Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Österreich: Frührentner soll 20 Sex-Sklavinnen gehalten haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frührentner soll 20 Sex-Sklavinnen gehalten haben

26.03.2013, 17:23 Uhr | t-online.de

In Österreich soll ein Frührentner mindestens 20 Frauen als Sex-Sklavinnen in seinem Keller gehalten haben.

"Der 46-jährige betrieb sein schmutziges Geschäft seit 2004", sagte ein Ermittler der österreichische Zeitung "Krone".

Dabei könnten die 20 bisher bekannten Opfer nur die Spitze des Eisbergs sein. "Eine Opferzahl von 20 oder mehr ist sicherlich nicht unrealistisch", so der Ermittler weiter.

Beziehung über das Internet aufgebaut

Um die Frauen aus Osteuropa kennenzulernen ging der Frührentner stets ähnlich vor. Über das Internet baute er eine Beziehungen zu seinen späteren Opfern auf, versprach eine Zukunft in Österreich und einen Job. Um Miete zu sparen bot er ihnen an, bei ihm im Haus zu wohnen.

Doch sobald die Frauen zu ihm kamen, soll er sie zur Prostitution gezwungen und in den zum Bordell umgebauten Keller gesperrt haben.

Leben im Luxus

Über das Internet sowie mit Inseraten soll er anschließend gut zahlende Freier angeworben haben. Das Geld behielt der Frührentner komplett für sich und finanzierte sich so ein Leben im Luxus.

Der 46-Jährige streitet die Vorwürfe indes ab: "Ich habe niemanden zu etwas gezwungen."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
60. Jubiläum der Römischen Verträge 
EU-Sondergipfel in Rom

27 Staats- und Regierungschefs zusammengekommen, um eine aktuelle Erklärung zu unterzeichnen, die den Kurs für die nächsten zehn Jahre festlegen soll. Video



Anzeige
shopping-portal