Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Liebe > Psychologie >

Klammern: Zu viel Nähe schadet der Beziehung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Klammern schadet der Beziehung - engen auch Sie Ihren Partner ein?

10.01.2011, 11:51 Uhr | jlu

Klammern: Zu viel Nähe schadet der Beziehung. Klammern gefährdet die Beziehung. (Foto: imago)

Wer klammert, gefährdet die Beziehung. (Foto: imago)

Jede freie Minute mit dem Partner verbringen zu wollen, ist am Anfang einer Beziehung normal. Problematisch wird es, wenn man auch Monate oder sogar Jahre nach der ersten Verliebtheit wie eine Klette am anderen hängt. Denn zu viel Nähe ist schlecht für die Partnerschaft, sagen Psychologen. Wir erklären, warum gelegentlicher Abstand wichtig ist und welche Ursachen das Klammern haben kann. Machen Sie hier den Beziehungstest: Klammern Sie?

Am Klammern zerbrechen viele Beziehungen

Klammern ist ein weit verbreitetes Problem, an dem viele Beziehungen zerbrechen: Was für den einen liebevolle Zweisamkeit bedeutet, empfindet der andere möglicherweise als Beschneidung seiner Freiräume. Häufig gehen die Bedrängten dann auf Abstand und sehen die Trennung als einzigen Ausweg. Dass ein Partner dem anderen kaum noch Freiheiten lässt, kann mehrere Gründe haben. Eine Ursache ist das Gefühl, den Partner unbedingt zu brauchen. Der Nähesuchende ist emotional abhängig und tut alles, um den anderen nicht zu verlieren.

Ratgeber - Was tun, wenn sich der Ex neu verliebt?

Unsichere Menschen suchen die Nähe

Der Hang zum Klammern ist oft in der nähesuchenden Person selbst begründet. Wer nie selbständig war, sich beispielsweise nicht richtig von den Eltern abgenabelt hat, neigt eher dazu, seinen Partner einzuengen. Experten glauben außerdem, dass die Suche nach extremer Nähe auch von einem früher erlittenen Verlust herrühren kann. Unsichere Menschen, die ständig auf der Suche nach Bestätigung sind, haben ebenfalls oft den Wunsch, alles mit dem Partner zu teilen. Übrigens: Männer und Frauen neigen gleichermaßen zum Klammern.

Kontakt zu Freunden kann helfen

Wer einen klammernden Partner hat und sich eingeengt fühlt, sollte mit dem anderen darüber sprechen. Außerdem kann es helfen, die Beziehung zu öffnen, beispielsweise etwas gemeinsam mit Freunden zu unternehmen. Wichtig ist, dem Partner das Gefühl zu geben, dass er an erster Stelle kommt. Auch ist es einen Versuch wert, den Nähesuchenden dazu zu bewegen, alleine eine Tätigkeit außerhalb der Beziehung aufzunehmen. Die kann zum Beispiel eine Sportart sein, die der Klammernde früher ausgeübt, dann aber aufgegeben hat.

Ich kann auch ohne dich leben

Für eine erfolgreiche Partnerschaft gilt allgemein das Motto: "Ich liebe dich, es ist schön mit dir. Ich weiß aber auch, dass ich ohne dich leben kann". Das bedeutet, dass beide Partner gleichgewichtig sind und keiner sich dem anderen unterlegen fühlt. Psychologen raten Paaren deshalb, mindestens einmal in der Woche etwas ohne den anderen zu unternehmen.

"Na, Schatz, wie war ich?" Die nervigsten Sätze von Männern
"Liebst du mich denn nicht?" Die nervigsten Sätze von Frau
Peinlicher geht's kaum Diese Macken regen Frauen auf



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal