Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

    Testosteron-Mythen: Macht das Hormon potenter?

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Testosteron-Mythen: Macht das Hormon potenter?

    10.04.2012, 18:18 Uhr | CK

    Testosteron-Mythen: Macht das Hormon potenter?. Mythos oder Fakt: Macht Testosteron potenter? (Quelle: Archiv)

    Mythos oder Fakt: Macht Testosteron potenter? (Quelle: Archiv)

    Testosteron gilt als das Männlichkeitshormon schlechthin. Doch macht ein hoher Hormonspiegel automatisch männlicher? Und welchen Einfluss hat Testosteron auf das Sexleben - macht es tatsächlich potenter, wie viele denken? In unserer Klick-Show nehmen wir sieben Testoteron-Mythen unter die Lupe und verraten, was dahinter steckt.

    Testosteron steuert Geschlechtstrieb, aber nicht Potenz

    Fakt ist, dass Testosteron zuständig für die Lust auf Sex ist. Fällt der Hormonpegel, verringert sich der Geschlechtstrieb oder verschwindet völlig. Dieses Phänomen ist auch bei älteren Männern zu beobachten, die häufig unter einem Testosteronmangel leiden und immer weniger sexuelle Bedürfnisse verspüren. Doch so sehr das Hormon auch die Lust auf Liebe beeinflusst: Auf die Potenz und das Stehvermögen des Mannes hat Testosteron nur einen indirekten Einfluss. Denn die Erektion wird durch sexuelle Stimulation gesteuert - aber fehlt der Geschlechtstrieb, sinkt natürlich auch die Bereitschaft zur Erektion.

    Bei Überdosierung kann es zu Aggressivität kommen

    Auch den häufig zitierten Zusammenhang zwischen Testosteron und Aggression gibt es nur in bedingtem Maße. Zwar sorgt das Hormon für Aktivität und Vitalität, aber nicht für Aggression - zumindest nicht, so lange der Testosteronwert eine normale Höhe hat. Laut Dr. Wolfgang Bühmann, dem Pressesprecher des Berufsverbandes der Deutschen Urologen, kann es allerdings bei künstlicher Hormonzufuhr zu erhöhter Aggressivität und Gewaltbereitschaft kommen. Dabei handle es sich aber meist nur um eine Nebenwirkung bei Überdosierungen, wie sie im Bereich des Dopings vorkommen. Eine Hormonzufuhr, die der Behebung eines Testosteronmangels dient und den Wert nur auf ein normales Maß anhebt, führe jedoch nicht zu gesteigerter Aggression.

    Kein Zusammenhang zwischen Testosteron und Gewalttaten belegt

    Selbst Untersuchungen von Strafgefangenen konnten bislang keinen Zusammenhang zwischen Testosteronwerten und Gewaltdelikten eindeutig belegen. Das berichten Dr. Christian Leiber und seine Mitarbeiter von der Urologie und Psychiatrie des Uniklinikums in Freiburg. Selbst Sexualstraftäter haben demnach keine erhöhten Werte. Durch eine künstliche Senkung des Testosteronspiegels können bei Triebtätern jedoch Rückfälle vermieden werden, so Wolfgang Bühmann. Dies ist allerdings nicht auf reduzierte Aggressivität, sondern auf den verminderten Geschlechtstrieb zurückzuführen.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Clip geht um die Welt 
    Dutzende Polizisten kommen zu Jacksons Einschulung

    Rührende Geste löst eine Welle von Symphathiebekundungen aus. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal