Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Geschichte >

Argentiniens "Atlantis" wieder aufgetaucht

...

Argentiniens "Atlantis" wieder aufgetaucht

19.03.2013, 13:30 Uhr | T-Online.de

Argentiniens "Atlantis" wieder aufgetaucht. Die argentinische Kleinstadt Villa Epecuén lag für Jahrzehnte unter zehn Metern Wasser (Quelle: AFP)

Die argentinische Kleinstadt Villa Epecuén lag für Jahrzehnte unter zehn Metern Wasser (Quelle: AFP)

 

Argentinien stellt nicht nur den neuen Papst, das Land in Lateinamerika hat auch sein eigenes Atlantis: 25 Jahre lang lag eine Kleinstadt verborgen unter dem Wasser. Nachdem sich die Wassermassen langsam zurückgezogen haben, wurde ein einmaliger Blick auf die Ruinen frei.

Einst war Villa Epecuén ein blühender Kurort an einem Salzwassersee, berichtet die britische Zeitung "Daily Mail".

Versunken unter zehn Metern Wasser

Doch am 10. November 1985 änderte sich das schlagartig, als nach heftigen Regenfällen der Damm brach, und sich der See über den 1500-Seelen-Ort ergoss. Die 550 Kilometer südwestlich von der Hauptstadt Buenos Aires gelegene Stadt versank in zehn Meter tiefem Wasser.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Die Bewohner hatten kaum Zeit ihre Habseligkeiten zu packen und zu fliehen - verrostete Motorblöcke in den Straßen und aus dem Wasser ragende Betten zeugen vom früheren Alltag des Städtchens.

"Ich hatte mehrere Hunde und Katzen", berichtete eine ehemalige Bewohnerin der Nachrichtenagentur AFP. "Sie sind ein paar Tage vor der Flut abgehauen und ich habe sie nie wieder gesehen. Ich glaube meine Haustiere konnten die nahende Flut spüren."

See mit Heilkräften

Seit 2009 zieht sich das Wasser allmählich zurück. Vor der Flut konnte die Stadt 20.000 Touristen im Jahr verbuchen. Der See, dessen Salzkonzentration nur von der des Toten Meeres übertroffen wird, war seit Jahrhunderten berühmt für seine therapeutischen Eigenschaften.

Unter anderem soll das Wasser Depressionen, Rheuma, Hautkrankheiten, Blutarmut und sogar Diabetes kurieren können.

Einer trotzte dem Wasser

Doch auch nachdem die Stadt in den letzten Jahren langsam wieder aufgetaucht war, hatte man sich nicht die Mühe gemacht sie wieder aufzubauen. Lediglich ein Mann hat den Fluten getrotzt und ist in dem Gebiet geblieben.

"Bis ungefähr vier oder fünf Jahre nach der Flut, als das Wasser noch sehr hoch stand, kam niemand hier vorbei", erzählte der 81-jährige Pablo Novak. "Ich war die ganze Zeit alleine."

Er verbrachte seine Tage damit, durch die Ruinen zu streifen. In den letzten Jahren traf er dabei auch häufiger auf Besucher: Sie kommen in das argentinische "Atlantis", um brauchbare Materialen zum Recyceln zu suchen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Einfach umwerfend 
Spielfreudige Katze schlägt gleich zweimal zu

Die lustige Mieze bringt das turnende Kleinkind mehrfach zu Fall. Video

Liegen gelassen 
Wen kümmert es, dass der Schiri zu Boden geht?

Die Spieler von Newcastle United und Swansea City scheint es nicht zu interessieren. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. bei GERRY WEBER

Anzeige


Anzeige