Sie sind hier: Home > Leben >

Plastik: Vorsicht beim Erhitzen von Kunststoff

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbraucherzentrale warnt  

Vorsicht beim Erhitzen von Kunststoff

10.03.2015, 11:02 Uhr | cme

Plastik: Vorsicht beim Erhitzen von Kunststoff.  Beim Erhitzen von Kunststoff können Plastikteilchen im Essen landen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Erhitzen von Kunststoff können Plastikteilchen im Essen landen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Fertiggerichte sind praktisch und beliebt: einfach die Packung aufreißen, in die Mikrowelle schieben, und in wenigen Minuten ist das Essen fertig. Doch wer die Packungsanleitung nicht beachtet, schadet möglicherweise seiner Gesundheit. Denn bei starkem Erhitzen gehen Kunststoffpartikel ins Essen über. Darüber informiert die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz in Kooperation mit den Verbraucherzentralen in einem aktuellen Video.

Nicht nur Plastikverpackungen, auch Kunststoffgefäße und Plastiktüten können winzige Teilchen ins Essen abgeben. Damit das nicht passiert, sollte man im Umgang mit Kunststoff und Lebensmittel ein paar Dinge berücksichtigen.

Hinweise auf der Verpackung unbedingt beachten

Im Film der Stiftung Verbraucherschutz hat Protagonist Bernd die Anwendungshinweise auf der Packung übersehen und die Wattzahl nicht richtig eingestellt. Die Folge: Lebensmittel und Verpackung werden zu stark erhitzt. Mit steigender Temperatur erhöht sich allerdings auch das Risiko, dass unerwünschte und möglicherweise gesundheitsschädliche Stoffe im Lebensmittel landen.


"Die Angaben zur empfohlenen Temperatur, Wattzahl und Dauer der Erhitzung sind unbedingt zu beachten", erklärt Waltraud Fesser, Referentin Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Im Zweifelsfall sei mikrowellengeeignetes Geschirr aus Glas oder Porzellan die bessere Wahl.

Plastikflaschen nicht in der Sonne stehen lassen

Doch auch ohne Mikrowelle oder Ofen kann man einiges falsch machen. So sollten Plastikflaschen laut Verbraucherzentrale beispielsweise nicht in der Sonne stehen. Sie können sich dabei ebenfalls erhitzen - dafür sind sie nicht ausgelegt.

Ein weiterer häufig begangener Fehler: Brot oder Fleisch wird in einen Müllbeutel oder gelben Sack gesteckt und darin eingefroren. Doch auch das ist nicht unbedenklich. Ebenso sollte man keine heißen Essensreste in andere Plastikverpackungen umfüllen. "Verpackungen werden für einen bestimmten Verwendungszweck hergestellt und genau darauf ist ihre Sicherheitsbewertung ausgelegt", sagt Fesser.

Im Video gehen die Experten sogar noch einen Schritt weiter: "Lebensmittel sollten möglichst wenig Kontakt mit Plastik haben", so der Rat der Verbraucherschützer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017