Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Wie Sie bei der Flugstornierung Geld zurückbekommen

...

Das darf die Airline  

Wie Sie bei der Flugstornierung Geld zurückbekommen

01.02.2018, 08:40 Uhr | Hans-Werner Rodrian, srt, t-online.de

Wie Sie bei der Flugstornierung Geld zurückbekommen. Flugtickets (Quelle: Getty Images/conejota)

Flugtickets: Bei einer Stornierung bekommen Sie die Gebühren erstattet. (Quelle: conejota/Getty Images)

Das kann jedem passieren: Der Urlaubsflug ist gebucht, doch dann machen etwa ein Todesfall in der Familie oder eine Krankheit oder Verletzung einen Strich durch die Rechnung. Natürlich storniert man dann die Reise. Die Fluggesellschaft aber behält das Geld. Oft zu Unrecht.

Bei einer Stornierung des Fluges ist der Gesetzgeber auf Seiten des Verbrauchers. Er sieht eine Flugbuchung letztlich als Werkvertrag. So können Sie, wie bei einem Werkstatttermin fürs Auto, auch beim Flug vor dem Reisezeitpunkt jederzeit ohne Angabe von Gründen vom Verrtag zurücktreten. Die Fluggesellschaft darf dann nur ihren Mehraufwand behalten. Ersparte Ausgaben muss sie ebenso erstatten wie Steuern und Gebühren. Kann die Airline den zurückgegebenen Platz schließlich doch noch zum gleichen Preis verkaufen, hat sie überhaupt keinen Schaden und muss das gezahlte Geld für den Flugschein vollständig zurückzahlen.

Auch alle Kosten, die sich hinter dem Begriff "Taxes" verstecken, muss die Fluggesellschaft erstatten. So entschied zuletzt das Landgericht Frankfurt (AZ: 2-24 S 138/16). In dem verhandelten Fall ging es um eine Flugreise für vier Personen, die der Kläger storniert hatte. Anerkannterweise stand ihm die Rückzahlung aller Steuern und Gebühren zu. Als "Taxes" hatte die Fluggesellschaft 464,02 Euro pro Ticket ausgewiesen – sie wollte diese aber nicht voll zurückzahlen. Darin enthalten sei auch ein Kerosinzuschlag, so die Airline. Doch das war aus Sicht des Gerichts egal. Zusätzliche Entgelte dürften sich nicht in den Steuern verstecken. So erhielt der Kläger am Ende 1.856,08 Euro zurück. Die restlichen Kostenanteile der Flugtickets bekam der Mann jedoch nicht erstattet. Denn die Fluggesellschaft konnte beweisen, dass sie die stornierten Tickets nicht weiterverkaufen konnte. Dafür reichte als Beweis, dass in der Economy-Klasse viele Plätze frei blieben.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Airline darf nur fünf Prozent einbehalten

So schätzen nicht nur die Juristen der Stiftung Warentest die Lage ein. Auch das Amtsgericht Frankfurt sprach einer Familie 1.140 Euro zu. Der Vater des Mannes war unerwartet verstorben, daraufhin hatte die Frau die Tickets für das Ehepaar und die drei Kinder storniert. Die Fluggesellschaft Turkish Airlines musste 95 Prozent des Flugpreises rückerstatten (AZ: 29 C 2391/13 (44).

Offiziell müssen die Fluggesellschaften vor Gericht auf Euro und Cent genau abrechnen, was sie an Mehrausgaben eingespart haben, weil die stornierten Passagiere nicht mitgeflogen sind. Doch in der Praxis ist das allen Airlines zu mühsam, wie der Frankfurter Rechtsanwalt Holger Hopperdietzel festgestellt hat. In solchen Fällen sieht das Gesetz (Paragraph 649 BGB) pauschal fünf Prozent Abzug vor. So bekam auch die Familie ihre 95 Prozent zurück.

AGB müssen zur Verfügung stehen

Fluggesellschaften versuchen gern, das Gesetz durch eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen auszuhebeln. Das gelingt ihnen aber nur, wenn der Passagier die bestätigt und wenn sie auch fair sind. Die strittige Buchung erfolgte über das Vermittlungsportal Opodo, und dort wurde nur allgemein darauf hingewiesen, dass man die AGB der Fluggesellschaft auf der Webseite nachlesen kann. Das reichte dem Gericht nicht aus. Zumindest ein Link zu den AGB wäre nötig gewesen.

In einem anderen Fall, der vor dem Kölner Amtsgericht landete, bekam der Flugpassagier ebenfalls Recht. Dort gab es zwar einen Link. Die Bedingungen waren aber auf Englisch verfasst. Und der Richter entschied: Der Text muss deutsch sein.

Selbst ein deutscher Text gilt oft nicht. So sprach das Amtsgericht Rüsselsheim bereits 2011 einem Passagier für seinen stornierten Flug nach Hawaii 2.784 Euro zu. Die Fluggesellschaft Condor hatte eine Flugpreiserstattung in dem gebuchten Tarif kategorisch ausgeschlossen. Diese Klausel erklärte das Gericht für unwirksam, weil sie dem Kunden die Möglichkeit nimmt zu beweisen, dass der Fluggesellschaft gar kein Schaden entstanden ist (AZ: 3 C 119/12 (36)).

Checken, ob das Flugzeug ausgebucht ist

Genauso urteilte das Landgericht Frankfurt. Eine Frau hatte Tickets bei Alitalia gebucht, aber ein halbes Jahr vor dem Flug wieder storniert. Der Richter ging davon aus, dass die Flüge mindestens zum ursprünglichen Preis weiter verkauft werden konnten. Und weil Alitalia das Gegenteil nicht belegte, wurde sie zur Rückzahlung des gesamten Flugpreises verurteilt (AZ: 2-24 S. 152/13).

Wer ebenfalls seine Flugbuchung stornieren musste, dem rät die Stiftung Warentest, erst einmal die Fluggesellschaft zur Erstattung des Ticketpreises aufzufordern. Zumindest Steuern und Gebühren muss sie immer bezahlen. Oft verweist die Airline dann auf ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Wer die überprüfen lassen will, der wendet sich an einen Fachanwalt, eine Liste gibt es zum Beispiel auf der Webseite der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht www.dgfr.de. Oder er schaltet erst mal die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr ein (www.soep.online.de).

Stets lohnt sich auch ein Check kurz vor dem ursprünglich geplanten Abflug: Wenn die Maschine ausgebucht ist, dann steigen die Chancen rapide, den ganzen Flugpreis zurück zu bekommen. Dazu reicht aus Sicht der Berliner Tester bereits eine telefonische Nachfrage bei einem Reisebüro.

Quellen:
- Stiftung Warentest
- SRT
- dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Pfannen, Töpfe, Schüsseln, Standmixer u.v.m.
Freude in der Küche - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Wohn-Trend 2018: individuelle Kunst für die Wand
die einzigartigen Motive bei JUNIQE entdecken
Wandbilder für Ihr Zuhause bei JUNIQE!
Shopping
Übergangs-Blousson im Ange- bot für 89,99 € statt 149,99 €
jetzt entdecken bei Babista.de
Blousson für 89,99 € statt 149,99 € bei BABISTA.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018