Sie sind hier: Home > Leben >

Sonnencreme im Test: Warentest lobt Discounter-Sonnenmilch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stiftung Warentest prüft 19 Produkte  

Günstige Sonnencremes bieten guten Schutz

26.06.2015, 16:08 Uhr | ag

Sonnencreme im Test: Warentest lobt Discounter-Sonnenmilch. Die Qualität einer Sonnencreme zeigt sich nicht am Preis. Auch günstige Produkte liefern gute Ergebnisse. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Qualität einer Sonnencreme zeigt sich nicht am Preis. Auch günstige Produkte liefern gute Ergebnisse. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Um die Haut vor den gefährlichen UV-Strahlen zu schützen, müssen Verbraucher nicht tief in die Tasche greifen. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest, bei der 19 Sonnencremes unter die Lupe genommen wurden. Viele mit "Gut" bewertete Mittel kamen dabei von Discountern oder aus der Drogerie. Ausgerechnet das teuerste Produkt fiel jedoch durch den Test. Wir stellen das Testergebnis in Auszügen vor.

Die Tester prüften insgesamt 19 Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor 30 und 50, darunter auch einige Pump- und Aerosolsprays. Die meisten Produkte wiesen gute Werte in den Bereichen UVA- und UVB-Schutz auf.

Foto-Serie mit 4 Bildern

Zwei Discounter-Produkte unter den Gewinnern

Am besten schnitten im Test die "Sun Sonnenmilch" der Parfümeriekette Douglas, die "Cien Sun Sonnemilch Classic" von Lidl und die bei Rewe und Penny erhältliche "Today Sun Sonnenmilch" ab. Alle drei Sonnencremes mit Lichtschutzfaktor 30 bekamen die Note "Gut" (1,6). Beide Discounter-Produkte sind mit 1,16 und 1,25 Euro pro 100 Milliliter preisgünstig. Im Vergleich zu dem Produkt aus der Parfümerie liefern sie den gleichen Sonnenschutz und versorgen die Haut ebenso gut mit Feuchtigkeit - nur das bei diesem die Flasche vier- bis fünfmal so teuer ist.

Nivea ist das beste Pumpspray

In der Kategorie Pumpsprühflaschen liefert "Nivea sun pflegendes Sonnenspray" mit Faktor 30 die besten Ergebnisse. Die weiße Lotion zieht schnell, hinterlässt keinen weißen Film und versorgt die Haut optimal mit Feuchtigkeit. Dafür erhielt sie die Note "Gut" (1,8).

Grundsätzlich empfehlen die Experten bei Sprays die doppelte Menge, um die Haut ausreichend zu schützen. Das heißt: Einsprühen, einwirken lassen und den Vorgang nochmals wiederholen.

"Mangelhaft" für Luxusprodukt

Schlusslicht im Test ist ist ein besonders teures Produkt: die "Tiroler Nussöl Sonnenmilch original". 22,90 Euro muss der Verbraucher für dieses Markenprodukt hinblättern. Zwar bietet es guten Schutz gegen die UV-Strahlen, weist aber erhebliche Mängel in Bezug auf seine mikrobiologische Qualität auf. Konkret fiel das Sonnenöl beim Konservierungsbelastungstest, der die Keimbelastung prüft, durch. Diese war beim "Tiroler Nussöl" deutlich erhöht. Dass die Feuchtigkeitsversorgung der Haut nur im durchschnittlichen Bereich liegt, sorgte ebenfalls für eine Abwertung des Produktes.

Nanopartikel im Filter - was bedeutet das?

In den Filtern der meisten Sonnenmilch-Produkte sind winzige Nanopartikel enthalten. Diese streuen das Licht in verschiedene Richtungen und verhindern, dass ein Film auf der Haut sichtbar wird. Laut dem Wissenschaftlichen Ausschuss für Verrbauchersicherheit (SCCS) der EU-Kommission sind solche Partikel gesundheitlich unbedenklich. Allerdings weisen Tierversuche darauf hin, dass Nanoteilchen die Lunge schädigen können. Daher empfiehlt der SCCS, sie in Sprays nicht zu verwenden. Auch im Test enthält keines der geprüften Aersolsprays Nanopartikel.

Sonnensprays: Schick, praktisch, aber nicht ganz unbedenklich

Dennoch sollten Verbraucher bei der Anwendung eines Sonnensprays darauf achten, dass dieses nicht direkt ins Gesicht gesprüht wird. Der feine Nebel kann sonst nämlich schnell in der Atemwege gelangen. Daher ist es besser, die Sonnenmilch zuerst in die Hände zu sprühen und dann auf dem Gesicht zu verteilen.

Auch bei starker Sonneneinstrahlung ist Vorsicht geboten. Denn: Sonnensprays stehen unter Druck und dürfen nicht zu stark erhitzen. Alkohol und Treibgas sind nämlich entzündliche Substanzen. Aus diesem Grund sollten Aersolsprays auch nicht in Kinderhände gelangen..


Das komplette Testergebnis für Sonnencremes finden Sie in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Test".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de Shopping

Shopping
Sparen Sie 20% auf Shirts in der exklusiven Sonderaktion!

Entdecken Sie unsere verspielte, feminine Mode für Sie. zum Liberty Woman-Shop

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal