Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty >

Bademode: Richtige Pflege ist entscheidend

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diese Pflegefehler verzeiht der Bikini nicht

11.06.2013, 11:24 Uhr | ts/vdb, dpa-tmn

Bademode: Richtige Pflege ist entscheidend.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sonne pur - Zeit für Sonnenbäder und den Besuch im Freibad. Damit Bikinis und Badanzüge aber lange schön bleiben, ist es wichtig, sie richtig zu waschen. Bademode ist durch ihren hohen Elasthananteil empfindlich. Intensive Sonneneinstrahlung und Chlorwasser schaden dem Material. Diese Pflegetipps sollten Sie beachten.

Am besten waschen Sie den Bikini oder Badeanzug schon gleich nach den Bad mit Wasser aus, um Chlor und Salz zu entfernen. Auf keinen Fall den feuchten Badeanzug lange in einer Tasche herumliegen lassen, sonst entstehen unschöne Stockflecken. Spätestens nach zwei- bis dreimal Tragen empfiehlt sich eine richtige Wäsche.

Für Bikinis keinen Weichspüler verwenden

Bei der Pflege von Bademode gibt es jedoch zwei Tabus: Weichspüler und Hitze. Beides führt dazu, dass die Wäsche schneller ausleiert. Doch auch Sonnencreme, Chlor und Salzwasser schaden dem Material. Bikinis und Badehosen oder -Anzüge sollten deshalb nie heißer als bei 40 Grad gewaschen werden und nie in der Sonne, im Wäschetrockner oder auf der Heizung getrocknet werden.

Bikini bloß nicht rubbeln

Viele Hersteller raten sogar davon ab, Bademode in die Waschmaschine zu stecken. Das gilt vor allem für Bademode mit Paillettenbesatz oder anderen Verzierungen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, schwenkt seinen Bikini von Hand in Wasser mit wenig flüssigem Feinwaschmittel oder Shampoo. Den Badeanzug sollten Sie dabei auf keinen Fall kräftig rubbeln und die Feuchtigkeit nur vorsichtig in einem Handtuch ausdrücken. Anschließend sollte Bademode im Schatten trocknen.

Sonnencreme kann tückisch sein

Besonders hartnäckig sind Sonnencremeflecken. Sie lassen sich nur durch rasches Waschen mit Flüssigwaschmittel entfernen. Deshalb ist es sinnvoll, nach dem Eincremen zwanzig Minuten zu warten, bis die Creme komplett in die Haut eingezogen ist. Frisch eingecremte Haut hat zudem ihre Tücken, denn sie ist glitschig.

Das kann zur Peinlichkeit werden, wenn man einen Bandeau-Bikini trägt. Die Oberteile von Bikinis halten sicherer am Oberkörper, wenn sie innen Gummistreifen haben. "In der Regel sind die Gummistreifen oben vorne an der Brust und/oder hinten am Rücken angebracht", erläutert Sonja Grau, Einkaufsberaterin aus Ulm. Allerdings sollte die Haut unter den Streifen nicht eingecremt werden - denn dann bringen auch Gummis nichts mehr und das Oberteil rutscht schnell herunter.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA
Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017