Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Terrorismus >

Islamischer Staat hat Hunderte Kämpfer nach Europa geschickt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geheime Quellen  

IS hat Hunderte Kämpfer nach Europa geschickt

24.03.2016, 07:26 Uhr | AP, t-online.de

Islamischer Staat hat Hunderte Kämpfer nach Europa geschickt. IS-Anhänger beten im Irak: Angeblich hat die Terrormiliz Hunderte Anhänger nach Europa geschickt, wo sie Anschläge verüben sollen. (Quelle: dpa)

IS-Anhänger beten im Irak: Angeblich hat die Terrormiliz Hunderte Anhänger nach Europa geschickt, wo sie Anschläge verüben sollen. (Quelle: dpa)

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat angeblich mindestens 400 ausgebildete Kämpfer für mögliche Anschläge nach Europa geschickt. Das berichtete die Nachrichtenagentur AP unter Verweis auf Sicherheitskreise.

Die Extremisten hätten die Order, selbst über Zeitpunkt, Ort und Methode ihres Angriffs zu entscheiden, habe es von europäischen und irakischen Geheimdienstlern sowie einem französischen Abgeordneten geheißen.

Dieses Netzwerk miteinander verbundener, agiler und halbautonomer Zellen unterstreiche den Einfluss der Terrormiliz in Europa, obwohl - oder gerade weil - sie derzeit im Irak und Syrien in die Enge getrieben werde. Es gebe spezielle Ausbildungslager für Attacken gegen den Westen, hieß es weiter.

Zwei Terroristen von Brüssel identifiziert 
Intensive Fahndung nach Hauptverdächtigem in Belgien

Die belgische Polizei sucht weiter mit Hochdruck nach Najim Laachraoui, einem der Hauptverdächtigen der Anschläge in Brüssel. Video

IS unter Druck - Anhänger bei Paris-Anschlägen

Den Verdacht, dass sich IS-Anhänger unter Flüchtlinge mischen, gibt es bereits seit mindestens Mitte vergangenen Jahres. Damals hatte es jedoch geheißen, der IS brauche seine Kämpfer innerhalb seines eroberten Gebiets. Dieses schrumpfte aber zuletzt - und es gab Meldungen, dass die angeblich reichste Terror-Organisation der Welt Prämien für Gotteskrieger streichen musste.

Zwei der Paris-Attentäter vom November war es offensichtlich gelungen, über eine Flüchtlingsroute nach Europa zu gelangen. Der Hauptdrahtzieher, der inzwischen getötete Abdelamid Abaaoud hatte sich damit gebrüstet, ohne Papiere nach Frankreich eingereist zu sein - und nicht allein: rund 90 Extremisten seien mit ihm gekommen. Abaaoud starb bei der Polizeirazzia in St. Denis am 18. November.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Rücktritt als Parteichefin  
Le Pen nimmt "alle Franzosen" ins Visier

Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat überraschend angekündigt, ihr Amt als Parteivorsitzende des Front National niederzulegen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal