die Plage wieder los? Die besten Tipps – ganz ohne Chemie – findet der Hobbygärtner im Ratgeber "BIOgärtnern. Der Grundkurs" von Peter Berg (19,99 Euro, Kosmos-Verlag).

Die Regale von Baumärkten, Gartencentern und Drogerien sind voll mit Produkten, die schnelle Hilfe gegen Blattläuse versprechen. Schaut man jedoch auf ihre Inhaltsstoffe, schreckt so mancher zurück. Viele entpuppen sich als wahre Chemiekeulen. Diese bringen nicht nur das natürliche Gleichgewicht der Pflanze durcheinander. Essen mag man damit behandeltes Obst und Gemüse auch nicht mehr. Und beim nächsten Regen sickert die ganze Chemie in den Boden und gelangt ins Grundwasser.

Die Brennnessel – ein wahres Kraftpaket

Wer der Umwelt etwas Gutes tun will und zudem noch Geld sparen möchte, stellt Brühen und Jauchen gegen Schädlinge am besten selbst her. Hierfür hat sich besonders ein Kraut bewährt: die Brennnessel. Egal, ob als Kaltauszug oder Jauche angesetzt, verspricht sie Kräftigung und Widerstandskraft für die Pflanzen.

Brennnessel-Kaltauszug: Das Geheimnis ist die Kieselsäure

"Kaltauszüge sind umweltverträgliche Brühen zum Einsatz gegen Schädlinge. Gleichzeitig kräftigen sie befallene Pflanzen und stärken so aktiv ihre Widerstandskraft", schreibt Berg, der bereits über 40 Jahre Erfahrungen als biologisch-dynamisch arbeitender Gärtnermeister gesammelt hat. Bio sei nicht nur gut, sondern notwendig für die Gesunderhaltung des Bodens und damit für die Lebensmittelgrundlage von uns allen, so seine Überzeugung.

 "Der Brennnessel-Kaltauszug ist ein Klassiker und ein leicht selbst herzustellendes Mittel gegen Läusebefall", weiß Berg. "Der Brennnesselauszug, beziehungsweise die aus den Brennnesseln gelöste Kieselsäure, vertreibt Läuse, ohne sie zu töten." Für die Herstellung braucht man frische, junge Brennnesseln, einen Damenstrumpf aus Nylon oder ein Sieb sowie ein Gefäß mit Deckel.

Der Sud muss 24 Stunden ziehen

Die frischen Brennnesseln werden klein geschnitten, etwas gestampft und dann in das Gefäß gegeben. Die Menge richtet sich nach der Anzahl der zu behandelnden Pflanzen. Berg empfiehlt folgendes Verhältnis: ein Kilogramm Heilkräuter auf zehn Liter Wasser. Die Brennnesseln werden komplett mit kaltem Wasser bedeckt und das Gefäß vollständig befüllt. Der Deckel des Gefäßes schützt den Auszug vor Fliegen und Verunreinigungen.

Nach rund 24 Stunden kann der Sud abgeseiht werden. Als Siebersatz dient der Damenstrumpf, der über einen Eimer gezogen wird. Dabei ragt das Strumpfbein in den Eimer hinein. Dann schüttet man den Kaltauszug in den Strumpf. Die gesammelten Brennnesselreste werden auf den Kompost gegeben und die befallenen Pflanzen tropfnass mit dem Sud eingesprüht. Wichtig: "Vergessen Sie die Blattunterseiten nicht", erinnert Berg.

Brennnessel-Kaltauszug muss immer frisch angesetzt werden

Der Sud eigne sich nicht für die Vorratshaltung und müsse immer wieder neu angesetzt werden, schreibt der Biogärtner. Von getrockneten Brennnesseln rät er ab. Diese hätten einen zu geringen Anteil an Kieselsäure und würden deshalb nicht richtig wirken.

Ziel ist es, nicht alle Läuse zu töten

Wundern Sie sich aber nicht über einige "Überlebende": "Die Pflanze wird durch den Brennnessel-Kaltauszug nicht komplett ‘lausfrei‘. Dies ist und sollte im biologischen Garten auch nicht unser Ziel sein. Bei der Anwendung geht es gleichzeitig darum, den pflanzeneigenen Schutz zu fördern", erklärt Berg in seinem Ratgeber.

Brennnesseln für den Notfall anbauen

Zudem rät der Biogärtner, immer ein paar Brennnesseln zu kultivieren, damit im Bedarfsfall genügend Pflanzen für einen Sud vorhanden sind. Zudem sei das Kraut Nahrungs- und Quartierpflanze für viele Schmetterlingsarten  und deren Raupen.

Brennnessel-Jauche ist ein hervorragender Biodünger

Neben dem Brennnessel-Kaltauszug gibt es auch die Möglichkeit, eine Jauche mit der Pflanze anzusetzen. Diese diene der Kräftigung der Pflanzen sowie zum vorbeugenden Pflanzenschutz, schreibt Berg. Zudem sei sie ein milder Stickstoffdünger. Für die Herstellung der Jauche empfiehlt der Gärtner einen speziellen Gärtopf. Dieser bietet Sonnenschutz, schließt luftdicht ab und lässt die Gärgase dennoch entweichen. Das Gefäß gibt es aus Ton oder Keramik.

Getrocknete Pflanzen für die Jauche

Für die Jauche können auch getrocknete Pflanzen verwendet werden, da durch den Gärprozess der Stickstoff aus den Brennnesseln pflanzenverfügbar gemacht wird. Das Verhältnis der Jauche ist 200 Gramm getrocknete Kräuter auf zehn Liter Wasser. Aber auch Reste des Brennnessel-Kaltauszuges können verwendet werden. Zudem sei die ausgesiebte Jauche im Gegensatz zum Kaltauszug gut haltbar – bis zu drei Monate, weiß Berg.

 (Quelle: Kosmos-Verlag)

„BIOgärtnern. Der Grundkurs“ von Peter Berg (19,99 Euro, Kosmos-Verlag):

Dieser Ratgeber gibt Tipps, wie Sie die kleinen Biester ohne Chemie ausmerzen können.

Brennnessel-Jauche muss zwei Wochen ziehen

Da die Jauche im Zuge des zweiwöchigen Gärprozesses zu schäumen beginnt, ist es wichtig, das Gefäß nicht ganz zu befüllen. "Maximal vier Fünftel", rät Berg. Auch muss die Jauche kräftig umgerührt werden, damit genügend Sauerstoff in das Gefäß gelangt, der dann den Gärprozess in Gang setzt. "Ein Platz an der Sonne unterstützt den Prozess zusätzlich." Zu Beginn stinke die Brühe recht stark, warnt Berg, doch das lasse im Laufe der Zeit nach.

Die Jauche ist dann fertig, wenn sie eine dunkle Farbe aufzeigt und nicht mehr schäumt. Auch sie wird am Ende ausgesiebt. Zum Schluss wird noch Gesteinsmehl hinzugegeben: im Verhältnis 50 Gramm pro Liter.

Jauche auf keinen Fall pur anwenden

Die Jauche dürfe nicht pur auf die Pflanzen gegeben werden, warnt Berg. Sei die Konzentration zu stark, könnten die Pflanzen Schaden nehmen. Er empfiehlt, die Jauche mit Wasser im Verhältnis 1:10, bei empfindlichen Pflanzen 1:20, anzuwenden. Im Abstand von 14 Tagen könne der Naturdünger angewendet werden. "Bringen Sie die Jauche am besten an bedeckten Tagen aus und begießen Sie nicht die erntereifen Blätter, damit die Pflanzen keine Verbrennungen erleiden."

Ein toller Ratgeber mit wertvollen Tipps

Neben Pflanzen-Rezepten gegen den Läusebefall und Anleitungen für natürliche Düngevarianten, enthält der Ratgeber auch Tipps für den perfekten Kompost, die richtige Aussaat sowie Wissenswertes zu den jeweiligen Jahreszeiten. Auch wer ein Insektenhotel bauen möchte oder mehr über die Bodenpflege erfahren will, wird in diesem Ratgeber fündig. Neben Fotos und vielen interessanten Erklärungen gibt es für jedem Themenbereich auch die Rubrik "Das ist wirklich wichtig", mit weiteren Erklärungen. Fazit: Der Ratgeber ist empfehlenswert für alle, die Spaß am Gärtnern haben und auf Chemie verzichten möchten. Selbstmachen ist hier das Motto.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Es hätte viel schlimmer enden können 
Dieser Lkw-Fahrer ist nur knapp dem Tod entronnen

Sein Fahrzeug steht auf der Kippe und droht in die Tiefe zu stürzen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal