Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Hitlers Geburtshaus: Ehemalige Eigentümerin wehrt sich gegen Enteignung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit um Hitlers Geburtshaus in Braunau  

Ehemalige Eigentümerin wehrt sich gegen Enteignung

31.01.2017, 19:04 Uhr | dpa, AFP

Hitlers Geburtshaus: Ehemalige Eigentümerin wehrt sich gegen Enteignung. In diesem Eckhaus in Braunau am Inn wurde Adolf Hitler am 20. April 1889 geboren. (Quelle: AP/dpa)

In diesem Eckhaus in Braunau am Inn wurde Adolf Hitler am 20. April 1889 geboren. (Quelle: AP/dpa)

Seit Jahren streiten der österreichische Staat und die bisherige Eigentümerin des Geburtshauses von Adolf Hitler über den Umgang mit dem Gebäude. Auch mit ihrer Enteignung will sich die Frau nicht abfinden und klagt vor dem Verfassungsgericht gegen das im Dezember erlassene Gesetz.

Einen entsprechenden Bericht der Wiener Zeitung "Kurier" bestätigte ein Sprecher des Gerichts. "Im Extremfall könnte das so weit gehen, dass das Gesetz ungültig ist", sagte der Sprecher.

Regierung will keine Pilgerstätte für Neonazis

Das österreichische Parlament hatte die Vorlage im Dezember verabschiedet, um den jahrelangen Streit um das Haus zu beenden. Das Gesetz, das eigens auf den Fall zugeschnitten war, erklärte die Eigentümerin für enteignet und führte das Gebäude in Staatsbesitz über. Die Regierung will verhindern, dass sich das Gebäude zu einer Pilgerstätte für Neonazis entwickelt.

Das Haus in Braunau am Inn, in dem Adolf Hitler am 20. April 1889 geboren wurde, war fast 100 Jahre lang im Besitz der Familie der Frau. Seit Anfang der 70er Jahre war das Gebäude an die österreichische Regierung verpachtet. Seit 2011 steht das 800 Quadratmeter große Eckhaus aber leer, weil die Eigentümerin keine Erlaubnis für dringend notwendige Renovierungsarbeiten erteilte. Auch mehrere Kaufangebote des Innenministeriums lehnte die Frau ab.

Gesamte Liegenschaft entzogen

Der Anwalt der Klägerin kritisiert, dass der Staat der Eigentümerin die gesamte Liegenschaft entzogen habe. Diese umfasse aber nicht nur das Haus, sondern als größeren Teil Garagen und Parkplätze.

Auch mehrere Kulturorganisationen in der 17.000-Einwohner-Stadt stellten sich zuletzt gegen den Abriss. Vor dem Gebäude befindet sich derzeit ein aus dem ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen stammender Mahnstein aus Granit. Darauf steht: "Für Frieden, Freiheit und Demokratie. Nie wieder Faschismus. Millionen Tote mahnen."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Europa am Scheideweg 
Frankreich: Macron und Le Pen gehen in die Stichwahl

In Frankreich haben sich der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl durchgesetzt. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal