Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen >

Was Bali-Reisende jetzt wissen sollten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vulkan bedroht Urlaubspläne  

Was Bali-Reisende jetzt wissen sollten

29.11.2017, 10:29 Uhr | B. Wenck, A. Pathoni, C. Sator, dpa; msc, t-online

Vulkan legt Flugverkehr auf Urlaubsinsel Bali lahm (Screenshot: Reuters)
Vulkan legt Flugverkehr auf Urlaubsinsel Bali lahm

Die kilometerhohe Asche und Rauchwolke des Mount Agung ist die Ursache für den eingestellten Flugverkehr auf Bali.

Die kilometerhohe Asche und Rauchwolke des Mount Agung ist die Ursache für den eingestellten Flugverkehr auf Bali. (Quelle: Reuters)


Die Bilder aus Bali sind spektakulär und beängstigend: Kilometerhoch türmt sich der Rauch über dem Vulkan Mount Agung. Für Urlauber hat das direkte Auswirkungen. Eine Reiserechtlerin erklärt, was Touristen beachten sollten – auch solche, deren Reise erst noch bevorsteht.

Der Flughafen auf Bali ist zwar wieder geöffnet, es gilt aber weiterhin Vulkan-Alarm. Wegen des drohenden Vulkanausbruchs hängen Tausende Urlauber auf Bali fest. 

Nach zweieinhalb Tagen Flugverbot wegen eines drohenden Vulkanausbruchs hat der internationale Airport der indonesischen Ferieninsel Bali wieder geöffnet. Der Betrieb wurde am Mittwoch, den 29. November um 15.00 Uhr Ortszeit (08.00 Uhr MEZ) wieder aufgenommen, wie ein Flughafensprecher mitteilte. Wegen der Gefahr durch den Vulkan Mount Agung im Osten der Insel waren seit Montag alle Flüge gestrichen worden. Rund um den Berg gilt weiterhin Alarmstufe Rot.

Mehrere tausend Urlauber konnten die Insel deshalb nicht mehr verlassen. Aktuell halten sich auch mehr als 5000 deutsche Touristen auf Bali auf. Mit der Wiedereröffnung des Flughafens könnte sich die Lage am Flughafen nun entspannen. Ursprünglich hatten die Behörden angekündigt, dass der Airport bis Donnerstag geschlossen bleibe. Befürchtet wurde insbesondere, dass Vulkanasche die Triebwerke von Passagiermaschinen beschädigt.

Über dem Vulkan stand am Mittwoch weiterhin eine gewaltige Rauchwolke von mehr als drei Kilometern Höhe. Ob es tatsächlich einen gewaltigen Ausbruch geben wird, weiß bislang niemand. 

Für viele Touristen verläuft ihre Bali-Reise aktuell ganz anders als geplant. Wegen des drohenden Ausbruchs des Vulkans Mount Agung dürften sich jetzt aber auch für viele Menschen, die erst noch auf die indonesische Insel fliegen wollten, die Pläne ändern. "Im Moment sieht die Lage so aus, dass es eher noch schlimmer wird", sagt Sabine Fischer-Volk. Die Reiserechtlerin von der Verbraucherzentrale Brandenberg erklärt, was Bali-Urlauber nun beachten sollten.

Was können Rucksacktouristen und Einzelreisende unternehmen?

Wer ganz individuell nach Bali reisen möchte, ist zunächst auf sich allein gestellt, sagt Fischer-Volk. "Wenn Flüge nicht stattfinden können, haben Urlauber zwei Rechte: Sie können im Luftbeförderungsvertrag bleiben und von der Airline eine zeitnahe Ersatzbeförderung verlangen. Oder sie treten vom Vertrag zurück und bekommen das Geld wieder." Da ein Vulkanausbruch höhere Gewalt sei, kämen aber keine Entschädigungsansprüche oder Ähnliches hinzu. Auch Ausweichquartiere oder andere Reisekosten müssen solche Reisende selbst bezahlen. Mit Hotels, Fluggesellschaften oder Mietwagenanbietern könne man aber über Kostenteilung verhandeln.

Landkarte von Bali zum Drohenden Vulkanausbruch (Quelle: dpa/A. Brühl)Aus Angst vor einem Ausbruch haben die Behörden auf der Urlauberinsel Bali das Gebiet um den Vulkan Mount Agung im Umkreis von zehn Kilometern zur Sperrzone erklärt. (Quelle: A. Brühl/dpa)

Wie ist die Situation für Gäste eines Reiseveranstalters?

Pauschalurlauber haben ihren Veranstalter als Ansprechpartner, an diesen sollten sie sich als erstes wenden. Das empfiehlt auch das Auswärtige Amt. Der Veranstalter müsse sich auch darum kümmern, Urlauber zurückzubringen. "Der kann aber auch keine Wunder vollbringen", sagt Fischer-Volk. Und die Kosten für einen erzwungenen längeren Bali-Aufenthalt in einer Unterkunft müssten Reisende selbst tragen, da es sich bei dem Vulkanausbruch um höhere Gewalt handele. Mehrkosten für die Rückbeförderung teilen sich allerdings Urlauber und Veranstalter. Sollte der Veranstalter auch nach ein bis zwei Tagen untätig bleiben, könne man selbst die Rückreise organisieren und die Hälfte der Mehrkosten vom Veranstalter zurückverlangen.

Sollte eine Bali-Reise jetzt nicht stattfinden können, können Urlauber von ihrem Veranstalter ein Alternativangebot verlangen – zum Beispiel eine gleichwertige Reise an einen anderen Ort. Auch eine kostenfreie Stornierung geplanter Bali-Reisen sei aktuell möglich, sagt Fischer-Volk. Schadenersatzansprüche gebe es dagegen nicht.

Bali ist einer von vielen Stopps unterwegs – kann ich jetzt kündigen?

Bei Rundreisen und Kreuzfahrten mit einem Stopp auf Bali kommt es darauf an, wie wichtig der Aufenthalt auf der Insel für das Angebot insgesamt ist. "Ist es ein prägender Abschnitt, kann man die ganze Reise wegen erheblicher Mängel möglicherweise stornokostenfrei kündigen", sagt Fischer-Volk. Sollte Bali als kleinerer Teil der Reise ausfallen, können die Urlauber Mängelansprüche geltend machen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017