Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Mit dem Alter kommen auch die Fleischwarzen

...

Warzen  

Fleischwarzen kommen mit dem Alter

29.08.2013, 13:46 Uhr | akl

Mit dem Alter kommen auch die Fleischwarzen. Fleischwarzen, sogenannte Fibrome, bilden sich meist im Gesicht und am Hals. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Fleischwarzen, sogenannte Fibrome, bilden sich meist im Gesicht und am Hals. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei vielen zeigen sich im Alter Fleischwarzen, sogenannte Fibrome, im Gesicht und am Hals. Auch wenn es sich bei ihnen um gutartige Hautveränderungen handelt - den meisten sind die Hautknubbel peinlich und sie möchten die kleinen Wucherungen entfernen lassen. Wir erklären, wie der Hautarzt dann vorgehen kann. Diese Möglichkeiten hat der Hautarzt.

Wucherungen sind hautfarben bis dunkelbraun

Die kleinen Fleischwarzen sind meist rund einen Zentimeter groß und hautfarben bis dunkelbraun gefärbt. Sie bilden sich meist bei älteren Menschen, können aber auch in jungen Jahren auftreten. Mediziner gehen davon aus, dass die Entstehung erblich bedingt ist. Als störend werden die Fibrome zum einen empfunden, weil sie häufig nach außen wachsen und dadurch nur schwer zu kaschieren sind. Zum anderen kann es - besonders bei Frauen - passieren, dass Ketten oder lange Ohrringe an den Warzen hängen bleiben - was sehr schmerzhaft sein kann und manchmal auch zu Blutungen führt.

Fleischwarzen: Laser sorgt für gutes Ergebnis

"In unserer Praxis entfernen wir täglich etwa fünf- bis zehnmal Fibrome", sagt Dr. Johannes Müller-Steinmann, ärztlicher Direktor des Hautarztzentrums Kiel. Die Hautveränderungen können aber auch vereist oder mithilfe von Lasern entfernt werden. "Eine Laserbehandlung verringert das Risiko der Narbenbildung. Die behandelten Stellen sind hinterher glatter und weniger sichtbar", berichtet der Dermatologe. Außerdem verhindere sie, dass die Fibrome nachwachsen.

Die Symptome und was man dagegen tun kann.


Bloß nicht selbst Hand anlegen

Dermatologen raten dringend davon ab, das Fibrom selbst zu behandeln: "Auch wenn das Fibrom noch so klein erscheint, gilt: Bitte nie selbst Hand anlegen und immer zum Hautarzt gehen. Sonst besteht die Gefahr einer Infektion", warnt Müller-Steinmann. Die Kosten für den Eingriff muss der Patient in den meisten Fällen allerdings selbst tragen - es sei denn, ein Fibrom beeinträchtigt die Gesundheit des Betroffenen. Das kann dann der Fall sein, wenn es auf dem Augenlid sitzt und so den Lidschlag behindert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
"Knallerfrauen" 
"Knallerfrauen": Not macht erfinderisch

Wenn gerade kein Bargeld zur Hand ist, empfiehlt sich vielleicht folgendes. Video

Anzeige
Zeigt her, was ihr habt! 
Das ist die Kehrseite der Formel 1

Der Große Preis von Abu Dhabi zieht nicht nur Freunde des Motorsports an. mehr

Anzeige 
Weltneuheit 2014

Das intelligenteste Hörgerät der Welt. mehr

Anzeige 
Für jeden die passende Brille

Mit individuellen HD-Gleitsichtgläsern profitieren Sie von größeren Sehfeldern und weicheren Übergängen. mehr

Anzeige


Anzeige