Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Angst nach Terroranschlägen: Was man gegen seine Angst tun kann

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Angstforscher zum Thema Terror  

"Wer sensibel ist, sollte den Fernseher auch mal auslassen"

19.11.2015, 07:21 Uhr | cme

Angst nach Terroranschlägen: Was man gegen seine Angst tun kann. Manche Menschen trauen sich vor lauter Angst nicht mehr vor die Tür.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Manche Menschen trauen sich vor lauter Angst nicht mehr vor die Tür. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Terroranschläge von Paris hinterlassen ihre Spuren auch bei uns. Bei Vielen bleibt ein mulmiges Gefühl, wenn sie ausgehen. Manchen trauen sich kaum noch auf die Straße. Doch der Furcht lässt sich begegnen, sagt Angstforscher Professor René Hurlemann. 

Die meisten Ängste seien wichtig, um uns vor riskantem Verhalten zu schützen, sagt Hurlemann, der an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Bonn arbeitet. Wenn die Angst belastet, rät er zu bestimmten Gegenstrategien.

Mit Sachlichkeit gegen die Angst

"Der erste Reflex vieler Menschen ist es, Schutz zu suchen", sagt der Angstforscher. Das könne man durchaus nutzen, um das eigene Sicherheitsgefühl zu erhöhen. Zum Beispiel indem man zunächst in einer vertrauten Gruppe ausgeht und immer ein Handy dabei hat.

Auch Sachlichkeit kann nützlich sein, um die eigene Angst in den Griff zu bekommen. So kann es helfen, sich bei Großveranstaltungen über die Örtlichkeiten wie Fluchtwege zu informieren und auf diese Weise ein Gefühl der Kontrolle zurückzubekommen.

Sich der Situation stellen

Die Angst auslösende Situation zu meiden, ist dagegen keine gute Strategie - zumindest solange keine deutliche Bedrohungslage erkennbar ist. "In der Psychiatrie empfehlen wir immer, sich der Situation zu stellen", sagt Hurlemann. Auf diese Weise lerne man, dass die Angst auslösende Situation doch nicht so gefährlich ist wie gedacht. "Ansonsten geht der Betroffene am Ende gar nicht mehr vor die Tür", so der Experte. 

Belastende Bilder auch mal ausblenden

Eine zweite Strategie kann vor allem Menschen helfen, die ihre Angst nicht mit rationalem Denken in den Griff bekommen. Furcht sei eine soziale Emotion, die sich fortpflanze, wenn man andere angstvolle Gesichter sehe. "Wer sensibel ist, sollte den Fernseher auch mal auslassen und sich den belastenden Bildern nicht stellen", sagt der Neurowissenschaftler.

Doch was tun, wenn sich die Angst nicht kontrollieren lässt? "Spätestens wenn die Angst das Leben deutlich einschränkt, sollte man sich psychologische Hilfe holen", rät Hurlemann. In einer Therapie können gemeinsam Strategien gegen die Angst erarbeitet werden. 


  

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal