Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Hautkrebs: Melanome am Fuß werden häufig übersehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mit Wunde oder Warze verwechselt  

Krebs am Fuß wird häufig übersehen

20.08.2015, 10:06 Uhr | cme

Hautkrebs: Melanome am Fuß werden häufig übersehen. Bei Hautkrebs am Fuß wird häufig eine falsche Diagnose gestellt.    (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Hautkrebs am Fuß wird häufig eine falsche Diagnose gestellt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es sieht aus wie eine Wunde oder Warze, doch es entpuppt sich als Tumor: Schwarzer Hautkrebs am Fuß ist relativ selten und wird gerade deswegen häufig übersehen. Das zeigt eine neue Studie.

"In circa 30 Prozent der Fälle wird zunächst eine Fehldiagnose gestellt", sagt Dr. Wiebke Sondermann, Ärztin an der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Essen und Autorin der Studie.

Hämatome, Fußpilz oder Warzen diagnostiziert

Die Arbeitsgruppe um Professor Joachim Dissemond wertete dazu die Daten von über hundert Betroffenen aus, die zwischen 2002 und 2013 in der Essener Universitäts-Hautklinik behandelt wurden. Das Ergebnis: In über der Hälfte der Fälle wurde der schwarze Hautkrebs – medizinisch malignes Melanom – an den Füßen für eine Wunde, zum Beispiel im Rahmen eines diabetischen Fußsyndroms, gehalten. Bei anderen Patienten wurden unter anderem Hämatome, Fußpilz oder Warzen diagnostiziert.

Melanome am Fuß sind oft gar nicht dunkel

Dass es so häufig zu Fehldiagnosen kommt, hat mehrere Gründe: "Maligne Melanome am Fuß können ganz unterschiedliche Erscheinungsformen haben. Der häufigste Tumortyp ist das akrolentiginöse maligne Melanom (ALM)", sagt Sondermann. "Manchmal sind Melanome gar nicht richtig dunkel", betont die Expertin. Sind sie hautfarben, kann man sie leicht mit Warzen verwechseln. Treten sie unter dem Nagel auf, können sie Blutergüssen oder Nagelpilz ähneln. Fortgeschrittene Tumore hingegen können mit einer Wunde verwechselt werden.

"Je weiter der Tumor fortgeschritten ist, desto schlechter sind die Heilungschancen", sagt Sondermann. So liege die Chance, den Krebs zu heilen, für dünne maligne Melanome unter einem Millimeter Tumordicke bei über 90 Prozent. Ist das Melanom bereits tiefer in die Haut gewachsen, sinkt die Heilungsrate allerdings rapide. Umso wichtiger ist es daher, eine verdächtige Hautveränderung beim Facharzt abklären zu lassen.

Ursachen noch weitgehend ungeklärt

Vorbeugen lässt sich dem Krebs am Fuß kaum, denn die Ursachen liegen noch weitgehend im Dunkeln. "Es ist bekannt, dass die Entstehung von schwarzem Hautkrebs durch Sonneneinstrahlung gefördert wird, jedoch ist es nicht so, dass er nur da entsteht, wo reichlich UV-Licht hinkommt", sagt Sondermann. Am Fuß sei die UV-Belastung kein entscheidender Faktor. Durch falsche Zellteilungen könne es auch ohne Sonneneinstrahlung zu schwarzem Hautkrebs kommen. Die Gründe hierfür seien nicht komplett geklärt.

Das maligne Melanom am Fuß kommt in Europa relativ selten vor. Von rund 18.000 in Deutschland neu entdeckten Fällen pro Jahr sind nur etwa vier bis sieben Prozent am Fuß lokalisiert, sagt Sondermann.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Profis undercover 
Verkleidete Bayern-Stars nehmen Schüler auf den Arm

Alaba, Rafinha und Ribéry sind für jeden Spaß zu haben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal