Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

    Abführmittel: Nur in Ausnahmefällen nehmen

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Bei Verstopfung nicht gleich Abführmittel nehmen

    11.04.2013, 09:26 Uhr | lac/jlu

    Abführmittel: Nur in Ausnahmefällen nehmen. Verstopfung ist unangenehm - aber meist harmlos. (Foto: imago)

    Verstopfung ist unangenehm - aber meist harmlos. (Foto: imago)

    Eine Verstopfung ist meist unangenehm. Statt zum Arzt zu gehen, greifen viele Betroffene zu Abführmitteln. Doch das ist riskant: "Abführmittel sollte man immer in Absprache mit einem Arzt und nur kurz nehmen", sagt der Gastroenterologe Professor Richard Raedsch vom St. Josefs Hospital in Wiesbaden. Außerdem kann hinter den Beschwerden eine ernste Krankheit stecken. Wann man zum Arzt gehen sollte und welche Hausmittel gegen Verstopfung helfen.

    Verstopfung ab weniger als drei Stuhlentleerungen

    Verstopfung ist ein weit verbreitetes Problem: Laut der Gastro Liga e.V. sind etwa 30 Prozent der Deutschen betroffen. Unter der so genannten Obstipation leiden mehr Frauen als Männer, außerdem trifft es mehr ältere als jüngere Menschen. "Wer seltener als dreimal pro Woche Stuhlgang hat, leidet an Verstopfung", erklärt Professor Raedsch. Weitere Anzeichen sind harter Stuhl, Schwierigkeiten bei der Darmentleerung, Blähungen und Bauchschmerzen.

    Ursachen nicht immer harmlos

    Eine Verstopfung kann viele Gründe haben. "Meistens sind die Ursachen harmlos", sagt Raedsch. So steckt oft eine ballaststoffarme Ernährung dahinter. "Die meisten Menschen nehmen täglich nur 20 Gramm Ballaststoffe auf, besser wären 30 Gramm." Ballaststoffreich sind zum Beispiel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Auch wer zu wenig trinkt, sich nicht genug bewegt, unter Stress leidet oder bestimmte Medikamente nimmt, kann Verdauungsprobleme bekommen. Die Beschwerden können aber auch auf andere Erkrankungen hindeuten, so Experten der Gastro Liga. Denkbar sind etwa eine Schilddrüsenunterfunktion, Diabetes, Multiple Sklerose, Darmkrebs oder ein Reizmagen.

    Abführmittel können abhängig machen

    Abführmittel versprechen schnelle Hilfe bei Verstopfung. Es spricht auch nichts dagegen, kurzfristig ein Medikament gegen Verstopfung einzunehmen. Auf keinen Fall sollten die Präparate über einen längeren Zeitraum hinweg geschluckt werden. Auch die Dosierung darf nicht zu hoch zu sein. Der Darm gewöhnt sich sonst an die Stimulation und wird noch träger: Man wird abhängig vom Abführmittel. Außerdem kann es zu Vitamin- und Mineralstoffverlusten kommen und die Wirkung bestimmter Medikamente kann nachlassen, warnt die Gastro Liga.

    Trinken kurbelt Darmtätigkeit an

    Besser ist es, die Beschwerden mit natürlichen Mittel zu bekämpfen. So regen ballaststoffreiche Quellmittel wie Flohsamen, Leinsamen oder Kleie die Darmtätigkeit an. Auch Trockenfrüchte sind hilfreich. "Am besten legt man das Trockenobst über Nacht in Wasser ein, bevor man es isst", rät Raedsch. Wichtig ist zudem, genug zu trinken - mindestens 1,5 Liter täglich. Vor allem dann, wenn man Quellmittel einnimmt. Denn diese brauchen Flüssigkeit, um zu quellen - sonst verschlimmern sie die Beschwerden, anstatt sie zu lindern. Neben der Ernährung ist auch viel Bewegung wichtig, um die Verdauungstätigkeit anzuregen.

    Wann man zum Arzt gehen sollte

    Hält die Verstopfung länger an, wird von starken Schmerzen beim Stuhlgang, Bauchschmerzen oder Blut im Stuhl begleitet, sollte man einen Arzt aufsuchen. Dies raten Mediziner auch Betroffenen, die bei der Stuhlentleerung stark pressen müssen. Einige Mediziner raten sogar, jede neu auftretende Obstipation ärztlich untersuchen zu lassen, um organische Ursachen auszuschließen.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Clip geht um die Welt 
    Dutzende Polizisten kommen zu Jacksons Einschulung

    Rührende Geste löst eine Welle von Symphathiebekundungen aus. Video

    Anzeige


    Anzeige
    shopping-portal