Sie sind hier: Home > Nachrichten > Bundestagswahl 2017 >

Vier-Punkte-Plan der SPD: So will Martin Schulz die Rente sichern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vier-Punkte-Plan der SPD  

So will Martin Schulz die Rente sichern

07.06.2017, 13:43 Uhr | Wal, dpa

Vier-Punkte-Plan der SPD: So will Martin Schulz die Rente sichern. Martin Schulz will im Fall eines Wahlerfolgs mit einem Vier-Punkte-Plan die Rente reformieren. (Archiv) (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)

Martin Schulz will im Fall eines Wahlerfolgs mit einem Vier-Punkte-Plan die Rente reformieren. (Archiv) (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Die SPD hat ihr neues Rentenprogramm für den Bundestagswahlkampf vorgestellt. Eine verlässliche Rente ist nach den Worten von Kanzlerkandidat Martin Schulz ein "Kernversprechen" einer solidarischen Gemeinschaft. 

Die SPD wolle dafür arbeiten, dass sich die Menschen in Deutschland auf stabile Beiträge und Renten verlassen könnten, sagte Schulz bei der Vorstellung des SPD-Rentenkonzepts für die Bundestagswahl 2017.

Vier Punkte für die Rente

Schulz nannte vier Kernpunkte: Erstens solle das Absinken des Rentenniveaus gestoppt werden. Zweiten wolle er eine Solidarrente über dem Niveau der Grundsicherung geben, damit Menschen, die ein Leben lang gearbeitet hätten, nicht im Alter in Armut leben müssten. 

Drittens werde es im Gegensatz zur Union mit den Sozialdemokraten keine Anhebung des Rentenalters geben. Und viertens wolle die SPD in der nächsten Legislaturperiode einen neuen Generationenvertrag erarbeiten, der den Lebensstandard im Alter sichere, sagte Schulz.

Stabilisierung des Rentenniveaus bis 2030

Im Bundestagswahlkampf werben die Sozialdemokraten mit einer Stabilisierung des Rentenniveaus. Es solle bis 2030 bei mindestens 48 Prozent des durchschnittlichen Einkommens bleiben, sagte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles. Der Beitragssatz solle nicht über 22 Prozent steigen.

Um das Absinken des Rentenniveaus zu verhindern, komme man nach den Berechnungen der SPD bis 2028 ohne zusätzliche Steuermittel aus, so Nahles. Danach seien zusätzliche Mittel von knapp 14,5 Milliarden Euro nötig, weil dann die so genannten Babyboomer in Rente gingen. Danach werde das aber nur noch langsam aufwachsen.

"Wir stoppen das Absinken des Rentenniveaus", sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Vorstellung der SPD-Rentenpläne. Teil des Konzepts ist außerdem eine Solidarrente für Geringverdiener und eine Beibehaltung des derzeitigen Renteneintrittsalters. "Wir können uns eine stabile und gute Alterssicherung leisten", sagte der SPD-Chef.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017