Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Spülmaschine: So vermeiden Sie Rostflecken auf Besteck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spülmaschinen-Tipps  

So vermeiden Sie Rostflecken auf Besteck

27.05.2016, 15:20 Uhr | msh

Spülmaschine: So vermeiden Sie Rostflecken auf Besteck . Nach dem Waschgang in der Spülmaschine kann sich Flugrost an dem Besteck befinden.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nach dem Waschgang in der Spülmaschine kann sich Flugrost an dem Besteck befinden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Auf die Spülmaschine wollen die wenigsten verzichten. Tagtäglich spült sie dreckiges Geschirr und spart Wasser im Vergleich zum Handabwasch. Nicht immer überzeugt das Ergebnis der Spülmaschine. Besonders ärgerlich sind kleine Rostflecken auf Besteck und Edelstahl-Geschirr. Ein simpler Trick mit Alufolie kann das verhindern.

Flugrost auf Besteck entsteht durch die Ablagerung von Rostpartikeln anderer Quellen. Manche Töpfe und Pfannen haben beispielsweise keine rostfreien Schrauben. Eine weitere, häufige Quelle für die Rostfleckchen sind Geschirrkörbe mit beschädigter Kunststoffbeschichtung, bei denen die darunter liegenden Metallstäbe schon rosten. Auch das Mitspülen von nicht spülmaschinengeeigneten Messern oder anderen Küchengeräten begünstigt Flugrost.

Der Rost der Schrauben, Geräte oder Körbe, setzt sich dann durch das Umpumpen des Spülwassers auf der Oberfläche des rostfreien Stahls ab. Vermeiden lassen sich diese Rostflecken, indem keine rostabgebenden Teile in die Spülmaschine kommen. Die vorhanden Flecken lassen sich mit Spezialreinigern entfernen. Auch Zitronensaft oder Cola sollen helfen.

Mit Alufolie gegen Rost

Damit kein Flugrost am Besteck haften bleibt, gibt es einen einfachen Trick für die Geschirrspülmaschine: Befestigen oder legen Sie einfach etwas Alufolie in den Besteckkasten. Die Alufolie verhindert zwar nicht die Entstehung, aber sie ist unedler und damit leichter oxidierbar. Die Folie nimmt deswegen den Rost bevorzugter auf.

Noch häufiger ist die Lochkorrosion, auch Lochfraß genannt. Sie wirkt zerstörend auf das Material ein, Messer sind davon am häufigsten betroffen. Am Anfang sind es nur kleine, für unser Auge unsichtbare Löcher. Mit der Zeit werden diese immer größer. Die Oberfläche wird dunkelgrau bis schwarz und körnig. Ursache für die Korrosion ist die Zerstörung der Oberflächenschutzschicht durch Salze, meist Kochsalz in Speisen. Säurehaltige Lebensmittel können dies noch verstärken.

Vorspülen beugt dem Lochfraß vor

Vorbeugen können Sie der Lochkorrosion, indem Sie Edelstahlbesteck, das länger als einen Tag in der Spülmaschine steht, mit der Hand vorspülen. Zudem sollte Spülmaschinen- beziehungsweise Regeneriersalz nicht längere Zeit auf dem Boden oder anderen Bereichen der Maschine zurückbleiben. Entweder Sie füllen das Salz erst kurz vor dem Anschalten in die Maschine oder Sie führen direkt nach dem Auffüllen einen Leerspülgang durch.

Aber auch schon beim Einräumen lässt sich das Besteck schonen. Stellen Sie es unsortiert mit dem Griff nach unten in den Besteckkorb oder legen Sie es in die Besteckschublade. Trennen Sie dabei Edelstahl- und Silber-Besteck, so vermeiden Sie Kratzer. Da Edelstahl härter als Silber ist, kann das Silberbesteck durch das Aneinanderstoßen beim Waschvorgang verkratzen. Überladen Sie den Besteckkorb nicht, das Spülwasser kann sonst nicht alle Teile erreichen und das Besteck wird nicht richtig sauber.

Besteck nicht feucht in der Maschine lassen

Nehmen Sie das Besteck möglichst bald nach Beendigung des Spülgangs aus der Maschine und trocknen Sie es bei Bedarf ab. Falls Sie dafür mal keine Zeit haben, öffnen Sie die Tür der Maschine, damit der Dampf abziehen kann und sich die Feuchtigkeit nicht staut.

Spülmaschinenfestes Edelstahlbesteck muss 1000 Spülgänge unbeschadet überstehen, erst dann dürfen Hersteller es als spülmaschinenfest verkaufen. Doch trotz dieser Deklaration weisen viele Besteckserien laut Stiftung Warentest nach mehreren hundert Waschgängen häufig kleine Rostflecken auf.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal