Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Katastrophen & Unglücke >

Neuer Hurrikan bedroht die Karibikinsel – Tropensturm "Maria"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Hurrikan "Irma"  

Tropensturm "Maria" bedroht Karibikinseln

18.09.2017, 09:01 Uhr | dpa

Neuer Hurrikan bedroht die Karibikinsel – Tropensturm "Maria" . Bereits Hurrikan "Irma" richtete in der Karibik und den USA enorme Schäden an (Quelle: dpa)

Bereits Hurrikan "Irma" richtete in der Karibik und den USA enorme Schäden an (Quelle: dpa)

Kurz nach dem verheerenden Hurrikan "Irma" mit schweren Zerstörungen auf mehreren Karibikinseln und im US-Staat Florida hat sich im Atlantik ein neuer potenziell gefährlicher Tropensturm gebildet. "Maria" steuerte mit Windgeschwindigkeiten von gut 225 Stundenkilometern auf die Kleinen Antillen zu.

Um 17 Uhr US-Ostküstenzeit befand sich "Maria" 225 Kilometer nordöstlich von Barbados, wie das Hurrikan-Zentrum in Miami mitteilte. Den Angaben nach ähnelt ihr bisheriger Kurs dem von "Irma" stark. So könnte der neue Hurrikan dann vermutlich zur dritthöchsten von fünf Kategorien erstarken. 

Puerto Rico könnte bereits am Mittwoch getroffen werden 

Für Antigua, Barbuda, St. Kitts, Nevis, Montserrat, St. Maarten und Anguilla gab das Hurrikan-Zentrum in Miami (Florida) bereits eine eine Art Vorwarnung heraus. Auch Puerto Rico könnte Mittwoch oder Donnerstag von "Maria" getroffen werden. Ob ihr danach zu erwartender Kurs auch die US-Ostküste in Gefahr bringen könnte, blieb zunächst unklar.

Das Hurrikan-Zentrum hat noch einen weiteren Tropensturm im Auge, der sich im Atlantik zusammengebraut hat. "Lee" ist aber noch so weit von der Karibik entfernt, dass die Meteorologen seinen Weg noch nicht abschätzen können.

Hurrikan "Jose" zieht womöglich an USA vorbei

Derweil gab es eine gute Nachricht: "Jose", derzeit ein Hurrikan der schwächsten Kategorie 1, wird nach Berechnungen der Sturmexperten in Miami höchstwahrscheinlich nicht im Osten der USA auf Festland treffen. Stattdessen wird er im Atlantik nordostwärts ziehen - aber immer noch nah genug an der Küste, um am Mittwoch und Donnerstag insbesondere an den Stränden des Bundesstaats Massachusetts hohen Wellengang zu verursachen.

Auf der vor einer Woche von "Irma" schwer verwüsteten Inselkette Florida Keys konnten geflüchtete Einwohner am Sonntag erstmals zu ihren Häusern zurückkehren - oder zu dem, was von ihnen noch übrig ist. Dem Sender CNN zufolge waren am Wochenende in Florida immer noch insgesamt 800 000 Menschen ohne

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017