Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Cholesterin: Diese Lebensmittel senken Ihre Blutfette

...

Blutfette senken  

Diese Lebensmittel senken Ihren Cholesterinspiegel

10.06.2015, 10:59 Uhr | t-online.de

Cholesterin: Diese Lebensmittel senken Ihre Blutfette. Cholesterin: Lebensmittel, die den Cholesterinspiegel senken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nüsse und Äpfel helfen, den Cholesterinspiegel zu senken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Vor einem hohen Cholesterinspiegel haben viele Menschen Angst: Ist zu viel Cholesterin im Blut, steigt das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Was viele nicht wissen: Um die Werte zu senken, hilft es häufig bereits, das Richtige zu essen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich beispielsweise Nüsse positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken können.


Schon wenige Nüsse täglich senken den Cholesterinspiegel

Für ihre Studie analysierten die Forscher die Cholesterinwerte von 600 Probanden. Diese nahmen bis zu acht Wochen lang durchschnittlich 67 Gramm Nüsse am Tag zu sich. Das Ergebnis: Der Cholesterinspiegel sank um sieben Prozent. Die Wissenschaftler vermuten, dass Nüsse die Aufnahme von Cholesterin verhindern. Die Nuss-Sorte spielte dabei keine Rolle, wohl aber die Dosierung. Die Forscher raten deshalb, regelmäßig Nüsse zu essen. Wichtig ist allerdings, dass die Früchte nicht mit Salz oder Zucker überzogen sind.

Auf einen Blick: Cholesterinsenkende Lebensmittel

Vorsicht bei gesättigten Fettsäuren

Eine wichtige Ernährungsregel, um den Cholesterinspiegel zu senken, lautet: Ungesättigte Fettsäuren ersetzen gesättigte Fettsäuren. Denn letztere treiben die Cholesterinwerte in die Höhe. Deshalb rät die Ernährungsexpertin Gisela Olias vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam dazu, statt Pralinen Nüsse zu essen. "Die ungesättigten Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren in Nüssen wirken sich positiv auf den Cholesterinspiegel", sagt sie. Weil Nüsse allerdings viele Kalorien enthalten, sollte man darauf achten, sie nur in Maßen zu genießen. Wer cholesterinfreundlich kochen will, sollte zu pflanzlichen Fetten wie Oliven-, Raps-, Soja- oder Walnussöl greifen. Bei Palmöl ist hingegen Vorsicht geboten, da es aus sehr vielen gesättigten Fettsäuren besteht.

Ausführlich:
Wie viel Cholesterin steckt in welchem Lebensmittel?
Diese Nüsse sind besonders gesund

Speiseplan mit vielen Ballaststoffen senkt Cholesterin

Generell gilt: Tierische Fette in Fleisch, Eiern oder Käse enthalten viele gesättigte Fettsäuren und erhöhen den Cholesterinspiegel. Kann man sie nicht durch pflanzliche Fette ersetzen, ist es wichtig, statt fettiger Wurst mageres Fleisch zu essen. Noch besser ist allerdings Seefisch wie Lachs oder Hering, da er reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Ausschlaggebend für normale Cholesterinwerte ist auch eine ballastoffreiche Ernährung. Obst, Gemüse und Vollkornprodukte sollten deshalb besonders oft auf dem Speiseplan stehen. "Ballaststoffe binden bei der Verdauung Cholesterin an sich und tragen so dazu bei, dass der Körper weniger Blutfette aufnimmt" sagt die Ernährungsexpertin.

Ausführlich: So entschärfen Sie Cholesterinbomben

Cholesterinfreundliche Margarine aus dem Supermarkt

Eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel haben auch einige Spezialprodukte aus dem Supermarkt. "Von Becel gibt es zum Beispiel Margarine, Milch- oder Joghurtdrinks, die Phytosterine enthalten. Dieser Pflanzenstoff sorgt dafür, dass der Körper weniger Cholesterin aufnimmt", weiß Olias. Studien haben ergeben, dass täglich ein bis zwei Gramm dieser Sterine reichen, um den Cholesterinspiegel um bis zu zehn Prozent zu senken.

Ausführlich: Butter oder Margarine - Was ist besser?

Nur LDL-Cholesterin ist gefährlich

Cholesterin an sich ist nichts Schlechtes. Der lebenswichtige Stoff besteht aus einem fettähnlichen Gerüst und ist beispielsweise an der Bildung zahlreicher Hormone beteiligt. Er ist in tierischen Fetten enthalten, wird aber auch im menschlichen Körper hergestellt. Im Blut kommt Cholesterin in zwei Varianten vor: Das sogenannte LDL-Cholesterin, das auch als "schlechtes" Cholesterin bezeichnet wird und das "gute" HDL-Cholesterin. Steigt die Konzentration des schädlichen LDL-Cholesterins zu stark an, können sich Ablagerungen in den Gefäßen bilden. Diese führen im schlimmsten Fall zu Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Ausführlich: HDL und LDL - Was die Blutfettwerte bedeuten

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Queen's Guard rastet aus 
Respektlose Jugendliche gehen eindeutig zu weit

Die königlichen Wachen müssen einiges über sich ergehen lassen - doch ab und zu schlagen sie zurück. Video

Anzeige
Anzeige 
Jetzt Hörgeräte-Tester werden!

Letzte Plätze im Rahmen einer deutschlandweiten Hörstudie sichern! mehr



Anzeige