Sie sind hier: Home > Leben >

Forscher bestätigen: Musik tut so gut wie Sex oder Essen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sex, Drugs & Rock’n Roll  

Darum ist Ihr Lieblingssong so gut wie Sex

21.02.2017, 13:45 Uhr | jb

Forscher bestätigen: Musik tut so gut wie Sex oder Essen. Eine Frau liegt auf dem Bett und hat Kopfhörer auf (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/utkamandarinka)

Musik löst die gleichen Gefühle wie Sex aus (Quelle: utkamandarinka/Thinkstock by Getty-Images)

Kennen Sie das auch? Da läuft dieses eine Lied im Radio und Sie fangen an zu lächeln und singen sogar mit? Ein guter Song kann nicht nur schlechte in gute Laune verwandeln, er kann noch mehr. Was und weshalb Musik ein guter Ersatz für Sex und Drogen sein kann, erfahren Sie hier.

Musik kann im Gehirn die gleichen Mechanismen auslösen wie Geschlechtsverkehr, bestimmte Lebensmittel und Drogen. Diese These belegt nun auch eine Studie der kanadischen Universität McGill. Demnach empfinden wir beim Hören unserer Lieblingslieder genauso viel Vergnügen wie beim Sex.

Untersuchung mit Arzneimittel für Suchtgestörte

In der kanadischen Studie „Sex, drugs, and rock & roll chemistry in the brain” untersuchten Forscher, welche Reaktion Musik im Gehirn auslöst. Hierzu wurden den Probanden ihre Lieblingslieder sowie neutrale Songs vorgespielt. Zusätzlich erhielt ein Teil der Studienteilnehmer ein Placebo, während die andere Hälfte den Wirkstoff Naltrexon (NTX) einnehmen musste.

Naltrexon blockiert das Belohnungssystem im Gehirn, indem es die Aufnahme synthetischer Opiate (Heroin) sowie körpereigener Opioidpeptide (Endorphin, Enkepahline) verhindert. Positive Gefühle wie Glücksgefühle, Motivation und Schmerzunempfindlichkeit werden somit unterdrückt. Normalerweise wird der Arzneiwirkstoff bei der Therapie und Entwöhnung alkoholabhängiger Patienten eingesetzt.

Probanden zeigten weder Freude noch Wut

Es stellte sich heraus, dass Teilnehmer, die das Placebo eingenommen haben, wesentlich mehr Freude beim Hören der Musik empfanden als ihre Kollegen, welche NTX erhielten. Letztere zeigten kaum bis keine Reaktion. Dies änderte sich auch nicht beim Hören anderer Lieder. Diese lösten bei den NTX-Probanden – im Gegensatz zu den Placebo-Probanden – weder Abneigung noch Wut aus.

Musik erzeugt die gleichen Botenstoffe wie Sex

Neurowissenschaftler und Studienleiter Daniel Levitin sieht dies als Beweis dafür, „dass die Opioidpeptide, die im Gehirn sind, direkt mit dem musikalischen Vergnügen zusammenhängen.“ Musik erzeugt demnach die gleichen Botenstoffe wie Sex, Essen und Drogen. Weshalb Musik diese Reaktion im Körper auslöst, ist den Wissenschaftlern allerdings bislang noch unklar und soll weiter untersucht werden.

Bekannt ist jedoch, dass uns Musik von Geburt an begleitet. Sie beruhigt Neugeborene, unterstreicht kulturelle und religiöse Ereignisse und verdeutlicht Freude auf Geburtstagen und Hochzeiten.

So nutzen Sie das Ergebnis für sich

Auch Sie können die Erkenntnis der Studie ideal in Ihren Alltag einbauen. Erstellen Sie sich am besten eine Playlist mit Ihren Lieblingsliedern. Hören Sie sich diese Lieder in stressigen Situationen oder direkt nach dem Aufstehen an, um Ihre Laune zu verbessern und sich in eine positive Stimmung zu bringen. So verringern Sie gegenwärtigen Stress und können motivierter Ihre Arbeit fortsetzen oder in den Tag starten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Elegante Looks für Hochzeiten, Feste & Co.

Ob zur Trauung, Cocktail- oder Geburtstagsfeier: Das A-Linien-Kleid lässt Sie überall glänzen. c-a.com Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal