Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Wetter: Das große Bibbern im April geht weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bauern und Winzer bangen  

Das große Bibbern im April geht weiter

20.04.2017, 16:46 Uhr | dpa

Der Frost zur Baumblüte kommt Obstbauern und Kleingärtnern höchst ungelegen, es drohen große Ernteausfälle. (Screenshot: dpa-rufa)
Wintereinbruch: So schützen Bauern ihre Ernte

Der Frost zur Baumblüte kommt Obstbauern und Kleingärtnern höchst ungelegen, es drohen große Ernteausfälle.

So schützen Bauern ihre Ernte gegen den Frost (Quelle: dpa-rufa)


Das wechselhafte Wetter bietet auch am Wochenende Regenschauer, Graupel und Schnee. Trotz frostiger Temperaturen soll sich nächste Woche zumindest die Sonne durchsetzen. Winzer und Bauern lassen sich einiges einfallen, um die Schäden gering zu halten.

In der Nacht zum Donnerstag hatte der Wintereinbruch mitten im April den Menschen in Deutschland eine frostige Nacht beschert. Fast überall sackten die Temperaturen teilweise deutlich unter den Gefrierpunkt. An der Zugspitze wurden Tiefstwerte von -18 Grad gemessen.

Auch im weiteren Verlauf zeigt sich der April von seiner typisch unbeständigen Seite. Sogar Gewitter könnten sich entladen, sagte DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann. Bei Höchstwerten zwischen 7 und 13 Grad am Wochenende kann man jedoch nicht von Frühlingswärme sprechen: "Auch kommende Woche ist keine grundlegende Änderung der Wetterlage in Sicht", sagt die Meteorologin.

Angst vor Ernteausfällen ist groß und macht erfinderisch

Vor allem in den Wein- und Obstanbaugebieten mussten sich die Bauern einiges einfallen lassen, um die Stöcke und Bäume vor dem Frost zu schützen. Winzer des Sächischen Staatsweinguts Schloss Wackerbarth zünden in mehreren Nächten Feuer in den Weinbergen an. "Viel Rauch, wenig Flammen, das ist das Beste", erklärte Teamleiter Roy Paul. Der Rauch, der durch die Weinberge ziehe, könne die Temperatur über dem Boden um ein bis zwei Grad steigen lassen. "Die können entscheidend sein, wenn die Knospe schon aufgegangen ist", so Paul.

Hubschrauber im Einsatz gegen Spätfrost im Weinbaugebiet in Obersulm (Baden-Württemberg) (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)Hubschrauber im Einsatz gegen Spätfrost im Weinbaugebiet in Obersulm (Baden-Württemberg) (Quelle: Christoph Schmidt/dpa)

Mit riesigen Wachskerzen wehrte sich ein Obstbautechniker bei Norsingen in Baden-Württemberg in der Nacht zu Donnerstag gegen drohende Frostschäden an seinen Bäumen. Durch die Wärme der mehr als 200 Kerzen wolle er bei minus einem Grad die Blüten der Pfirsich- und Birnbäumen schützen, sagte er. Bis zu drei Grad Wärme würden so in seiner Obstbaumanlage erzeugt.

Frostschäden vielerorts schon jetzt sichtbar

Nachtfrost mit Werten von bis zu minus zehn Grad hat den blühenden Kulturen stellenweise in Rheinland-Pfalz schwer zugesetzt. "Dass es Schäden gegeben hat, ist sicher", sagte der Sprecher des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd, Andreas Köhr, in Mainz. Das Ausmaß lasse sich aber erst in ein bis zwei Tagen abschätzen - "erst dann erkennt man alle Triebe, die geschädigt sind". Erste Meldungen zu braunen Obstblüten und Austrieben an Reben gebe es bereits.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017