Sie sind hier: Home > Leben >

Mikroplastik-Alarm: Diese Produkte sollten Sie nicht kaufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefahr im Alltag  

Mikroplastik-Alarm: Diese Produkte sollten Sie nicht kaufen

05.11.2017, 13:10 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel, t-online.de

Mikroplastik-Alarm: Diese Produkte sollten Sie nicht kaufen. Frau kauft im Laden Hygieneartikel (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/kasto80)

In einigen Duschgelen finden sich mikroskopisch kleine Plastikpartikel. Diese landen in der Umwelt – und am Ende in unserem Körper. (Quelle: kasto80/Thinkstock by Getty-Images)

Plastikmüll ist in der Umwelt überall zu finden. Doch nicht nur Plastikflaschen und -tüten belasten Natur und Tiere. Eine besondere Gefahr geht von kleinen Kunststoffteilchen aus, auch Mikroplastik genannt. Das Tückische: Die winzigen Partikel begleiten fast unbemerkt unseren Alltag – und landen am Ende auch in unserem Körper.

Als Mikroplastik werden Kunststoffteilchen bezeichnet, die kleiner als fünf Millimeter sind. Manche sind nur unter dem Mikroskop erkennbar. Experten unterscheiden primäres und sekundäres Mikroplastik. Ersteres umfasst Basismaterialien wie Pellets und Granulate, die beispielsweise in Hygieneprodukten zum Einsatz kommen. Sekundäres Mikroplastik hingegen entsteht, wenn größere Plastikteile mit der Zeit zerfallen, etwa aufgrund von Wellenbewegungen oder Witterungseinflüssen.

Verstecktes Plastik in Kosmetikprodukten

Viele wissen nicht, dass sie im Bad von Mikroplastik umgeben sind. Die Kunststoffteilchen befinden sich in vielen Hygieneartikeln: Sie werden in Peelings zur Hautreinigung verwendet, sind als Antistatika in Shampoos zu finden und kommen als Bindemittel in Duschgelen und Cremes zum Einsatz.

In Wimperntusche, Lidschatten und Lippenstiften sind die Plastikpartikel ebenfalls häufig zu finden. Ebenso in Deodorants, Rasierschaum und Sonnencremes. Aber auch viele Textilien bestehen aus Kunststoff. Aus einer Fleece-Jacke lösen sich der Umweltorganisation WWF zufolge pro Waschgang etwa 2000 Plastikfasern.

Gefahr bannen: So entlarven Sie Mikroplastik

Wie aber erkennt man zugesetzte Kunststoffpartikel? Für Kosmetika gilt: Stehen in der Liste der Inhaltsstoffe Bezeichnungen wie Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyethylenterephtalat (PET), Polyester (PES), Polyamid (PA), Polyurethan (PUR), Polyimid (PI), Acrylat (ANM) und Polyquaternium, weist das auf Mikroplastik hin. Dann sollte das Produkt besser im Regal stehen bleiben.

Eine Auflistung von vielen weiteren Produkten, die Kunststoffpartikel enthalten, finden Verbraucher auf der Internetseite des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Wer sicher gehen möchte, dass in seinen Kosmetika kein Mikroplastik enthalten ist, kann zudem zu Bio-Kosmetik greifen. Die Hersteller setzen unter anderem Jojoba-Kügelchen, Meersalz und Kieselerde als gesunde Alternativen ein.

Plastik kann nicht abgebaut werden

Zum Problem wird Mikroplastik, weil es zu klein für die Kläranlagen ist. Diese können die Partikel nicht vollständig herausfiltern. So gelangt das Mikroplastik über das Abwasser in die Umwelt.

Hinzu kommt: Der in Ozeanen befindliche Müll besteht zum größten Teil aus Plastik. Im nordwestlichen Mittelmeer findet man laut dem Umweltbundesamt (UBA) auf zwei Planktontierchen ein Teilchen Mikroplastik. Das Kritische: Die Partikel werden zwar kontinuierlich kleiner, können aber nicht vollständig abgebaut werden.

Mikroplastik landet in Lebensmitteln – und unserem Körper

Zersetzen sich die Kunststoffe, werden giftige und hormonell wirksame Zusatzstoffe freigesetzt, darunter Weichmacher, UV-Filter und Flammschutzmittel. Aber nicht nur das Plastik selbst bedeutet eine Gesundheitsgefahr. Das Plastik wirkt laut BUND auch wie ein Magnet auf Giftstoffe wie Insektizide, Farbstoffe und organische Chlorverbindungen. Die Giftkonzentration an den Plastikpartikeln sei oft hundertmal höher als im Meerwasser selbst.

Werden die Kunststoffpartikel von den Tieren gefressen, gelangen sie über Fische, Muscheln und Säugetiere auch auf unsere Teller. So schreibt das UBA auf seiner Internetseite: "Zusatz- und Schadstoffe können sich mit potenziell krebserregender und erbgutverändernder Wirkung und sonstigen Auswirkungen im Körpergewebe anreichern. Diese Eigenschaften könnten zu einer Anreicherung von Schadstoffen in der Nahrungskette führen und möglicherweise auch Relevanz für den menschlichen Verzehr von Fischen und Meeresfrüchten haben."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017