Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

O.J. Simpson: Google Snippet Staatsanwältin will ihn nicht in Florida

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

O.J. Simpson auf Bewährung frei  

Staatsanwältin will ihn nicht in Florida

30.09.2017, 09:28 Uhr | dpa

O.J. Simpson: Google Snippet Staatsanwältin will ihn nicht in Florida. O. J. Simpson zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt (Quelle: dpa/SAAC BREKKEN)

O. J. Simpson zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt (Quelle: SAAC BREKKEN/dpa)

Der Ex-Footballstar O.J. Simpson wird in den nächsten Tagen auf Bewährung entlassen. Die Staatsanwältin von Florida möchte ihn jedoch nicht zurück in ihrem Staat haben.

Die Leiterin der Behörde für Justizvollzug in Florida, Julie L. Jones, solle dem Staat Nevada, wo Simpson derzeit einsitzt, sagen, dass er nach der Haftentlassung nicht nach Florida dürfe, schrieb Pam Bondi am Freitag (Ortszeit) in einem Brief. "Unser Staat sollte kein Country Club für diesen verurteilten Kriminellen werden", so Bondi. Es sei bekannt, dass er die Leben anderer Menschen missachte.

Floridas Justizvollzug hatte in der Vergangenheit gesagt, der Staat müsse ein Transfergesuch aus Nevada akzeptieren. Die Sprecherin Ashley Cook erklärte, bisher lägen dazu noch keine Dokumente vor. Simpsons Anwalt Malcolm LaVergne sagte, es gebe keinen Zweifel daran, dass Simpson nach Florida ziehe. Der ehemalige Footballstar lebte dort vor seiner Inhaftierung. Wo Simpson genau hinziehen wolle, gab der Anwalt zunächst nicht bekannt.

Gerechtes Urteil für entgangener Strafe

Simpson hatte wegen eines bewaffneten Raubes im Jahr 2008 neun Jahre hinter Gittern verbracht. Er hatte damals in einem Hotelzimmer mit einer Waffe zwei Verkäufer, die mit Sport-Sammlerstücken handeln, überfallen, weil viele der Andenken - wie er behauptete - ihm gehörten. Er wurde dafür zu insgesamt 33 Jahren Haft verurteilt. Im Juli hatte eine Bewährungskommission aber entschieden, dass er ab dem 1. Oktober unter Auflagen frei kommen könne. Weil das ein Sonntag ist, wird er vermutlich am Montag entlassen.

Wesentlich bekannter als dieser Fall ist der "Jahrhundertprozess" gegen Simpson in den 90er Jahren wegen Mordes an seiner Ex-Frau Nicole Brown-Simpson und ihrem Freund Ronald Goldman. Im Strafprozess wurde er freigesprochen, in einem späteren Zivilprozess aber dazu verurteilt, den Opferfamilien 33,5 Millionen Dollar (nach heutigem Kurs 28,8 Millionen Euro) zu zahlen. Viele Amerikaner glauben, dass er damals einer gerechten Strafe entkam und das Urteil im späteren Prozess deshalb relativ hart ausfiel.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017