Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben > Testberichte > Warentest >

Hämorriden: Stiftung Warentest empfiehlt nur zwei Wirkstoffe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stiftung Warentest  

Bei Hämorriden helfen zwei Wirkstoffe

22.05.2014, 13:36 Uhr | akl

Hämorriden: Stiftung Warentest empfiehlt nur zwei Wirkstoffe. Hämorriden: Stiftung Warentest empfiehlt nur zwei Wirkstoffe.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Stiftung Warentest teste rezeptfreie Hämorriden-Mittel. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jeder Zweite leidet im Laufe seines Lebens unter Hämorriden. Über das peinliche Leiden spricht jedoch kaum jemand. Aus Schamgefühl vermeiden viele den Gang zum Arzt und setzen auf rezeptfreie Präparate. Die Stiftung Warentest hat sich die Wirkstoffe frei verkäuflicher Arzneimittel genauer angeschaut. Das Ergebnis: Nur zwei können Juckreiz und Schmerzen erfolgreich lindern.

Das Verbrauchermagazin überprüft regelmäßig die meist verkauften Mittel. Die beiden Wirkstoffe, welche die Experten von Stiftung Warentest überzeugten, heißen Lidokain und Quinisokain. Die Arzneimittel im Test, die diese Wirkstoffe enthalten, sind "Posterisan akut Salbe und Zäpfchen" sowie die "Haenal akut Creme". Beide Produkte könnten durch Hämorriden verursachte Schmerzen lindern und Juckreiz stillen, so die Tester.

Warentest: Nur wenige Mittel helfen

Gegen die lästigen Gefäßpolster selbst seien die örtlich betäubenden Wirkstoffe machtlos. Sie würden lediglich die Symptome behandeln. Von alleine bilden sich die Hämorriden nicht zurück. Da kann nur der Arzt helfen: Die Therapie sei nicht schmerzhaft, sagt Stiftung Warentest. Werde der Arzt bei der Untersuchung fündig, könne er die Polster veröden oder abschnüren. Operationen sind erst bei fortgeschrittenen Stadien erforderlich.

UMFRAGE
Gehen Sie zum Arzt, wenn Sie ein "peinliches Problem" wie Hämorriden haben?

"Allenfalls zur Hautpflege"

Für wenig geeignet befanden die Warentester die Mittel: "Mastu" (Salben und Zäpfchen), "Hametum und Faktu lind" (Salbe und Zäpfchen) sowie "Posterisan protect (Salbe und Zäpfchen".
 
Diese enthalten unter anderem Hamamelisextrakte und andere Wirkstoffe, deren Wirkung nicht ausreichend nachgewiesen sei. Das Urteil der Tester: "Allenfalls hilfreich zur Hautpflege".

Jeder hat Hämorriden

Jeder Mensch hat am Enddarm Schwellkörper. Diese sitzen im Schließmuskel und füllen sich nach jedem Stuhlgang mit Blut und verschließen so den After. "Hämorriden sind per se keine Krankheit, sondern wichtiger Teil des Verschlussapparates", erklärt Professor Joachim Labenz, Chefarzt für Innere Medizin am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen gegenüber Warentest.

Probleme machen Hämorriden erst dann, wenn sich die Blutgefäße in den Schwellkörpern krankhaft vergrößern. Zu den Ursachen zählen Experten unter anderem Übergewicht, regelmäßige Verstopfung sowie starkes Pressen und lange Sitzungen auf der Toilette. Auch die Einnahme von Abführmitteln könne die Bildung der Gesäßpolster begünstigen.

Bei Blut am Toilettenpapier zum Arzt

Verschließen die Hämorriden den After nicht mehr richtig, gelangen Stuhlreste und Schleimabsonderungen nach außen und reizen die Haut, wie Stiftung Warentest weiß. Es fange an zu jucken und die Haut könne sich entzünden und brennen. Zudem sei es möglich, dass die Hämorriden bei hartem Stuhl einreißen.

Viel trinken und ausreichend bewegen

Um den unangenehmen Polstern vorzubeugen, ist es wichtig, ausreichend zu trinken und viele Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Obst, Gemüse und Vollkornprodukte halten den Stuhl weich und verhindern so eine Verstopfung. Auch regelmäßige Bewegung unterstützt die Verdauung. Starkes Pressen auf der Toilette sollte man vermeiden und den Gang zum Klo so kurz wie möglich halten. Die Stiftung Warentest empfiehlt zudem, auf den Einsatz von Seife zu verzichten. Für die Reinigung sei Wasser besser geeignet.

Den kompletten Testbericht zum Thema Hämorriden finden Sie in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Test".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal