Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

Pilze: Nicht nur Giftpilze sind gefährlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pilze sammeln  

Auch der Verzehr von Speisepilzen kann gefährlich sein

13.09.2013, 16:07 Uhr | fsy

Pilze: Nicht nur Giftpilze sind gefährlich. Pilze: So transportieren Sie Pilze richtig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Pilze mögen es luftig. Deshalb sollten sie nie in Plastiktüten transportiert werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gute Nachrichten für alle Pilzliebhaber: Die Bedingungen zum Pilze sammeln sind zurzeit ideal. Sonnenschein und Regen haben sich in den letzten Wochen abgewechselt. Der feuchte Boden lässt die Pilze nun in Massen aus dem Boden sprießen. Doch der Freizeitspaß bringt auch die Gefahr einer Vergiftung mit sich. So gehen Sie mit den Pilzen richtig um.

Nicht nur Giftpilze sind gefährlich

In unseren heimischen Wäldern findet man tausende Pilzarten, doch nur 500 bis 800 dieser Arten sollen essbar sein. Wiederum 100 Arten sind der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zufolge giftig.

Pilze immer im Korb transportieren

Doch auch als harmlos erachtete Speisepilze können für den Menschen gefährlich werden und zu einer Vergiftung führen. Fruchtkörper enthalten viel Wasser und Eiweiß. Zersetzen sich die Eiweiße, können Giftstoffe entstehen. Das passiert vor allem dann, wenn die Pilze in luftundurchlässigen Plastiktüten oder Rucksäcken transportiert werden. Besser ist ein klassischer, luftiger Korb. Auch wenn er manchen altmodisch vorkommt, ist er dennoch die ideale Aufbewahrungsmöglichkeit für Pilze. In ihm gelagert, bekommen sie ausreichend Luft und bleiben länger genießbar.

Auch im Kühlschrank auf Plastiktüten verzichten

Nicht nur auf dem Weg vom Wald nach Hause sollte man auf die richtige Aufbewahrung achten. Pilze werden im Kühlschrank gerne unter Plastik aufbewahrt, doch auch das ist falsch. Darin schwitzen und verderben Pilze sehr schnell. Auch dann können Giftstoffe entstehen. Am besten werden Pilze nur für eine Mahlzeit gesammelt und zuhause direkt zubereitet. So kann man sichergehen, dass sie beim Verzehr noch frisch sind.

Pilzberatungsstelle hilft beim Bestimmen

Die wichtigste Regel beim Pilze sammeln lautet, nur die Pilze zu sammeln, die eindeutig und zweifelsfrei zu bestimmen sind. Nur so kann man Vergiftungen vermeiden. Ein fachlich gutes und aktualisiertes Pilzbuch sollte man deshalb unbedingt bei sich tragen. Anfänger, die sich nicht sicher sind, ob die gesammelten Pilze genießbar sind, können sie einer Pilzberatungsstelle vorlegen. Diese kann beim Bestimmen der Pilze weiterhelfen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal