Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber >

Shampoo, Bademantel & Co: Sind Sie ein Hotel-Langfinger?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diebstahl oder Souvenir  

Dürfen Sie den Bademantel aus dem Hotel mitnehmen?

06.06.2017, 10:34 Uhr | Jennifer Buchholz, t-online.de

Shampoo, Bademantel & Co: Sind Sie ein Hotel-Langfinger?. Ein Bademantel auf einem Bett (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/d2xed)

Viele Gäste nehmen den Hotelbademantel mit nach Hause (Quelle: d2xed/Thinkstock by Getty-Images)

Shampoo, Seife, Hausschuhe und Handtücher: All diese Produkte sollen Hotelgästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich machen. Viele von ihnen werden von den Reisenden als Souvenir mitgenommen. Doch ist das überhaupt erlaubt?

Das dürfen Sie mitnehmen

Rein rechtlich gesehen, dürfen Sie keinen Gegenstand aus Ihrem Hotelzimmer entwenden. Hierzu zählen auch die Hygiene-Artikel wie Seife, Shampoo oder Zahnbürste. Diese Produkte gehören zur Hotelausstattung und sind lediglich für die Benutzung während Ihres Aufenthalts bestimmt. Landen diese Produkte bei der Abreise im Koffer der Gäste, so drücken die Hotels allerdings beide Augen zu. Darüber hinaus werden die meisten Verbrauchsprodukte nach der Abreise vom Reinigungspersonal entsorgt, wenn diese angebrochen beziehungsweise benutzt wurden. Das gilt vor allem für die Hygiene-Artikel und Einwegpantoffeln.

"Artikel und Produkte, die Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich machen sollen und die Sie auch gerne als Erinnerung mit nach Hause nehmen dürfen, werden entsprechend gekennzeichnet. So haben mache unserer Hotels Pantoffeln, die mit dem Namen des Gastes beschriftet sind. Diese können natürlich als Andenken gerne mit nach Hause genommen werden“, erklärt Anke Cimbal, Pressesprecherin bei der Hotelkette Best Western.

Allerdings stehen nicht alle Verbrauchsartikel zur freien Verfügung. Besonders die bepreisten Produkte – beispielsweise aus der Minibar – müssen entsprechend vom Hotelgast bezahlt werden, wenn er sie benutzt oder verbraucht.

Das dürfen Sie nicht mitnehmen

Kissen, Bettdecken und Möbel gehören zur Hotelausstattung. Gäste dürfen diese nur während ihres Aufenthalts benutzen. Mitnehmen ist verboten.

Auch Regenschirme, Bademäntel und Geschirr sowie Besteck sind hiervon betroffen. Viele Hotels bieten allerdings im hauseigenen Souveniershop entsprechende Produkte zum Kauf an.

Hochglanzmagazine oder Bücher dürfen Sie nur mit nach Hause nehmen, wenn es ausdrücklich erwünscht ist. Der Aufkleber "Ihr persönliches Exemplar“ macht dies deutlich. Von "Ansichtsexemplaren“ sollten Sie lieber die Finger lassen. Im Zweifel sollten Sie jedoch lieber nachfragen. So vermeiden Sie spätere Unannehmlichkeiten und Ärger.

Was passiert, wenn Sie die Sachen dennoch mitnehmen?

Nehmen Sie Hoteleigentum mit, können Sie im schlimmsten Fall wegen Diebstahl angezeigt werden. Besonders bei größeren Produkten wie Wasserkocher, Fernseher oder Bettdecken sind die Hotelbesitzer sehr achtsam. Teilweise gibt es allerdings auch Hotels, die von einer Anzeige absehen und stattdessen den Betrag für den Gegenstand dem Hotelgast in Rechnung stellen.

"Alles, was zum Inventar des Hotels oder des Hotelzimmers gehört, darf der Gast nicht mitnehmen sondern lediglich benutzen", sagt Cimbal gegenüber t-online.de. So sei es auch nicht unüblich, dass Hotelgäste angezeigt werden, wenn diese Möbel, Bademäntel oder andere Gegenstände einfach mitnehmen, fügt sie hinzu. "Ein Diebstahl wird auf jeden Fall geahndet".

DAS NEHME ICH AUS HOTELS MIT:

Diebische Hotelgäste?

Laut einer Statista-Umfrage von Hoteliers nehmen Hotelgäste am häufigsten Hygiene-Artikel mit (69 Prozent). Aber auch Schreibutensilien (34 Prozent) und Handtücher (28 Prozent) landen oft im eigenen Koffer. Auf den flauschigen Hotelbademantel wollen etwa 6 Prozent der Gäste zu Hause nicht verzichten und nehmen ihn daher einfach mit. Etwa 2 Prozent der Reisenden gehen scheinbar davon aus, dass mit den Zimmerkosten auch das Interieur bezahlt wurde: Sie bedienen sich wie selbstverständlich an Möbeln, Kissen und Decken sowie Föhnen und Co. Vor allem in 4-Sterne-Unterkünften ist die Entwendung von Hoteleigentum laut Statista gängig (47 Prozent).

Aber wenn Sie ehrlich sind: Wollen Sie wirklich Produkte mit nach Hause nehmen, die bereits seit mehreren Jahren von zahlreichen Menschen benutzt wurden? Zusammen mit dem Risiko einer Anzeige ist es meist besser, sich diese Gegenstände zu Hause selbst zuzulegen, als sie sich illegal im Hotel unter den Nagel zu reißen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017