Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Linke will «Fregatte Merkel» vom Kurs abbringen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vor Bundestagswahl  

Linke will "Fregatte Merkel" stoppen

09.06.2017, 19:43 Uhr | dpa

Linke will «Fregatte Merkel» vom Kurs abbringen. Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, holt auf dem Bundesparteitag der Linken zum politischen Rundumschlag aus. (Quelle: dpa/Peter Steffen)

Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, holt auf dem Bundesparteitag der Linken zum politischen Rundumschlag aus. (Quelle: Peter Steffen/dpa)

Zu Beginn ihres Parteitags ziehen die Linken gegen die Kanzlerin zu Felde. Recht freundlich geht die Parteichefin hingegen mit der SPD um. Will die Linke doch noch ein rot-rot-grünes Bündnis schmieden?

Die Linken wollen mit dem Versprechen einer Gerechtigkeitswende die scheinbar unangefochtene Position von Kanzlerin Angela Merkel erschüttern. Parteichefin Katja Kipping schwor die Partei zu Beginn eines Parteitags in Hannover auf einen deutlichen Regierungskurs ein - und ging damit auf Konfrontation zu Befürwortern einer reinen Oppositionsrolle.

Einen "alten, klassischen Regierungswahlkampf" wolle die Linke nicht führen, sagte Kipping vor rund 450 Delegierten. Klar sei aber, "dass wir uns nicht auf die Oppositionsrolle beschränken sollten. Machen wir uns nicht kleiner, als wir sind." Bis Sonntag wurden noch Kontroversen darüber erwartet, ob die Linken hohe Hürden vor einer möglichen Regierungsbeteiligung im Bund aufstellen oder sich regierungsbereit zeigen.

Wahlkampfthemen Steuern, Hartz IV und Mindestrente

Im Mittelpunkt stünden bei den Linken die Interessen der Ärmeren und der Mittelschicht, sagte Kipping. "Wir sind die Gerechtigkeitspartei." Eine "Gerechtigkeitswende" sei aber nur vorstellbar mit der Abschaffung der Sanktionen für Hartz IV-Empfänger. Bis Sonntag will die Linke ihr Wahlprogramm festlegen.

Laut Vorstandsentwurf soll jeder weniger Steuern zahlen, der weniger als 7100 Euro im Monat brutto hat. "Wer mehr verdient, zahlt mehr Steuern." Ab Jahreseinkommen von 260 533 Euro soll eine Reichensteuer mit 60 Prozent greifen. Keine andere Partei habe so "seriös durchgerechnete Vorschläge". Mindestrente und Mindestsicherung sollten jedem auch im Bedarfsfall mindestens 1050 Euro pro Monate bringen.

Kipping mit Rundumschlag gegen Politikerelite

"Die Regierung Merkel hat dieses Land zu einem Land der Millionäre und der Millionen in Armut gemacht", sagte Kipping. Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hätten auch Europa kaputt gemacht. Durch ihre Politik komme es in Europa zu einem starken wirtschaftlichen Ungleichgewicht mit immensem deutschen Handelsüberschuss. Schäuble sei ein "fiskalpolitischer Sprengsatz für Europa". Scharf kritisierte Kipping auch CSU-Chef Horst Seehofer: Er trage AfD-nahe Positionen in die Regierung.

Die Linken wollten das Land verändern und hätten den Mut, sich mit der Immobilien-, Versicherungs- und Rüstungslobby anzulegen. Anders gehe es nicht. "Sonst tuckert die Fregatte Merkel weiter auf ihrem Kurs, ob nun mit Martin Schulz als neuem Offizier oder mit Christian Lindner als Schiffsjunge an Bord", sagte Kipping. Ohne starke Linke drohe also eine Koalition der Union mit der SPD von Parteichef Schulz oder mit der FDP von Lindner.

Ist die Linkspartei regierungsfähig?

Zugleich warb Kipping um SPD und Grüne als mögliche Bündnispartner. Bei der Sicherheitspolitik rief sie beide Parteien auf, nicht die EU als neuen Weltpolizisten anstelle der USA von Präsident Donald Trump in Stellung zu bringen. Mit den Linken sollten sie auf einen Multilateralismus-Kurs gehen, also eine Welt friedlich verbundener Staaten anstreben.

Mehr als jeder dritte Bundesbürger (36 Prozent) hält die Linkspartei im Bund für regierungsfähig. Nach Einschätzung von fast der Hälfte (46 Prozent) ist sie hingegen grundsätzlich nicht geeignet, Teil einer Bundesregierung zu sein. Das ergab eine Umfrage des Instituts YouGov Deutschland im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. Eine Beteiligung der Linken an der Bundesregierung nach der Wahl fänden 35 Prozent schlecht oder sehr schlecht - 23 Prozent fänden dies gut oder sehr gut, im Osten 32 Prozent.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017