Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Die Täter von Köln: Verdacht fällt auf Pseudo-Syrer aus Marokko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Täter von Köln  

Verdacht fällt auf Pseudo-Syrer aus Marokko

08.01.2016, 18:36 Uhr | Von Christian Kreutzer, t-online.de

Die Täter von Köln: Verdacht fällt auf Pseudo-Syrer aus Marokko. Perspektivlos in den Armenvierteln von Casablanca und Tanger: Jugendliche aus Marokkos Unterschicht (Quelle: Reuters)

Jugendliche aus Marokkos Unterschicht (Quelle: Reuters)

Die Angelegenheit ist heikel: Bei den Silvester-Ausschreitungen in Köln sollen vor allem Syrer beteiligt gewesen sein. Das könnte ein böser Irrtum zu Lasten der Kriegsflüchtlinge sein. Denn dahinter steckt vermutlich ein Netzwerk nordafrikanischer Betrüger, die sich als Syrer ausgeben. t-online.de konnte die einzelnen Aussagen bislang nicht überprüfen. 

Der Grund für den Verdacht gegen die Syrer: Die meisten der Festgenommenen an Silvester hatten statt Reisepässen vor allem Registrierungsscheine des Bundesamtes für Migration dabei. Darin war Syrien als Herkunftsland angegeben. Die meisten von ihnen kommen aber aus Marokko und dem übrigen Nordafrika, glauben Szene-Insider.

"Das waren alles unsere Leute" 

Als Mahmud A.* am Silvesterabend gegen 23:30 Uhr an der Domplatte ankommt, sind dort nur kleine Gruppen von Menschen. Die Polizei hat den Platz gerade geräumt. Für den Moment ist Ruhe. Der junge Mann mit marokkanischen Eltern sieht Gruppen von Algeriern und Marokkanern besoffen herumstehen.

Er erkennt sie im Vorbeigehen an ihrem speziellen arabischen Dialekt – so wie ein Deutscher den Bayern, den Sachsen oder den Hamburger sofort heraushören kann.

Auch andere beobachten, dass auf dem Platz vor allem Nordafrikaner sind: "Das waren alles unsere Leute", habe ihm ein entsetzter Augenzeuge gesagt, erzählt Fuad L *. Mit t-online.de will sein Freund zwar nicht sprechen. Er ist gerade aus Marokko gekommen und hat viel zu viel Angst davor, in irgendeiner Weise an die Öffentlichkeit zu gehen.

Der Mann habe jedoch einige der Übergriffe beobachtet und daraufhin das Weite gesucht. "Sie können sicher sein, dass das stimmt", sagt Mahmoud. "Ich beobachte das schon eine ganze Weile und es geht mir schwer auf die Nerven, was meine Landsleute hier abziehen."

"Diese Typen lachen euch aus" 

Mahmoud ist auch Marokkaner und lebt seit 15 Jahren in Deutschland. Das Land und seine Leute gefallen ihm. Doch das deutsche Justizsystem sei viel zu lasch, findet er. "Diese Typen von denen ich spreche, lachen euch aus", sagt er besorgt.

Vergangenen Sommer, erzählt Mahmoud, sei er in Marokko gewesen. "In den Armenvierteln von Casablanca war Deutschland das ganz große Thema." Flugtickets in die Türkei seien mit rund 400 Euro nach einem bisschen Sparen auch für ansonsten fast mittellose junge Männer erschwinglich gewesen. Im Moment ziehen die Flugpreise wegen der großen Nachfrage sogar an, melden marokkanische Medien.

Von der Türkei aus hätten sich dann viele Tausende Marokkaner über die Balkanroute nach Deutschland aufgemacht und sich erfolgreich als Syrer ausgegeben. Dazu käme eine zweite Großgruppe, die nach unrühmlichen Straftäter-Karrieren in Spanien oder Belgien nach Deutschland weitergezogen sei.

"Kusi kusi" mit "Asylanten-Marocs" 

Jetzt seien sie hier. Nicht, um Fuß zu fassen und zu arbeiten, wie so viele andere, nicht auf der Flucht um ihr Leben wie die Syrer, von denen Mahmoud viele kennt und für die er seine Hand ins Feuer legt. Sondern um zu betrügen und zu klauen.

Auch A. erzählt, dass er in der Nähe des Kölner Neumarkts von Landsleuten abgerippt worden sei. "Asylanten-Marocs" nennt er sie. Sie hätten ihn auf Arabisch angesprochen und ihn "angetanzt". "Kusi kusi" heißt diese bekannte Betrugsmasche in Marokko. Dann hätten sie versucht, ihm den Geldbeutel zu klauen. Das Ganze sei in einer Schlägerei geendet. 

"Das sind Arme und Asoziale", sagt Mahmoud. Zu Frauen hätten sie noch nie Kontakt gehabt. Von westlichen Frauen hätten sie eine abfällige Meinung und hielten deren Auftreten für eine Einladung zu Übergriffen.  

"Die rufen sich zu Hause an und sagen: Hey komm her, hier ist es locker, hier kannst du machen, was du willst", sagt Mahmoud. Dazu kommt, dass sie untereinander bestens vernetzt sind. In den Dealer-Revieren Kölns und mehreren anderen Großstädten seien die Marokkaner derzeit "die Chefs".

Syrer wollten Tätern "auf's Maul hauen" 

Das bestätigt auch ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei. Und auch er sagt über die vermeintlichen Syrer: "Wenn ich als Polizeibeamter so jemanden anhand des Registrierungsscheins kontrolliere, habe ich nicht die Möglichkeit, herauszufinden, wo der herkommt." 

Die Syrer fürchten jetzt um ihren Ruf. In einer Flüchtlingsunterkunft im hessischen Babenhausen sollen nach t-online.de-Recherchen sogar einige versucht haben, sich nach Köln aufzumachen, um den Tätern "auf’s Maul zu hauen".

Fest steht: Rund 180.000 Marokkaner leben friedlich in Deutschland. Sie machen ihre Jobs und leben gut mit allen anderen zusammen. Einige Tausend Klein-Gangster könnten ihrem guten Ruf jedoch gewaltig schaden. 

(* Namen von der Redaktion geändert)

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017