Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Diabetes >

Mittagsschlaf: Tägliche und lange Nickerchen erhöhen Diabetes-Risiko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesundheitsrisiko Mittagsschlaf  

Tägliche Nickerchen erhöhen Risiko für Diabetes

15.09.2016, 12:10 Uhr | AFP

Mittagsschlaf: Tägliche und lange Nickerchen erhöhen Diabetes-Risiko. Schlafen am Nachmittag. (Quelle: imago/McPhoto/Baumann)

Schlafen am Nachmittag. (Quelle: imago/McPhoto/Baumann)

Lang ausgedehnte Mittagsschläfchen begünstigen möglicherweise Diabetes. Dies stellten Forscher aus Japan fest. Verzichten sollte man auf das erholsame Schläfchen jedoch nicht.

Wissenschaftler haben in einer Studie einen Zusammenhang zwischen langen Mittagsschlaf und dem Risiko einer Diabetes-Erkrankung entdeckt. Wer sich tagsüber länger als eine Stunde zum Schlafen legt, unterliege einem um 45 Prozent erhöhten Diabetes-Risiko, heißt es in der Untersuchung des Experten Yamada Tomahide von der Universität Tokio, die bei der laufenden Jahrestagung der Europäischen Diabetes-Forscher in München vorgestellt werden soll. Das Diabetes-Risiko lässt demnach bei Nickerchen von weniger als 40 Minuten täglich deutlich nach.

Daten von über 300.000 Menschen ausgewertet

Für die Untersuchung hat das Wissenschaftler-Team Datenmaterial aus vorliegenden Studien über mehr als 300.000 Menschen ausgewertet. Ihre Befunde lassen allerdings die Schlüsselfrage nach Ursache und Wirkung offen: Unklar ist, ob Menschen Diabetes bekommen, weil sie oft Mittagsschlaf halten – oder ob sie tagsüber oft ein Nickerchen machen, weil sie ohnehin anfällig für Diabetes sind.

Seitensprung ade 
Sex-Matratze deckt Fremdgeher auf

Hoffnung für alle Gehörnten: Eine neuartige Matratze soll Seitensprünge verhindern. Video

"Es ist wahrscheinlich, dass die Risikofaktoren, die Diabetes verursachen, auch den Mittagsschlaf begünstigen", schrieb der Stoffwechsel-Experte Naveed Sattar von der Universität Glasgow in einem Kommentar zu der Studie. Solche Risikofaktoren sind etwa Bewegungsmangel und Übergewicht. Für eine Klärung des genauen Zusammenhangs seien klinische Studien nötig, die es bislang noch nicht gebe, erklärte Sattar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video



Anzeige
shopping-portal